So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo Ich hatte schon am Samstag geschrieben . Es geht nochmal

Kundenfrage

Hallo
Ich hatte schon am Samstag geschrieben . Es geht nochmal um Bengi.
Was für eine Therapie würden Sie vorschlagen wenn man eine Oreration
vermeiden will. Was für Medikamente würden Sie verordnen. Vielen Dank
Klaus Bischoff
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

mit welchem Experten hatten Sie Kontakt? Falls dieser nicht online ist: um welche Erkrankung ging/geht es?

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Unser Hund ist einn Chihuhua und ist Bluter. Die Zähne sind immer entzündet. Ein Eingriff ist zu riskant da er vor einen Jahr dabei fast verblutet wäre, und konnte nur durch eine Bluttransfustion gerettet


werden. Er bekommt jetzt Antibiotikum. Was wäre für eine Dauerlösung


möglich.

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

sind die Zähne entzündet oder mehr das Zahnfleisch?

Bei Karies kommt man um eine Zahnbehandlung oder das Ziehen der Zähne nicht herum. Am Besten in einer zahnmedizinisch arbeitenden Kleintierklinik (schonendste Verfahren, geringstes Risiko).

Bei Zahnfleischentzündung ist wichtig, daß der Zahnstein regelmäßig entfernt wird (dies geht bei vielen Hunden auch manuell ohne Operation), da sich im Zahnstein Bakterien halten, die zu schmerzhaften Entzündungen führen können.

Mögliche Ursachen für Zahnfleischentzündungen sind neben Zahnstein:

-Virus- und Bakterieninfektionen . Falls die Entzündung sehr stark ist, kann man (am Besten nach Absrich und Antibiogramm, Resistenztes) gegen die bakterielle Komponente beseitigen.

- Organerkrankungen, insbesondere Nierenprobleme, Diabetes und Schilddrüsenunterfunktion (Diagnose aller Erkrankungen mit 1 Blutuntersuchung, "Geriatrieprofil"))

- Immunstörungen, auch teilweise über Blutunersuchung diagnostizierbar (manchmal gut durch Cortison beeinflussbar), z.B. das eosinophile Granulom, eine entzündliche Erkrankung, bei der bestimmte Zellen, die sogenannten eosinophilen Granulozyten überwiegen - diese Erkrankung lässt sich meist gut mit Kortison behandeln.

Unterstützend können Sie Echinacea D1 3x täglich zur allgemeinen Immunstimmulierung und Kreosotum C6 2x täglich wegen der Zahnfleischentzündung geben.

Dentisept-Paste (Chlorhexdinpaste) weitergeben (reduziert die Bakterienbesiedelung),äußerlich auf Zahn/Zahnfleisch-Übergang schmieren. Damit läßt sich die Zahnsteinbildung verzögern und die Entzündung zu Mindest etwas reduzieren.

Ist schon untersucht worden, warum Ihr Hund so leicht blutet?

Gerinnungsstörungen/Blutungsneigung kann verschiedene Ursachen haben:
- zu wenige Thrombozyten (Blutplättchen, Zellen, die für Gerinnung verantwortlich sind)
durch zu geringe Produktion im Knochenmark oder erhöhten Verbrauch (z.B. durch Tumorerkrankung, Infektion...) oder geschädigte Thrombozyten (z.B. bei Leberstörungen)
- Störungen der Gerinnungsfaktoren (teils angeboren, teils erworben (Leber, Infektion...)
- eine Vergiftung (mit Rattengift etc.), kann man bei Ihrem Hund aber - denke ich -ausschliessen

Sinnvoll wäre bei Fortbestehen der Probleme eine Blutuntersuchung und außerdem eine Untersuchung des Knochenmarks und der Milz.
Unterstützend könnten Sie
- solange eine Blutung besteht:
Sangostyptal oder die Einzelmittel Hamamelis D6 und Millefolium D 6 je 3x tgl geben. Außerdem Phosphorus D6 3x tgl. 5 Globuli geben
- zum Aufbau nach Blutverlust:
Ferrum metallicum D6 3x täglich 5 Globuli oder eine zerpulvere Tablette geben (Gabe unabhängig vom Fressen); falls Blutungen die Ursache sind wäre zusätzlich China D6 3x täglich eine Tablette sinnvoll.
Außerdem sollten Sie Ihrem Hund eisen- und vitaminhaltigehaltige Ergänzungen zum Futter geben (z.B. Eisenblut 1/2 EL pro Tag, gibt´s im Reformhaus, z.B. http://das-ist-drin.de/Rabenhorst-Plus-Eisenblut-500-ml--417425/).

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind



Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin