So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16580
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

ich habe mich hier registriert, weil leider eine mysteriöse

Kundenfrage

ich habe mich hier registriert, weil leider eine mysteriöse Krankheit meinen Kamerunern zu schaffen macht. Vielleicht weiß jemand, was sie haben könnten?

Gestern kam ich abends zum heu füttern auf die Koppel und eine Aue fehlte.
Sie ist 4 Jahre alt und bis dato topfit.

Sie lag unter den tannen und war ganz kontorsioniert, gruselig. Der Hals war nach hinten auf den Rücken gebogen, dabei noch einmal in sich selbst verdreht.

Ich dachte als erstes, sie hätte sich an einem Baum das Genick gebrochen, sah dann, dass sie atmete. Ich fühlte ihr Herz, das schlug ganz langsam und regelmäßig. das Schaf wirkte wie sediert, keinerlei körperliche Anzeigen von Unwohlsein oder Panik.

Was sie tat, ist langsam, wie in Zeitlupe mit den Beinen "laufen".
Ich legte sie auf die Seite und beobachtete sie, ihr Zustand veränderte sich innerhalb einer Stunde nicht. Insgesamt war sie wie im Schlaf, ganz weit weg.
Dann eben, eine 6 jährige Aue frisst meiner freundin noch Brot aus der Hand und fällt wie vom Donner gerührt um.

Genau wie die andere. Auf die Seite, dreht den Hals nach oben gen Rücken. Aber ohne Kontorsionen.
Nach einer halben Stunde hat meine Freundin die Aue aufgestellt und sie lief wackelig unter die Bäume. Alsbald fing sie an, wie die anderen Schafe Eicheln zu fressen, und auch das gereichte Heu. Später wurde es wieder akut, sie fiel um und liegt bis jetzt flach und wie sediert im Wohnzimmer auf der Seite, nur mit den Füßen tritt sie manchmal.

Die Schafe haben keine Koliken, keine Schmerzsymptome, keine Panik, nichts, Sie sind völlig ruhig und liegen einfach rum, manchmal eben l-a-n-g-s-a-m mit den Beinen rudernd.

Zu den Eicheln: das sind nicht so viele, die Koppel ist am Wald und es fallen von den Astspitzen eben welche auf die Koppel. Aber keine Berge oder so.

Was können die Schafe bloß haben?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

Eicheln sind leider giftig für wiederkäuer,auch für Schafe,je nach aufgenommen Mengen kann es neben Durhfällen auch zu Taumeln,Torkeln etc führen.Werden Eicheln in sehr großen Mengen aufgenommen kann dies auch tödlich sein,man spricht von der sogenannten "Eichelkrankheit" der wiederkäuer.Daher würde ich ihnen dringend raten die <schafe von den eicheln fern zu halten,Entweder diese entfernen oder einen Zaun um den Baum machen,so daß diese nur dort herunterfallen und nicht aufgenommen werden können.Wie gesagt die Symptome sprechen für eine Vergiftung und da sie Zugang zu Eicheln haben und dies auch freßen,ist dies auch die wahrscheinlichste Ursache.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte bewerten Sie meine Antwort positiv wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie noch nicht zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch Anklicken einer positiven Bewertung zu honorieren. Vielen Dank im Voraus.

 

Beste Grüße,

Corina Morasch

Tierärztin