So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo - unsere Katze kann nicht mehr laufen. Sie knickt ein

Kundenfrage

Hallo - unsere Katze kann nicht mehr laufen. Sie knickt ein und kippt um und jammert die ganze zeit. Es sind jedoch keine äusserlichen Verletzungen zu sehen. Was können wir tun. MFG ILse Herr
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

danke für Ihre Anfrage.

Folgende Veränderungen kommen für die Ausfälle Ihrer Katze insbesondere in Frage:

-Wirbelsäulenschäden (z.B. Bandscheibenvorfall, Spondylose (=knöcherne Zubildung), Tumor....), die zu Druck auf´s Nervengewebe führen mit der Folge neurologischer Ausfälle. Bitte lassen Sie eine neurologische Untersuchung durchführen (insbesondere Reflexprüfung) , außerdem wäre nochmaliges Röntgen der Wirbelsäule evtl. mit Kontrastmittel sinnvoll. Falls Störung festgestellt würde: Cortison wirkt stark abschwellend (nimmt Druck von Nerven), etwas schwächer auch Metacam (entzündungshemmendes nichtcortisonhaltiges Schmerzmittel).

Folgende Reflexe können Sie selbst prüfen:
--Zwischenzehenreflex: festes Kneifen der Zwischenzehenhaut: Normal: soll zu Anziehen des Beines führen
- Korrekturreflex: Oberseite des Fußes nach hinten beugen --> soll zu sofortiger Korrektur der Fehlstellung führen; sollte an allen 4 Pfoten gleich sein.

--Fußungsreflex: Katze hängend (Kopf oben) mit Hinterbeinen, Fußrückenseite) gegen Tischkante führen, Normal: Katze soll mit dem Fuß versuchen auf den Tisch zu treten.

Andere mögliche Erkrankungen wären:
-Gehirnerkrankungen, ist Ihre Katze normal ansprechbar?
Infektionen (meist Allgemeinbefinden gestört, bitte messen Sie rektal die Temperatur (falls möglich), etwas Creme oder Öl ans Thermometer, Temperatur sollte unter 39° und über 37,8° liegenliegen
-Hypervitaminose A (sehr selten)

-schwere Stoffwechselstörung (Diagnose durch Blutuntersuchung, einschl. Schilddrüse!, sowohl Unter- wie Überfunktion kann Hinterhandschwäche bewirken)

-Thrombembolie Durchblutungsstörung, oft durch Thrombus in Hauptgefäß; sind die Pfoten alle gleich warm oder fühlen sich manche kälter an?, dies wäre Hinweis auf Thrombus.); seltener auch Herzprobleme als Ursache für Durchblutungsstörung

Solange man nichts Exaktes weiß, könnte man ein entzündungshemmendes Schmerzmittel (z.B. metacam, Onsior) geben.

Unterstützend könnte außerdem folgende Arznei gegeben werden (keinesfalls einen Tierarztbesuch ersetzend):
-Vitamin-B-Komplex (z.B. VMP-Tabletten, Pfizer)
-Nux vomica D6 3x tägl 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (evtl. mit etwas Wasser oder Katzenmilch, aber ohne Futter) ins Maul Ihrer Katze geben. 14 Tage, dann Umstellung auf Rhus toxicodendron D6 3 x täglich 1 Tablette., in den ersten 3 Tagen zusätzlich Arnika C30 1 x täglich und 7 Tage Hypericum C30 1x täglich jeden 2. Tag.
Falls nach 3 Tagen keine Veränderung : Conium D6 3 x täglich.
Bitte führen Sie leichtes Bewegungstraining durch (falls es die Katze zuläßt).
Bieten Sie eine Wärmflasche an.

Vielleicht hat Ihr Tierarzt eine Gehilfe zum Ausprobieren vorrätig oder kann Ihnen eine bestellen. Hier kann man Gehilfen z.B. in Deutschland bestellen (große Preisunterschiede):
http://premiumtierfutter.tradoria-shop.de/p/322235031/wdt-gehhilfe-handycap-canis
http://www.heimtierbedarf-zwiesel.de/index.php?cPath=1_42
Vielleicht können Sie aber auch erstmal einfach ein Tuch unterm Bauch Ihrer Katze durchführen und die beiden Enden in die Hand nehmen, um auszuprobieren, wie Ihre Katze auf eine Unterstützung reagiert.

Bitte lassen Sie Ihre Katze baldmöglichst tierärztlich untersuchen, damit gezielt behandelt werden kann.


Viel Glück!

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind