So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.
Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Unsere Hündin, 14 Jahre alt, frisst seit 14 Tqgen plötzlich

Kundenfrage

Unsere Hündin, 14 Jahre alt, frisst seit 14 Tqgen plötzlich nichts mehr. Röntgen, Ultraschall und Blutuntersuchungen konnten keine Erkrankungen fetsstellen. Ein MRT vom Kopf wurde3 nicht gemacht, einziges Ergebnis der Untersuchungen sind stark vergrößerte Nebennieren,ca, 4cm groß auf dem Röntgen bild erkennbar. Der Hund ist sehr schwach, und erbricht immer nach kurzer Zeit, was ihr mir einer Spritze eingegeben wird.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

wurde eine Blutuntersuchung der Nebennieren durchgeführt, um eine Fehlfunktion abzuklären ?


Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Blutuntersuchung hat ergeben, dass ein zu hoher Cortisolanteil vorhanden ist.Wurde mit der Gabe von Vetoryl 30mm und 60mm behandelt, führte aber nicht zu einer Besserung. Alle anderen Werte lagen im normalen Bereich. ,
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
,Die Blutuntersuchung hat ergeben, dass der Cortisolanteil zu hoch ist.Wurde mit der Gabe von Vetoryl 60mm und 30mm behandelt,führte aber zu keiner Besserung. Alle anderen Werte lagen im normalen Bereich
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
da die Nebennieren vergrößert sind, wird es sich um eine hypophysär bedingten Cushing handeln, da hierbei die Nebennieren so viel Cortisol wie möglich produzieren und dadurch vergrößert sind.
Die Entfernung eines Hypophysentumors ist in der Regel sehrschwierig und wird daher nur ganz vereinzelt durchgeführt.
Normalerweise schlägt die Therapie mit Vetoryl gut an - und ist weniger problematisch als die frühere Therapie mit Lysodren.
Bei Ihrem Hund scheint die Therapie nicht anzuschlagen - daher die Folgeerscheinungen. Es sollte abgeklärt werden, ob Lysodren eingesetzt werden könnte.
Da die Nebennieren untersucht wurden gehe ich dabei auch von einer Sonografie aus, die klären kann, ob evtl. Nebennierentumoren die Symptome unterhalten. Diese sind meist gut zu operieren.
Sie hatten geschrieben, daß keine Erkrankungen festgestellt wurden - aber das Cushing-Syndrom ist doch eine ernstzunehmende Erkrankung, die diverse Symptome im gesamten Organismus hervorruft. Auch die Vergrößerung der Nebennieren ist ja nicht normal.
Insofern würde ich den Befund nochmals mit dem behandlenden Tierarzt besprechen, oder eine 2.Meinung einholen.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben. Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind durch Anclicken eines Smiley - Buttons. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie gerne nochmals nachfragen, damit Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.

Vielen Dank im Voraus !

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin