So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo, unsere Mischlingshündin (ca. 9 Jahre) bekommt seit

Kundenfrage

Hallo,
unsere Mischlingshündin (ca. 9 Jahre) bekommt seit einigen Tagen immer häufiger Zitteranfälle am ganzen Körper. Sie sucht dabei unsere Nähe, als wenn sie um Hilfe bittet.
Weitere Symptome, die uns aufgefallen sind: starkes Hecheln, schnelle Atmung, trinkt viel, frisst kaum ( war sonst immer ziemlich verfressen), pullert ungewöhnlich oft.
Was kann das sein ?

MfG

Fam. Franke
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

haben Sie bei der Hündin mal Fieber gemessen bzw. haben Sie die Möglichkeit dazu? Ist die Hündin kastriert? Falls sie nicht kastriert ist, wie lange ist die letzte Läufigkeit her?

Das Verhalten Ihrer Hündin könnte auf Schmerzen im Bauchraum hindeuten. Ich würde bei den von Ihnen geschilderten Symptomen immer als erstes an eine Gebärmutterentzündung denken. Dies kommt bei älteren unkastrierten Hündinnen leider recht häufig vor und ist potentiell lebensbedrohlich. Meist fallen die Tiere nur durch Mattigkeit, Anhänglichkeit, gelegentliches Fieber, vermehrtes Trinken, hecheln, etc. auf. Manchmal kommt es auch zu Scheidenausfluss, dies muss aber nicht unbedingt sein.

Auch eine Blasenentzündung wäre denkbar. Sie sollten auf jeden Fall mal die Körpertemperatur messen. Ich würde Ihnen auch empfehlen einen Tierarzt bzw. den tierärztlichen Notdienst aufzusuchen, da die beschriebenen Symptome auf eine ernstere Erkrankung (z.B. Gebärmutterentzündung) hindeuten könnten.

Alles Gute für Ihre Hündin
Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

danke für die Antwort.

Die Hündin ist kastriert.

MfG

Fam. Franke

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

dann könnte es sich um eine Blasenentzündung oder eine andere Problematik handeln. Am Besten lassen Sie einen kompletten Blutstatus inklusive Organwerte anfertigen. Wenn möglich am Besten eine Urinprobe mit zum Tierarzt nehmen.

Gute Besserung für Ihre Hündin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin