So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Guten Morgen, meine Araberstute, 15 J. hat das equine metabolische

Kundenfrage

Guten Morgen,
meine Araberstute, 15 J. hat das equine metabolische Syndrom. Ich lebe hier in Ibiza, die Pferde haben tgl. ca 4-5 Stunden Weidegang, auf abgefressenen "Weiden", sie bekommen tgl ca 300gr Mischfutter, (Hafer, Johannisbrot, Alfalfa) und ca 3-4 kg "Forraje", das ist geschnittener Hafer mit Körner, 3x pro Woche ca 2 Stunden Ausritt, Nun habe ich das Futter schon umgestellt auf Equicard, gebe nur Heu und kein Weidegang. Was gibt es homöopathisch oder phytotherapeuitisch, was ich noch tun kann?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

hier finden Sie eine gute Zusammenfassung zum equinen metabolischgen Syndrom: http://www.tier-naturheil-therapie.de/thema/042008_EMS.html

 

Welche konkreten Symptome zeigt Ihr Pferd denn? Was für ein "Typ" ist es?

 

Grundsätzlich ist die Gabe von Graphites D12 2x tgl 10 Globuli und des Lebermittels Chelidonium D6 3 xtgl. oft unterstützend hilfreich.

 

Bei Nennung konkreter Symptome antworte ich gern noch mal.

 

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke, XXXXX XXXXX noch etwas fragen darf:

Die Stute hat seit Monaten die typische Verdickung an der Mähne und hat einen richtigen Speckpo. Meine deutsche Tierärtzin hier in Ibiza hatte mich schon früher darauf hingewiesen, dass ich das Futter umstellen sollte, ich hatte es aber nur reduziert. Jetzt ist es viel schlimmer mit den Fettpolstern und zeitweise lahmt sie leicht.

Unsere deutsche Tierärztin wird uns leider bald verlassen, wir bräuchten hier einen guten, bes. homöopathisch behandelnden Tierarzt???????????

Lieben Gruss
Helen Schreiner und danke
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

dann würde ich auf jeden Fall Graphites geben. Später evtl. Calcium carbonicum D12.

 

Als Lahmheitsursache kommt natürlich auch eine Hufrehe in Frage.

Hauptursache für Hufrehe sind Störungen im Metabolismus (Stoffwechsel), für die es sehr viele Ursachen gibt. Eine genetische Komponente kann ein Faktor unter vielen Belastungsfaktoren sein (Seite 15ff. folgender Diplomarbeit: http://www.vetmeduni.ac.at/hochschulschriften/diplomarbeiten/AC07944596.pdf ), aber sicher nicht ein Hauptfaktor. Hier kommen v.a. Fütterung (incl. Vergiftung), Überbelastung und bakterielle Besiedelung in Frage.

Bei der Hufrehe kommt es zu einer Lösung der Verbindung zwischen Hornkapsel und dem Hufbein (gute Abbildungen insbesondere in dem 2. unten genannten link bei equivetinfo.de). Die Therapie besteht in Entzündungshemmung (z.B. mit Vedaprofen, Flunixin (Finadyne) oder Meloxicam (Metacam), alle verschreibungspflichtig), Blutdrucksenkung, Kraftfutterentzug (überwiegend Heu), weicher tiefer Einstreu, Hufpolsterverbänden und einem speziellen Beschlag.

Einen allgemeinen Überblick (auch über Therapien) finden Sie hier:
- http://de.wikipedia.org/wiki/Hufrehe ,
- http://equivetinfo.de/html/was_ist_hufrehe.html
Bevor Sie das Pferd einschläfern lassen, würde ich es noch mal in einer Pferdeklinik vorstellen, um zu sehen, ob evtl. chirurgische Maßnahmen möglich sind. Auch sollte durch Blutuntersuchungen der Stoffwechsel und das Blutbild Ihres Pferdes kontrolliert werden.

Unterstützend könnte folgende Arznei gegeben werden (keinesfalls einen Tierarztbesuch ersetzend):
-Ruta D6 3x tägl 2 zerpulverte Tabletten oder 10 Globuli (evtl. mit etwas Wasser, aber ohne Futter) ins Maul Ihres Pferdes geben. 14 Tage, dann Umstellung auf Rhus toxicodendron D6 3 x täglich 1 Tablette., in den ersten 3 Tagen zusätzlich Arnika D6 3 x täglich. Auch Traumeel 3x tgl 2 Tabletten wäre möglich.
-außerdem mit Traumeel oder Traumaplantsalbe einreiben

Falls möglich, zeigen Sie Ihr Pferd bitte noch mal der deutschen Tierärztin, bevor sie weggeht.


Viel Glück!

 

Freundliche Grüße & danke für´s Akzeptieren,

 

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank, Traumeel hatte ich anfangs schon gegeben . Hier gibt es hauptsächlich C-Potenzen, wie kann man das umrechnen. Gängig sind hier C-5, C-7, C-10?

Ausserdem hat sie eine Blockade und meine Tierärztin behandelt sie osteopathisch.

Gruss aus Ibiza
Helen Schreiner














Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ich würde C5 , C6 oder C7 Potenzen geben.

 

Viel Glück!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

 

(Traumeel würde ich - wenn überhaupt - nur kurzzeitig am Anfang geben , da es sehr viele Einzelmittel enthält. Mittelfristig würde ich von Heel eher das Mittel "Zeel" empfehlen.)