So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Meine Hündin ist 30 Monate und war im Februar läufig. Nun sollen

Kundenfrage

Meine Hündin ist 30 Monate und war im Februar läufig. Nun sollen die Milchkanäle und die Zitzen geschwollen sein.
Meine TA hat mir bei meiner Hündin zu einer kastration geraten.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

Ihre Hündin ist vermutlich scheinschwanger. Zeigt sie verändertes Verhalten (z.B. Nestbau, erhöhter Durst (wäre evtl. Zeichen für Gebärmutterproblem)...)? Hat sie Milch, wenn man auf die Zitzen drückt?
Wenn Ihre Hündin wiederholt (und v.a. auch heftig) scheinschwanger würde, würde ich sie kastrieren lassen, da:
- bei häufiger Scheinschwangerschaft das Risiko von Gesäugetumoren wächst
- Gesäugeentzündungen entstehen können
- Ihre Hündin in diesen Phasen eher leidet
-die Kastration auf Dauer billiger ist

Falls die Scheinschwangerschaft nur schwach ausgeprägt ist, muß man nicht unbedingt kastrieren.
Scheinträchtigkeit ist eigentlich keine Erkrankung. Sie diente im Wolfsrudel dazu die Welpen der Leithündin mitzuversorgen.
Gebräuchlichstes Medikament insbesondere bei Milchfluss und geschwollenem Gesäuge ist Galastop (http://www-vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_i.htm Ceva-Pharma, gibt´s nur beim Tierarzt), es enthält den Prolaktinhemmer Cabergolin und muß meist 4-6 Tage gegeben werden. Ein anderes Mittel ist das von Ihnen verwendete Contralac (Metergolin, http://www-vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_i.htm ). Gegenanzeigen wären starke Magen-Darmprobleme sowie schwere Leber- und Nierenerkrankungen.

Unterstützend könnten Sie folgendes tun:
-alle Gegenstände entfernen, die bemuttert werden können
-weiterhin viel bewegen
-Fütterung etwas reduzieren (trinken soviel die Hündin mag)
-Bachblüten-Rescuetropfen (4x täglich 5 Tropfen) wirken Angst- und Unruhe reduzierend
- Ignatia C 30 1x 5 KügelXXXXX, XXXXXn D12 2x tägl. 1 Gabe, solange die Verhaltensauffälligkeit im Vordergrund steht
- sollte es doch noch Milch geben: Pulsatilla D6 3x tägl.
(jeweils 5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit etwas Wasser Spritze ins Maul geben)

Ich würde Ihre Hündin mitetelfristig kastrieren lassen, falls sie stärkere Beschwerden als Folge von wiederkehrenden Scheinschwangerschaften hätte..

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es sind nur die Milchkanäle und Zitzen geschwollen und es tritt keine Milch aus. Ansonsten geht es der Hündin gut wie immer und sie baut auch keine Nester und ist sehr lebhaft.
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

dann muß man aus meiner Sicht nicht unbedingt kastrieren.

Fragen Sie Ihre Tierärztin bitte noch mal, ob und falls ja warum sie eine Kastration für unbedingt nötig hält.

 

Freundliche Grüße & danke für´s Akzeptieren,

 

Udo Kind