So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an veti77.
veti77
veti77, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 13
Erfahrung:  Gemischtpraxis für Groß- und Kleintiere
53661317
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
veti77 ist jetzt online.

Meine Hündin wird Ende Oktober 15 Jahre.Sie hatte vor 3-4 Jahren

Kundenfrage

Meine Hündin wird Ende Oktober 15 Jahre.Sie hatte vor 3-4 Jahren eine Krebs-OP gehabt. Jetzt sind wieder Gnubbel da, allerdings nur so gross wie der kleine Fingernagel. Ausserdem ist sie fast blind, denke mal sie sieht nur noch hell und dunkel, denn sie erschreckt sich jedesmal, wenn ich sie streicheln will. sie läuft auch sehr langsam und beim Stehen zittert sie in den Beinen, knickt die Pfoten nach hinten oder verliert manchmal das Gleichgewicht. Wenn sie mit dem Kopf irgendwo rankommt, wirft sie ihn nach hinten, so dass ich angst habe der Kopf könnte abknicken. Auf den Fliesen in der Küche oder draussen im Sand (beim Geschäft machen) kann sie sich kaum halten und rutscht auf dem Bauch. beim Fressen rutschen ihr die Beine auch nach aussen weg, so dass sie fast liegt dabei. Nur manchmal, vor Freude springt sie wie ein ganz Junger. Ich hänge sehr an ihr, aber liebe Mensche um mich meinen, Abschied von ihr nehmen zu müssen und sie einschläfern lassen, bevor sie richtig Schmerzen bekommt und der Krebs wieder richtig groß wird. Wie verhalte ich mich jetzt richtig? Warte ich bis sie von selbst einschläft, vielleicht noch unter Schmerzen oder erlöse ich sie schon eher und erspare ihr viel leid? Wie gesagt, sie ist wie ein Kind für mich. Bitte helfen sie mir, was der richtige Entschluß ist
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  veti77 hat geantwortet vor 4 Jahren.
Wenn sie als Besitzerin das Gefühl haben, der Hund leidet, dann ist der Zeitpunkt zum Abschiednehmen gekommen. Ich kann aus Erfahrung sagen, dass 95 % der Besitzer das auch richtig einschätzen. Als Tierarzt sieht man den Hund ja nicht "ganztägig", Sie als Besitzerin allerdings schon. 15 Jahre ist ein stolzes Alter, fragen Sie doch einfach nochmals den betreuenden Tierarzt, der den Hund im besten Falle vielleicht schon etwas länger kennt nach seiner Meinung. Er kann auch beurteilen, wie lang die Lebenserwartung denn im besten Falle noch sein könnte und ob eine palliative Therapie (Schmerzmittel) Ihnen und "Bine" die letzte Zeit noch leichter machen können...

Alles Gute!
veti77 und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich danke Ihnen. Ich will nicht, dass meine Bine leidet und hatte angst, eventuell etwas falsches zu tun.


Mit freundlichen Grüßen


A. Lebrecht

Experte:  veti77 hat geantwortet vor 4 Jahren.
Viel Kraft und alles Gute für Sie und "Bine"!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin