So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Guten Morgen, ich habe zwei Wohnungskatzen. Der Kater hat Forl

Kundenfrage

Guten Morgen, ich habe zwei Wohnungskatzen. Der Kater hat Forl und seit jahren chronischen Schnupfen. Seine Schwester hat seit ca. 2 Monaten ebenfalls Schnupfen. Die Impfung müsste bei ihr noch wirken, ein Blutbild war bei beiden unauffällig. Ich versuche sie zu Barfen und mit Globuli zu behandeln. Der Kater hat eine schreckliche Tierarzt und -Klinik Odysee mit verschiedenen Antibiotika und zweimal "Nase ausräumen" hinter sich. Nichts half.
Ich möchte ihnen das nicht mehr antun.
Ich habe den Verdacht auf Pollenallergie, möchte ihnen aber den Aufenthalt auf der Terrasse nicht verwehren. Was kann ich alternativ tun?
Herzlichen Dank im Voraus!
Ulli
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

Katzenschnupfen ist manchmal recht hartnäckig, da es sich um eine multifaktorielle Erkrankung handelt, deren Ursachen meist gemischt vorliegen:
-viral: hier kann man in der Regel nur durch Unterstützung des Imunsystems angreifen, Medikamente s.u., Optimierung von Futter und Lebensbedingungen (z.B nicht zu trockene Raumluft); evtl. könnten Interferonspritzen helfen (Virbagen Omega, relativ teuer, Absprache mit Tierarzt vor Ort) .
-bakteriell: evtl. wäre es sinnvoll, von Ihrem Tierarzt eine Nasentupferprobe entnehmen zu lassen, mit deren Hilfe festgestellt werden kann, welche Bakterien vorliegen und auf welche Antibiotika sie noch ansprechen (Resistenztest); welches Antibiotikum wurde denn verwendet?
-allergisch: Überempfindlichkeit auf z.B. Hausstaub(milben) (am Besten keine Teppiche bei Schnupfenkatzen), sehr selten auch Nahrungsmittelallergene

Folgende Maßnahmen können in vielen Fällen lindern:
- Zylexis, Vitamine, Aufbauspritzen, Lysin (in vitro virusreduzierend)
- Antibiose (nach Resistenztest (wurde evtl. schon gemacht?), v.a. wenn eitriger Ausfluß oder Fieber (rektal > 39°))
-Schleimlöser (Bisolvon oder ACC)
-Luftbefeuchter
-Möglichst viel Flüssigkeit geben: Futter möglichst suppig verabreichen, Trinkwasser mit Katzenmilch oder Fleischbrühe anreichern
-Inhalation, gut ist z.B. mit heißem Kamillen-Salz-Wasser (in kleinem Raum, oder im abgedeckten Korb (mit etwas Liblinsfutter), der über die Schüssel gestellt wird, ca. 5-10 Minuten, danach Katze gut trockenreiben und 2 Stunden zugfrei halten.
-Homöopahika: eine bewährte Indikation bei Schnupfen mit festsitzendem Schleim ist die Gabe von Silicea D12 2x täglich 1 Tablette (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette mit etwas Katzenmilch geben) und Euphorbium D4 3xtäglich 1 Tablette. Zusätzlich zur allgemeinen Anregung des Imunsystems Echinacea D1 3x täglich geben. Falls reichlich reizends wässriges Nasensekret vorliegt, ist Allium cepa D6 3x1 angezeigt. Ist die Katze ein Natrium muriatikum - Typ? Hat es auf die Gabe der Hochpotenz eine Reaktion (vom Verghalten oder vom Schnupfen her) gegeben?Mittelfristig kann das homöopathische Konstitutionsmittel Ihrer Katze (homöopathische Anamnse erforderlich, wurde bei Ihren Katzen vermutlich schon gemacht?) oft gut unterstützend wirken
-Nasenspray (Euphorbum comp. Heel) (Sprayen wird leider nur von wenigen Katzen toleriert, man kann mit Finger oder Tupfer aber Spray an die Nase geben
-möglichst Auslauf, frische Luft und natürliches Licht gewähren

Magnetfeldtherapie kann ebenso wie Akupunktur (und anderen Methoden der TCM) versucht werden. Leider aber auch keine Erfolgsgarantie.

Ich hoffe, Ihnen etwas helfen zu können und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung freue ich mich natürlich auch. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

PS:

FORL kann man übrigens in der Regel nicht therapieren (Calcium und Mercurius waren gute Versuche den Prozess zu verlangsamen), sondern die "Therapie" besteht im Ziehen der Zähne, so wie dies bei Ihrer Katze gemacht wurde.

FORL = Feline Odontoklastische Resorptive Läsion
FORL ist sehr häufig sowohl bei jungen wie auch bei alten Katzen.
Es wird geschätzt, dass 72 % aller Katzen über 5 Jahre daran leiden.
Bei dieser Erkrankung lösen sich die Zähne von selbst auf, es entstehen Löcher, vor allem im Wurzel- und Zahnhalsbereich.


Die Zähne sind wie "angefressen", die Wurzel in Auflösung, rund um den Zahn ist
das Zahnfleisch entzündet (Gingivitis).

Oft werden diese Löcher von überwucherndem Zahnfleisch geschlossen.
Die Zähne werden mürbe und brechen schließlich ab. Die Wurzel steckt aber noch im Zahnfleisch und löst gemeinsam mit der umgebenden Zahnfleischentzündung Schmerzen aus.
Die Katzen zeigen dann ähnliche Symptome wie bei der Peridontitis.
Vielen Besitzern fällt auf, dass Ihr Liebling einseitig kaut oder das Futter im Maul herumschiebt.
Die Löcher, die durch FORL entstehen, können nicht wie beim Menschen geschlossen werden, da der Auflöseprozess ungehindert fortschreitet. Diese Zähne müssen gezogen werden. Außerdem ist
auch hier eine Röntgenaufnahme nötig, um alle betroffenen Zähne zu entdecken und in einer Behandlung unter Narkose zu entfernen.
Die Auflösung beginnt immer im Wurzelbereich, so dass sie lange dem Auge verborgen bleiben. Erst beim Einbeziehen der Krone wird
die resorptive Läsion als „Loch" sichtbar, in der Regel sind die Läsionenen multipel und außerordentlich schmerzhaft.

aus: http://www.tierarztpraxis-rogalla-rummel.de/wiss_krank_zahnkrankheiten_hundkatze.html

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

wenn man eine Pollenallergie vermutet (wird es im Frühjahr schlimmer?) kann man evtl. das Mittel "Atopica" (Novartis, leicht immunsupprimierend) im Frühjahr geben. Cortison würde ich möglichst nicht geben, da dann höhere Anfälligkeit für Krankheitserreger.

Haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank XXXXX XXXXX!

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich habe Ihnen Sachlage des chronischen Schnupfens und von FORL so gut wie möglich erklärt und und Behandlungen aufgezeigt. Meine Antworten waren tiermedizinisch korrekt und Ihre Frage wurde sachgerecht beantwortet.


Falls Sie noch eine Frage haben, bitte ich um Rückmeldung.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst noch mal um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose tierärztliche Beratung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken, so wie dies bei just-answer allgemein üblich und in den Nutzungsbedingungen (Nutzungsbedingungen ) festgelegt ist. Im Voraus besten Dank!

Freundliche Grüße,

Udo Kind