So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Mein kleiner Welli ist in letzter Zeit sehr apathisch. Seit

Kundenfrage

Mein kleiner Welli ist in letzter Zeit sehr apathisch. Seit ca. 5 Wochen hat er jetzt eine neue Partnerin, die sehr dominant ist. Sie hackt, beißt und lässt ihn einfach nicht zur Ruhe kommen. Er wehrt sich nach Kräften, aber im Grunde genommen flüchtet er vor ihr. Er sitzt nach den Attacken immer aufgeplustert auf der Stange und schwankt hin und her. Dabei macht er ziemlich Merkwürdige Geräusche (gequälte Gurr-Laute). Bisher konnte ich ihn nie anfassen. Jetzt bemerkt er mich erst, wenn ich ihn schon berühre. Ich muss dazu sagen, dass er vor ca. 3 Wochen gegen eine Balkontür geflogen ist. Nachdem ich ihn aufgesammelt und in den abgedunkelten Käfig gesetzt habe hatte er sich nach ca. 15 - 20 Min. einigermaßen erholt. Leider hat sie ihn während dieser Zeit nicht in Ruhe gelassen. Beim Fressen ist es so, dass er 5 Körner pickt und dann völlig teilnahmslos vorm Fressen sitzt. Ich wollte die beiden jetzt erst einmal trennen und ihn zur Ruhe kommen lassen. Was kann ich sonst noch machen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

es ist sicher richtig, die Beriden erst mal zu trennen. Es ist möglich, daß die Partnerin spürt, daß Ihr Wellensittich krank ist und ihn deshalb hackt. War er vor dem Unfall vor 3 Wochen noch normal oder gab es vorher schon Probleme? Und war er vor der neuen Partnerin völlig normal?

Ihr Wellensittich könnte sich bei dem Unfall ein Schädel-Hirntrauma zugezogen haben. Hierfür sind oft abschwellende Injektionen sinnvoll. Unterstützdnd könnten Sie Arnika D6 5 kügelchen ins Trinkwasser geben (falls er trinkt, sonst direkt an Schnabel mit Pipette geben)

Das Mattsein Ihres Wellensittichs kann auch noch viele andere Ursachen haben:

Organstörung, Herzerkrankung, Stoffwechselstörung, Mangel z.B. Calcium, Infektion (v.a. Viren und Bakterien). Stand der Käfig in der Sonne?, auch Überhitzung wäre eine mögliche Ursache. Wie waren Verdauung und Harnabsatz?

Leider haben Wellensittiche wenig Reserven, daher wäre der Besuch bei einem Tierarzt möglichst bald sinnvoll, am Besten ein "Vogeltierarzt".
Vogelkundige Tierärzte finden in den Gelben Seiten, auch online oder z.B. unter

- http://www.vogeldoktor.de/
- http://www.wellensittich.de/tieraerzte.html
- http://papageienfreunde.com/Krankheiten/Tierarztliste/tierarztliste.html
- www.graupapageienwelt.de
- www.vwf.de
- www.tierweb.net/TAvoegel.htm
www.papageienschutz.org/html/service/vets.htm
Decken Sie bitte beim Transport den Käfig ab

Dort werden -falls zur Stabilisierung Ihres Vogels erforderlich- evtl. Flüssigkeits-Elektrolyt-/Nährstoffersatzinfusionen gespritzt sowie Vitamine und allgemein stimulierende Medikamente (z.B Catosal).

Unterstüzend könnte man Folgendes tun:
- V55-Tropfen (Aconitum, Bryonia, Ferrum phosphoricum) wirken v.a. bei akuten Entzündungen mit Atemnot, zur Unterstützung von Herz und Kreislauf würde ich noch Veratrum album LM VI dazugeben
- Bachblüten-Rescue-Tropfen (4 x täglich 1-2 Tropfen, wirken beruhigend und kreislaufstabilisierend)
- Vitamine weitergeben (gut ist oft das Mittel ZVTReptil), Rotlicht ebenso.

Das Beste wäre aber eine frühzeitige Untersuchung bei einem "Vogeltierarzt". Viel Glück!

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

PS: bin erst wieder ab ca. 21:00 online.

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vor der Partnerin war er völlig normal und aktiv. Dann starb seine alte Partnerin. 2 Tage später kam die "neue". Danach begann es nach ca. 3-4 Wochen, dass sie ihn hackte und er diese gurrenden Geräusche von sich gab und sich wehrte bis er nicht mehr konnte. Bei einem seiner Fluchtversuche ist er dann gegen die Scheibe geprallt.
Ich werde die beiden jetzt erst einmal trennen und asap einen Vogelarzt aufsuchen. Danke für Ihre Hilfe.
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

die gurrenden Laute könnten durch einen Atemwegsinfekt bedingt sein. Es kann sein daß die neue Partnering ihn gejagt hat weil er krank war (da ist die Natur grausam) , genauso kann es aber sein, daß er krank wurde, weil er trauert und die neue Partnerin ihn jagte. Es ist gut, daß Sie Ihren Vogel untersuchen lassen.

Einmalig könnten Sie noch 5 Globuli Ignatia D30 geben (hilft allgemein Trauer besser zu verarbeiten).

Freundliche Grüße & danke für die positive Bewertung,

Udo Kind