So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Kann das wohl psychisch sein? Mein lieber Rüde hatte heute

Kundenfrage

Kann das wohl psychisch sein? Mein lieber Rüde hatte heute von 17°° bis nach 19°° Uhr sich total unruhig verhalten, gequietscht, gejodelt und ich weiß eigentlich nicht so ganz wirklich warum. Er bellte heute wieder intensiv im Garten und dann musste ich in einigemal deswegen reinholen, ich ruf ihn ab mit einem Leckerlie, das geht gut! Im Haus schrie ihn aber meine Tante an, weil er quietschte und rauswollte, daraufhin holte ich ihn raus, beschäftigte ihn und gut wars. Das wiederholte sich leider nochmals, weil ich im Garten was erledigen musste und das Gebell nicht aufhörte! Nachdem die Tante in ihre Wohnung gegangen ist und ich mit meinen beiden Hundis alleine ist Ruhe.


Außerdem hab ich seine Schleimhäute kontrolliert, normal, er hat gefressen, getrunken, Geschäftchen, alles normal. Sein Bauch war nirgends schmerzhaft nach dem Abtasten.


Was kann ich da machen?

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

es kann sein, daß Ihr Hund irgend etwas gesehen oder gerochen hat, das ihn erregt hat.
Prüfen Sie bitte Folgendes:
- rektal die Temperatur (normal 38°-39°)
- die Schleimhautfarbe (Augenlid, im Maul; sollte rosa sein wie bei uns)
- die Beweglichkeit
- den Bauch (sollte weich und nicht berührungsempfindlich sein)
- die Atmung (normal: 10-30 Atemzüge pro Minute)
- den Puls (Innenseite des Oberschenkels; normal: 80-120 Schläge pro Minute)
- Appetit normal, Kot normal , Wasseraufnahme etwa 20-60ml/kg/Tag

Bitte kontrollieren Sie auch einige Reflexe:
- Lid- und Hornhautreflex: Annäherung oder leichte Berührung führ zu sofortigem Schließen des Auges
- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung

Bei deutlichen Auffälligkeiten bitte baldmöglichst tierärztliche Untersuchung. Andernfalls können Sie erst mal abwarten und schauen ob sich das Verhalten wiederholt.

Das Fiepen und Bellen könnte grundsätzlich auch hervorgerufen sein durch:
-Schmerzen (hierfür wäre ein Schmerzmittel, z.B. Metamizol, Novalgin gut)
- eine Schilddrüsenüberfunktion (Diagnose Blutuntersuchung , Behandlung Carbimazol)

Falls sein Allgemeinbefinden (Appetit, Durst, Munterkeit) sonst in Ordnung ist,
sollten Sie folgende Maßnahmen ergreifen:
- Ihr Hund sollte tagsüber möglichst viel beschäftigt werden (Laufen, Spielen, Gehorsamkeitsübungen, Suchspiele, Teile der täglichen Futterration sollten gesucht werden, hilfreich ist hier der Futterwürfel "Buster cube", aus dem nur durch Bewegen de Würfels Futterpellets raus fallen; falls es einen Garten gibt, kann man auch einfach einen Teil des Futters in den Garten werfen und suchen lassen, evtl. geht dies sogar in einem Raum der Wohnung )
- bei jedem Bellansatz dem Hund über den Fang (um das Maul) fassen -falls Sie sich das trauen- und "Nein sagen"
- wenn Ihr Hund dafür zu weit weg ist, das Bellen ignorieren oder den Hund -falls er so gut hört- ablegen lassen (Sitz); auf keinen Fall beruhigend auf ihn einreden, da dies als Belohnung verstanden wird
- wenn Ihr Hund erwünschtes (ruhigeres) Verhalten zeigt, sollte er möglichst oft Zuwendung erfahren, alle unerwünschten Verhaltensweisen werden von Ihnen –so weit möglich- ignoriert , Ihr Hund wird also nur beachtet, wenn er erwünschtes Verhalten zeigt
- vor jeder angenehmen Tätigkeit (Fressen, Spielen, Spazieren) muss Ihr Hund etwas leisten (z.B. Sitz oder Platz) "Nichts ist umsonst"
- Gehorsamkeitstraining (Sie gehen als erster durch jede Tür, Ihr Hund muss sich täglich von Ihnen bürsten lassen...)
-- Homöopathisch könnte man die Verhaltenstherapie mit Lachesis D12 2x täglich eine zerpulverte Tablette oder 5 Kügelchen unterstützen (nicht mit dem Fressen geben, da die Arznei teilweise schon über die Maulschleimhaut aufgenommen wird, Menschen lassen homöopathische Mittel 2 Minuten im Mund)
Evtl. auch Einsatz von Zylkene (Angst reduzierend und beruhigend) oder Psychopharmaka wie Clomicalm einsetzen, diese Mittel gibt es aber nur beim Tierarzt.

Ein Tierarzt könnte eine Blutuntersuchung machen um z.B. eine Überfunktion der Schilddrüse, die auch zu Hyperaktivität führen kann, auszuschließen.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße XXXXX XXXXX

Udo Kind



Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank für die vielen Ratschläge. Mein Hund ist jetzt wieder im total ruhigen Normalbereich, hat die ganze Nacht ruhig geschlafen, ohne fiepsen, alles sieht wie immer normal aus. - Gestern und auch schon die Tage davor hatte ich mich nicht so sehr mit ihm beschäftigen können, das war sicher ein Fehler von mir, geht eben nicht immer! Doch ich kann einige Tipps von ihnen ganz neu ins Beschäftigungsprogramm aufnehmen. DANKE!

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

danke für die freundliche Rückmeldung und Ihre positive Bewertung.

Ich wünsche Ihnen viel Freude mit Ihrem Hund und einen schönen Feiertag,

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin