So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, unser Hund hat heute Abend

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

unser Hund hat heute Abend innerhalb von 30 Minuten 5 mal gespuckt. Zuerst kam das raus, was sie gefressen hat, danach 3 mal nur noch Galle. Sie frisst gerne mal unterwegs Unrat, wenn wir nicht aufpassen. Sie ist allerdings gestern gegen Boureliose geimpft worden, kann es sich auch um eine Nebenwirkung handeln und können wir ihr irgendetwas geben, ggf. auch etwas homöopatisches?

Sie war heute den ganzen Tag über wie immer sehr lebhaft und ist nun wie immer um diese Zeit müde.

Gruß
A. Jahn
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

dass das Erbrechen auf die Impfung zurückzuführen ist ist nach einem Tag eher unwahrscheinlich. Gelegentlich werden nach Impfungen allergische Reaktionen beobachtet, die aber noch zu anderen Symptomen führen (Schwellungen, Unruhe, etc.).

Wie geht es dem Hund abgesehen von dem Erbrechen? Hat er noch weitere Symptome wie Durchfall, mangelnden Kotabsatz, Fieber (über 39,0 °C), Futterverweigerung, Apathie, Bauchschmerzen (harter, gespannter Bauch, aufgekrümmter Rücken)?

Das Erbrechen kann im Grunde verschiedenste Ursachen haben, angefangen mit der Aufnahme unverträglicher oder giftiger Stoffe, virale oder bakterielle Infekte, Fremdkörper, etc. Ich würde den Hund daher über Nacht auf jeden Fall unter Beobachtung behalten. Bei einer deutlichen Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens sollten Sie sicherheitshalber den tierärztlichen Notdienst aufsuchen.

Um das Erbrechen in den Griff zu bekommen können Sie dem Hund MCP oder Paspertin eingeben, falls Sie dies im Haus haben. Sie können dies in einer Dosierung von 0,3 mg pro kg Körpergewicht bis zu 3 mal täglich eingeben. Homöopathisch kann man Nux vomica eingeben.

Alles Gute für Ihren Hund