So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo,wir haben einen Jack - Rassel. Es ist sichtbar, das viele

Kundenfrage

Hallo,wir haben einen Jack - Rassel. Es ist sichtbar, das viele kleine Pickel unter dem Fell sind, aber diese Pickel sind beim abtasten kaum spürbar.
Was ist das bzw. was ist zu tun ?
lg peter strümpel, Loburg
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

Sind die Pickel von Beginn an trocken oder gaben die Pickel anfangs einen eitrigen oder wässrigen Inhalt? Wichtig wäre im 2. Falll, die Haare in den am stärksten betroffenen Bereichen wegzuscheren, damit sie nicht mit dem Inhalt verkleben und sich darunter die Infektion noch weiter ausbreitet.

Seit wann hat Ihr Hund die Pickel? Kann es sein, daß er durch ein dichtes Gebüsch (evtl. mit kleinen Dornen) gelaufen ist und die Pickel Folge einer Reizung durch das Gebüsch ist?

Liegt Juckreiz vor?

Das Beste wäre be Fortdauer des Problems, von den Pickeln einen Abstrich zu machen und auf Parasiten, Bakterien (möglichst mit Resistenztest, um die bestwirkenden Antibiotika zu finden) und Pilzinfektion untersuchen zu lassen .
Folgende Ursachen kommen für die Veränderungen Ihres Hundes insbesondere in Frage:

- kleine Verletzungen durch Gebüsch etc.
-Hautparasiten Flöhe (Diagnose durch Flohkot), Milben, seltener Läuse, Haarlinge (man sieht viele kleine "Schuppen"); Diagnose von Milben durch Hautgeschabsel (mikroskopische Untersuchung von ein wenig mit Skalpell abgeschabter oberer Hautschicht) oder "diagnostische Therapie" z. B. mit stronghold (pfizer) oder advocate (Bayer), wirken gegen Milben
-bakterielle (oft stark riechende teils eitrige stinkende) Hautentzündungen (oft Antibiose erforderlich, am Besten mit Abstrich , Bakterienbestimmung und Resistenztest)
-Allergie (z.B. Hausstaubmilben, Pflanzenpollen...) es gibt Bluttests zur Diagnose, evtl. spätere Hyposensibilisierung durch Injektionen, wenn es immer im Frühjahr beginnt, ist eine Allergie durchaus wahrscheinlich, evtl. aber auch Flohbißallergie hier reicht 1 Flohbiss aus.
- Futtermittelallergie (kann normale Allergie verstärken), Bluttest "Nutidexx zur ersten Orientierung, dann Eliminationsdiät
- Autoimmunerkrankungen (sehr selten)
-Hautpilz (Diagnose durch Abstrich, meist nicht so starker Juckreiz)
- Stoffwechsel- oder Organkrankheiten (oft entsprechende weitere Symptome, evtl. Butuntersuchung machen lassen, insbesondere Schilddrüsenprobleme verstärken Hautprobleme oft)

Als erstes würde ich baldmöglichst zunächst auf Hautparasiten untersuchen bzw. behandeln lassen. Außerdem bitte die Analbeutel kontrollieren lassen (Angestautes Sekret kann in manchen Fällen eine Allergie verstärken)

Unterstützend können oft folgende Maßnahmen helfen:
Shampoonieren der Haut mit veterinärmedizinischen Shampoos:
-Malaseb-Shampoo (selectavet), falls ein Hefepilzbefall (Malassezien, Tierarzt fragen) vorliegt
-ansonsten z.B. Clorexyderm-Shampoo (ani-medica), stark reinigend, bakterienreduzierend
-Phytotherapie: Zur Reizlinderung eignet sich Cuticare-Hautbalsam (cp-pharma), auf besonders wunde Stellen Vunoplant (Plantavet)
-Homöopathisch könnte man den Hautstoffwechsel durch die Gabe von 2x tgl. Sulfur D6 unterstützen. Mittelfristig wäre auch die Gabe des homöpathischen Konstitutionsmittels sinnvoll (bei einem homöopathisch arbeitenden Tierarzt Anamnese machen lassen). Calendula D2 (abwehrsteigernd) und Rhus toxicodendron D6 (Pickelausschlag) je 3x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli, nüchtern ins Maul geben oder mit etwas Wasser mit Spritze ins Maul geben.

-lassen Sie Ihren Hund möglichst viel trinken (evtl. Fleischbrühe zusetzen).
-Futterumstellung: zur Senkung der Reizschwelle , evtl. liegt bei Ihrem Hund als eine Mitursache eine Futtermittelallergie vor; Selbst kochen: bisher nicht verwendete Komponenten (z.B. Wild oder Pferd und Kartoffel), gut ist oft auch das Futter zd-ultra allergen-free der Firma Hills); Futterumstellungen müssen generell 8-10 Wochen konsequent (absolut nichts anderes füttern!)durchgeführt werden
-Zur Unterstützung des Hautstoffwechsels außerdem ein Vitamin B-haltiges Vitaminpräparat (z.B. Vitamin-B-Komplex-ratiopharm)
- essentielle Fettsäuren (z.B. Viacutan, Boehringer, Tierarzt)

Falls infektiöse Ursachen ausgeschlossen bzw. behandelt sind, hilft gegen eine Allergie oft das Mittel Atopica (Novartis) gut (langfristig meistens besser verträglich als Cortison, gibt´s beim Tierarzt)

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind