So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.med.vet R.vo...

Dr.med.vet R.von der Lahr
Dr.med.vet R.von der Lahr, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 210
Erfahrung:  Großtier und Kleintierpraxis seit 1993
47344462
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Dr.med.vet R.von der Lahr ist jetzt online.

Hallo, vielleicht können Sie uns helfen! Eines unserer Galloway-Kälber,

Kundenfrage

Hallo, vielleicht können Sie uns helfen! Eines unserer Galloway-Kälber, 3,5 Monate alt, macht uns große Sorgen. Seit Sonntag frisst es nicht mehr, hat keine Pansengeräusche und am Montag sehr harten Kot. Der Tierarzt verabreichte ihr eine Kochsalzlösung Infusion, und seit Montag wurden täglich Schmerzmittel und irgendwas, was den Appetit anregen soll, gespritzt. Ich kann die Schrift auf dem Arzneimittel-Abgabebeleg nicht entziffern. Als Diagnose stellte er Verdauungsstörungen. Das Kalb will auch nicht mehr bei der Mutterkuh saufen sondern säuft nur Wasser. Es ist linksseitig aufgedunsen, was den Tierarzt heute veranlasste uns zu sagen, dass es wohl für das Kalb sehr schlecht aussieht. Seit gestern, Mittwoch, schaut der Kot eher grünlich, schmierig, aber immerhin nicht mehr ganz so fest aus und stinkt erbärmlich. Außerdem ist das Kalb schlapp und will kaum aufstehen, nimmt aber jede unserer Bewegungen wahr und wirkt ab und zu richtig wach. Pansen-technisch tut sich immer noch nix, kein Gegurgel, kein Rülpsen, obwohl wir zudem noch Pansenstimulator gegeben hatten. Gibt es denn wirklich keine Hoffnung mehr? Es hat eine gute Abstammung, wir wollten mit ihr weiterzüchten und nun sowas! Danke XXXXX XXXXX für Ihre Bemühungen! Gruß Andrea
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Dr.med.vet R.von der Lahr hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Tag, es ist schwierig so aus der Ferne etwas zu sagen, ich nehme an die Temperatur war norma, da sie davon nichts erwähnten. Ich vermute eine Labmagenentzündung, bedingt evtl durch Autodigestion, Kokzidien, Endoparasiten, Bakterien. Sie sollten auf jeden Fall das Kalb auch mal entwurmen, um das schon mal ganz auszuschliessen, dafür 1ml ivomec /50 kg Kalb unter die Haut. Dann sollte es etwas bekommen, was die Labmagenflora wieder regularisiert, zb Corydiet, Lactigest, oder vergleichendes plus ein orales Antibiotikum 2x täglich, zb Synulox Boli 500 mg oder Colistin Boli 150 mg . Es sollte auf jeden Fall abgeklärt sein oder noch per Blutprobe klären, dass es sich nicht um einen BVD Ausscheider handelt, dh er sollte im BVD Ag Test negativ sein.

Ich würde ihm zusätzlich auch mal Selen , Catosal und vit ade geben, schadet nie und hilft ganz oft sehr gut.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben. Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind durch Anklicken eines Smiley - Buttons. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie gerne nochmals nachfragen, damit alle Unklarheiten bereinigt werden können. Halten sie mich bitte über seinen Verlauf und Symptome auf dem Laufenden. Evtl können sie mir den Abgabebeleg einskannen und mailen an vondivet o yahoo.de

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Morgen und vielen Dank für Ihre schnelle Antwort gestern!


Fieber hat das Kalb nicht, die Temperatur heute morgen war 39,1°C. Der Tierarzt war gestern auf unsere Bitte hin nochmal da und hat das Corydiet da gelassen und dem Kalb ein Antibiotikum in die Vene gspritzt. Heute kommt er nochmal vorbei. Das Catosal und Vit ADE bekomme ich erst heute Abend.


Verwurmt ist das Kalb nicht, meint er, dafür sieht es "zu gut" aus. Wenn jedoch das Kalb wieder besser drauf ist (das wird es hoffentlich, so Gott will, doch wieder?), werde ich es mit Chanectin entwurmen, das wir auch bei unseren anderen Tieren anwenden. Unser Bestand ist BVD-frei, wir haben damit keine Probleme, Ohrstanzprobe war negativ.


Dem Kalb geht es übrigens ein klein wenig besser. Es frisst noch nicht, nur ein paar Halme Heu, auf dem es herumkaute, aber hat ein Euterviertel bei der Mutterkuh leer gesoffen. Den Pansenstimulator verabreichen wir weiterhin. Der Leib ist immer noch links aufgedunsen und Schmerzen hat es wohl auch noch, da es ab und zu mit den Zähnen knirscht. Der Kot war klumpig, schmierig und stank wieder fürchterlich.


