So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

es hört sich an als würde mein graupapagei husten, er frisst

Kundenfrage

es hört sich an als würde mein graupapagei husten, er frisst nicht und kommt auch nicht wenn ich ihn rufe
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,


hat sich irgendetwas in der Umgebung verändert, auf das Ihr Papagei allergisch reagieren könnte? Sehen Sie Veränderungen an den Nasenöffnungen? (Verklebung oder ähnliches?)
Möglich wären insbesondere infektiöse Ursachen, bakterielle und mykotische (Pilz) infktionen wie die Aspergillose.

Hören Sie Atemgeräusche, v.a. beim Einatmen(?). Dies kommt meist durch Verengung der oberen Atemwege zu Stande. Zeigt das Tier die Veränderungen schon länger (allmähliche Verschlechterung) oder sind sie plötzlich entstanden?

Falls der Husten erst seit kurzem besteht, ist eine Infektion wahrscheinlich. Neben einer Aspergillose wäre auch Infektion v.a. durch Viren und/oder Bakterien möglich.

Seltener (aber möglich) sind auch Fremdkörper oder Herzprobleme als Ursache

Sehen Sie Ausfluss oder Verkrustungen an den Nasenlöchern ?
Er ist vermutlich müde und frisst nicht , weil er durch die Atemprobleme unzureichend mit Sauerstoff versorgt ist. Möglich wäre auch eine Kropfentzündung (dann meist aber Hochwürgen von Körnern).

Es wäre gut , wenn Sie noch heute zu einem Tierarzt gehen, am Besten wäre natürlich einer der Vogeltiermedizin anbietet.
Dort werden -falls zur Stabilisierung Ihres Vogels erforderlich- Flüssigkeits-Elektrolyt-/Nährstoffersatzinfusionen gespritzt sowie Vitamine und allgemein stimulierende Medikamente (z.B Catosal) gegeben und anschließend vermutlich eine Röntgenaufnahme sowie ein Abstrich gemacht. Falls sich z.B. der der Infektionsverdacht durch Bakterien bestätigt ein Antibiotikum, bei Aspergillose evtl. Inhalationen oder Ketokonazol. .Je nach Befund der Voruntersuchungen müßte man Lunge und Herz röntgen.

Wichtig ist eine gute Belüftung des Käfigs.

Vogelkundige Tierärzte finden in den Gelben Seiten, auch online oder z.B. unter
- http://www.wellensittich.de/tieraerzte.html
- http://papageienfreunde.com/Krankheiten/Tierarztliste/tierarztliste.html
- www.graupapageienwelt.de
- www.vwf.de
- www.tierweb.net/TAvoegel.htm

Unterstützend könnten Sie V55-Tropfen (Aconitum, Bryonia, Ferrum phosphoricum, gibt´s vom Tierarzt) geben, wirken abwehrsteigernd v.a. bei akuten Entzündungen mit Atemnot, zur Unterstützung von Herz und Kreislauf würde ich noch Veratrum album LM VI dazugeben
Außerdem könnten Sie Bachblüten-Rescue-Tropfen (4 x täglich 1-2 Tropfen, wirken beruhigend und kreislaufstabilisierend) und Vitamin-B-Tropfen geben.
Falls vorhanden könnten Sie über eine Hälfte des Käfigs eine Rotlichtlampe hängen, außerdem die Luft befeuchten.

Viel Glück!

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich habe Ihnen Sachlage des Hustens so gut wie möglich erklärt und Behandlungen aufgezeigt. Meine Antworten waren tiermedizinisch korrekt und Ihre Frage wurde sachgerecht beantwortet. Falls Sie noch eine Frage haben, bitte ich um Rückmeldung.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst noch mal um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose tierärztliche Beratung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken, so wie dies bei just-answer allgemein üblich und in den Nutzungsbedingungen ( Nutzungsbedingungen) festgelegt ist. Im Voraus besten Dank!

Freundliche Grüße,

Udo Kind