So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

hallo!! ich habe einen american staffordshire terrier, der

Kundenfrage

hallo!! ich habe einen american staffordshire terrier, der ja laut gesetz,zu den "gefährlichen" hunden zählt, mein frage, habe schon mit der tierärztekammer th gesprochen, welche mir sagte, dass ich eine bescheinigung min. eines tierarztes brauche, dass er meinen hund nicht kastriert, besitze die erlaubnis vom amt schon, aber bedingung ist, dass er bis 31. mai unfruchtbar gemacht wird, mein hund ist ein ausstellungs-hund, also absolut unmöglich!!!! bin auch nicht bereit, meinen gesunden hund einer solchen op zuzumuten.....

es ist aus tierschutz-rechtlichem grund einfach eine zumutung..

vielleicht kann mir ja jemand helfen??
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

dies ist eine rechtliche Frage, die Sie mit dem Veterinäramt vor Ort besprechen sollten.

Vielleicht reicht ja zunächst die chemische Kastration. (ist allerdings bei weiblichen Hunden noch nicht so etabliert wie bei Rüden). Ohne eine Einigung mit der für Ihren Wohnort zuständigen Veterinärbehörde dürfte es auf Dauer nicht gehen.

 

Viel Glück!

 

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

da kein anderer Experte antwortet - obwohl ich die Frage freigegeben habe - doch noch mal von mir eine Antwort.

 

Vielleicht können Sie sich mit der Veterinärbehörde auch darauf einigen einen Wesenstest Ihres Hundes durchführen zu lassen und im Gegenzug auf ein Unfruchtbarmachen verzichten.

 

Folgendes wird im "Wesenstest" beurteilt:

Hund-Mensch-Kontakt
Hund-Umwelt-Kontakt
Hund-Hund-Kontakt und
Gehorsam
Wichtige Einzelaufgaben sind u. a. zum ersten Abschnitt:

ranganmaßende Gesten (Handauflegen auf Rücken und Kopf, Umfassen des Fanges)
Anstarren (Drohfixieren)
Konfrontation mit mehreren Personen, die Blindenstock und Gehstock benutzen
Konfrontation mit Joggern und Personen, die sich wie Betrunkene benehmen und nach Alkohol riechen
Einige Personen kommen auf den Hund zu (nicht zielgerichtet) und bleiben mit Körperberührung neben ihm stehen(Fahrstuhlsituation)
Eine Person liegt am Boden (oder hockt sich hin) und steht abrupt auf, als Halter und Hund den Testgang machen (Abstand 2 m).
Eine Person schreit den Hund wütend an.
Zum zweiten Abschnitt gehören diese Aufgaben:

Ein Regenschirm wird unmittelbar vor dem Hund aufgespannt
Klingelndes Fahrrad und hupendes Auto müssen passiert werden
Ein Kinderwagen mit Babygeräuschen wird vorbei geschoben
Eine Testperson geht auf den Hund zu, schreit ihn an
Eine Person bedroht den Hund mit einem Stock
Eine Person geht mit einem brennenden Feuerzeug auf den Hund zu
Zum dritten Abschnitt gehören diese Aufgaben:

Zwei Hunde passieren den Prüfling
Konfrontation mit einem gleichgeschlechtlichen Hund hinter einem Zaun.
Der zu prüfende Hund wird vom Halter isoliert (Sichtschutz) ca. 2 m vor dem Zaun angebunden und mit einem gleichgeschlechtlichen Hund konfrontiert.
Der vierte Abschnitt der Prüfungsaufgaben enthält als Prüfsituationen verschiedene alltägliche Aufgaben, wie das Rufen des Hundes aus dem Freilauf, das Ausführen der Kommandos „sitz“ und „platz“ und das Ausgeben eines Spielzeugs (Ball) auf Kommando.

Diese Aufzählung von Aufgaben stellt nur einen Ausschnitt aus dem mehrstündigen Wesenstest dar.

Bewertung des Hundeverhaltens beim Wesenstest

Es geht insbesondere um die Prüfung der Reaktion des Hundes auf solche Reize, die bekannterweise Aggressionsverhalten bei Hunden auslösen können. Aggressionsverhalten ist ein normaler Bestandteil des Sozialverhaltens auch bei Hunden. Hunde, die in adäquat bedrohlichen oder ängstigenden Situationen knurren oder bellen, sind nicht pauschal als gefährlich einzustufen.
Natürlich müssen Hundehalter in der Lage sein, das Aggressionsverhalten ihrer Hunde regelnd zu beeinflussen, so dass keine Belästigung oder gar Gefährdungen von Menschen und/oder Artgenossen auftreten. Alle Hunde müssen entsprechenden Reizen begegnen können, ohne dass eine Situation eskaliert.
Ziel des Testes ist es, Hunde mit gestörtem Sozialverhalten, insbesondere einem unakzeptablen (inadäquaten) Aggressionsverhalten (Fehlen der Eskalationsstufen) herauszufinden, denn sie sind für ihre Umwelt aufgrund der dargestellten Störung ihres Sozialverhaltens ein erhöhtes Gefährdungspotential.

Bei den teils extremen Provokationen, wie Anschreien des Hundes oder Bedrohung mit einem Knüppel, ist ein adäquates Aggressionsverhalten (wie Knurren, Drohbellen) als normal zu werten. Wichtig ist, dass das Verhalten abgestuft gezeigt wird.
Bestanden gilt der Test beispielsweise dann noch, wenn ein Hund folgende Reaktionen zeigt:
Bellen bei der Aufgabe 'Drohfixieren durch fremde Person'
Drohfixieren, Knurrbellen mit einem submissiven Display und Ziehen an der Leine bei der Aufgabe 'Bedrohung mit Stock'
Das Gutachten in diesem Fall lautete
In der Situation 5 (Anstarren) springt die Hündin in Richtung der Testperson und bellt einmal. Sie wendet sich im Anschluss sofort ab, zeigt Schnüffeln und Graben am Boden (Anmerkung: Beschwichtigungssignal) und nimmt dann Kontakt mit der Testperson auf. In der Situation 29 (Bedrohung mit Stock) reagiert die Hündin mit optischen und akustischen Drohsignalen (Drohfixieren, Knurrbellen) mit einem submissiven Display (zurückgelegte Ohren) und Ziehen an der Leine in Richtung der Testperson. Bei einem erneuten Abtesten der Situation mit Maulkorb weicht die Hündin der Testperson aus und zeigt keine aggressiven Signale. Das Drohverhalten des Hundes ist im Hinblick auf den gebotenen Reiz durchaus noch als situationsadäquat einzuordnen und damit in einem Bereich, der für einen Hund als normal einzuordnen ist. In den übrigen Hund Mensch und Hund Umwelt Kontakten können keine aggressiven Signale beobachtet werden. In der Testsituation am 5. März 2002 konnten bei der Hündin keine Hinweise auf gestört oder inadäquat aggressives Verhalten im Sinne der GefTVO vom 5. Juli 2000 beobachtet werden
.

Quelle : Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Wesenstest_f%C3%BCr_Hunde

 


Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

 

 

PS:

@ andere Experten:

 

falls ein anderer Experte noch antworten möchte: gerne, ich habe nichts dagegen.