Woher kommt dieses Aufgebläht-sein? Das Kalb frisst seit Sonntag fast nichts, säuft nur Wasser und hat vielleicht 3 x in dieser Woche bei der Kuh ein wenig gesoffen. Danke XXXXX XXXXXür Ihre Bemühungen!


P.S.: Leider habe ich keinen Scanner, habe aber die Abgabe-Belege abfotografiert und schicke sie Ihnen im Anhang per Email an Ihre genannte Adresse.

Experte:  Dr.med.vet R.von der Lahr hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Morgen, die ganze Symptomatik spricht für Labmagen, Geschwür oder verlagerung bzw Überladung u/o Aufgasung, das kann ich so ja leider nicht kontrollieren. Wichtig wäre orale AB Gabe wie oben beschrieben und Corydiet 40 ml

3-4 x täglich, das wäre schon mal super. Zusätzlich können sie noch Bicarbonat Pillen eingeben, das puffert den Labmagen, und das Kalb bekommt Appetit. denken sie bitte auch an das Selen!! Sollte der Labmagen nach links verlagert sein, hilft vielleicht!! zusätzlich Buscopan, wenn nicht Kalb auf den Rücken legen und punktieren, sodass dieses überflüssige Gas raus kann. Das sollte dann aber letzte Alternative sein, bitte!!

Viel Erfolg

Experte:  Dr.med.vet R.von der Lahr hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

aus den Abgabebelegen ergibt sich nichts neues, alles DIgestionsmedikamente, die der Verdauung helfen plus Schmerzmitel.

Wie gehts dem Kalb heute??

MfG

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,


 


leider lebt das kalb nicht mehr, wir haben es gestern Abend einschläfern lassen.


Der Leib war immer mehr aufgedunsen, auf seiner rechten Seite hörte man, wenn man draufklopfte, Gluckergeräusche, die da nicht hingehörten, sagte der Tierarzt. Er punktierte dort und es war lauter wässrige Flüssigkeit. Er ließ uns zwar am Samstagmorgen noch Antibiotika und Corysel da, aber am Abend haben wir uns das Elend nicht mehr länger mit ansehen können. Ist wirklich schade um das Tier. Welchen Aufstand jetzt die Mutterkuh macht, brauch ich Ihnen ja nicht zu schildern....


Im Pansen hörte man überhaupt nichts und das schon eine Woche lang. Die Verdauung kam quasi fast zum Erliegen. Kot setzte das Kalb das letzte Mal am Freitagmorgen ab, als ich Ihnen das letzte Mal schrieb. Linksseitig war der Bauch viel dicker aufgedunsen als rechts und rechts hörte man, wenn man draufklopfte, dass Flüssigkeit gluckerte. Das Kalb hat auch oft gestanden, scheinbar tat es im Liegen mehr weh.


Eine Labmagenverlagerung sei es auch nicht gewesen, meint der Tierarzt. Irgendwo war wohl ein Durchbruch oder so, denke ich, der das Wsser, das das Kalb gesoffen hat, in den Bauchraum durchließ.


Was meinen Sie?


Ich danke XXXXX XXXXXür Ihre Bereitschaft, uns zu helfen. Unser Tierarzt war mit Ihrer Meinung einverstanden. Meine positive Bewertung für Sie erteile ich Ihnen. Wir haben getan, was uns möglich war, denke ich. Freilich, wir hätten evt. noch in die Uni-Tierklinik nach München fahren können, aber dieser Stress für das Tier in diesem Zustand? Ich weiß nicht.....


Danke XXXXX XXXXXß! Andrea

Experte:  Dr.med.vet R.von der Lahr hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Tag,

danke für ihre Antwort. Ich vermute auch, dass es zu einem Labmagendurchbruch gekommen ist. Dadurch ergiesst sich Labmagenflüssigkeit in die Bauchhöhle, es kommt zur Bauchfellentzündung und zur totalen Verklebung des kompletten Bauchraums. Der Körper versucht verzweifet, das Loch durch Fibrinbildung zu schliessen. Durch diese Verklebungen kommt es dann auch zu den Kotabsatzproblemen , alles ist verklebt und es kommt zum Stau. Beim menschen kommt es in solchen Fällen ganz schnell zu einem septischen bakteriämichen Schock, der perakut zum Tode führen kann. Daran sieht man erst, wie stabil und unempfindlich die Rinder sind, die damit noch wie lange leben können.

