So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.
Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

ich habe ein Problemhund. Er ist ängstlich und kleff ständig.Was

Kundenfrage

ich habe ein Problemhund. Er ist ängstlich und kleff ständig.Was kann ich tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

dies ist ein Problem, welches sich leider nicht in 5 Minuten lösen läßt, da eine lang eingeübte Angewohnheit dahintersteckt.
Der Hund muß als erstes lernen, daß Sie Dinge für ihn regeln, damit er mehr Sicherheit bekommt. Das ständige Bellen ist ein Ausdruck der Unsicherheit - die Sie auch nicht so schnell abstellen können.
Um dem Hund zu zeigen, daß Sie als Rudelführer wichtige Dinge übernehmen, ist eine gute Unterordnung bzw. Rnagordnung wichtig. Diese scheint bisher leider nicht zu ihren Gunsten zu bestehen - daher das Bellen.
Sie sollten immer wieder kleine dahingehende Übungen machen (angefangen bei "Sitz", "Platz" etc. , sowie Pfoten und Ohren kontrollieren, den Hund alleine auf seinem Platz lassen, zuerst durch eine Tür gehen etc.)
Leider kann ein Hundeplatz da kaum Hilfestellung leisten - der Hund weiß genau, was auf dem Platz verlangt wird und führt es dort vermutlich auch aus - nur halt nicht in anderer Umgebung.
Es ist sinnvoll sich einen Hundetrainer nach Hause zu holen, der den Hund in seiner Umgebung beobachtet (und Sie auch) und sagen kann, was falsch läuft.
Sie werden sicherlich nicht in kürzester Zeit Erfolg damit haben, da auf beiden Seiten lang eingeübte Verhaltensmuster bestehen, die abgebaut bzw. umgelenkt werden müssen.
Das allerwichtigste ist, daß Sie es durch Ihr Verhalten erreichen, daß Ihr Hund Sie als Rudelführer akzeptiert. Er muß davon überzeugt werden, daß er Sie nicht maßregeln muß und andere Dinge nicht für Sie zu regeln hat. Der Schlüssel dazu ist die häusliche Unterordnung. Der Hund macht im Idelfall genau was Sie wollen, aber nicht weil Sie ihn zwingen, sondern weil Sie in der Rangordnung über ihm stehen und es für ihn somit ganz normal wird zu tun, was Sie möchten.
Ich denke ohne erfahrenen Hundetrainer wird es nicht klappen etwas zu ändern. Diese Dinge kann man nicht auf dem Hundeplatz in der Gruppe üben, sondern nur ganz gezielt alleine und orientiert an Ihren Problemen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.
Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.
Vielen Dank im Voraus !

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke

Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie keine Fragen mehr haben, bitte ich fairerweise zu akzeptieren, damit ich aus dem von Ihnen gezahlten Vorschuss für meine Arbeit bezahlt werde.
Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung .
Mit freundlichen Grüßen,
Christiane Jahnke