Ihre beiden Entscheidungen, das Kälbchen einschlâfern zu lassen und nicht zur Klinik zu fahren, waren beide zu 100% richtig. Ës hätte noch nicht mal die Narkose überstanden, gar nicht dran zu denken an die Schmerzen, die es während des Transport gehabt hätte. Es tut mir leid, dass wir beide, ihr TA und ich, das Kälbchen nicht retten konnten. Bestellen sie auch ihm liebe kollegiale Grüsse und richten sie ihm bitte aus, das ich ihm nicht in die Behandlung reinreden, sondern nur helfen wollte. 2 TA wissen immer mehr als 1. Ich habe Ihnen gerne geholfen, dass ist doch selbstverständlich.

Trotzdem noch einen schönen Sonntag noch,

liebe Grüsse aus Belgien

Dr.med.vet R.von der Lahr, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 210
Erfahrung: Großtier und Kleintierpraxis seit 1993
Dr.med.vet R.von der Lahr und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Abend und vielen Dank für Ihre Zeilen. Eine Frage hätte ich noch: Was ist passiert, dass das Kalb einen Labmagendurchbruch hatte? Gruß und morgen einen guten Sart in die neue Woche! Andrea

Experte:  Dr.med.vet R.von der Lahr hat geantwortet vor 4 Jahren.

Salut Andrea, wie schon oben erwähnt so etwas kann mehrere Ursachen haben, Autodigestion, Verletzungen durch spitze Gegenstände, bakteriel ,, Parasiten,,, dann entsteht eine Entzündung, die Schleimhâute werden rot, wund, ganz dünn und zack -durchbruch. 1 Loch von 1 mm reicht.

Für euch weiterhin alles Gute

Liebe Grüsse

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Sie haben mir sehr geholfen. Wenn ich bedenke, wie mehrere Tierärzte hier getüftelt haben ... Sie haben mir einen guten Weg aufgezeigt. Odila Drexler München
< Zurück | Weiter >
  • Sie haben mir sehr geholfen. Wenn ich bedenke, wie mehrere Tierärzte hier getüftelt haben ... Sie haben mir einen guten Weg aufgezeigt. Odila Drexler München
  • Prompte und absolut hilfreiche Antwort, die uns sehr beruhigt hat, weil heute Sonntag und unser Tierarzt nicht erreichbar ist! JustAnswer Kunde Winnenden
  • Freundlich, verständnisvoll, sehr zügige Antworten, werde ich weiterempfehlen und jederzeit wieder nutzen. Ina A. WOB
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • Dr.M.Wörner-Lange

    Dr.M.Wörner-Lange

    Tierärztin,Dr.

    Zufriedene Kunden:

    1056
    eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis f. Verhaltenstherapie
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SI/sierraplenty/2011-4-17_142058_iselfotos1.08013.64x64.jpg Avatar von Dr.M.Wörner-Lange

    Dr.M.Wörner-Lange

    Tierärztin,Dr.

    Zufriedene Kunden:

    1056
    eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis f. Verhaltenstherapie
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/BE/bergsonne/2012-7-17_145344_PB261261.64x64.JPG Avatar von Tierarzt - Homöopathie

    Tierarzt - Homöopathie

    Dr. med. vet.

    Zufriedene Kunden:

    4102
    Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TI/Tierarztmobil/2011-8-4_105618_P1020396.64x64.JPG Avatar von Tierarzt-mobil

    Tierarzt-mobil

    Tierärztin

    Zufriedene Kunden:

    1150
    20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/corinamorasch/2010-8-14_142259_Corina_Morasch_CWU_klein.jpg Avatar von Corina Morasch

    Corina Morasch

    Tierärztin

    Zufriedene Kunden:

    4094
    praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/KB/kbiron/2012-7-17_112843_kornelis2.64x64.jpg Avatar von Biron

    Biron

    Tierarzt

    Zufriedene Kunden:

    591
    Seit 2003 Spezialpraxis für Reptilien und andere Exoten, Dozent für tierärztliche Weiterbildung
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TI/Tierexpertin/2014-8-31_221147_Tehnja1.64x64.jpg Avatar von Kleintierärztin

    Kleintierärztin

    Tierärztin

    Zufriedene Kunden:

    3376
    Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/IE/ierarztonline/2015-11-27_8627_...64x64.jpg Avatar von Tierarzt-online

    Tierarzt-online

    Tierärztin

    Zufriedene Kunden:

    753
    praktizierende Tierärztin
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin