So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

mein 11jahriger Dackel atmet schnell panisch- zittern- unruhe-schneller

Kundenfrage

mein 11jahriger Dackel atmet panisch- zittern--schneller herzschlag - erbrochen

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

leider war nachts kein Tierarzt online.


Folgende Erkrankungen könnten Ursache für das auffällige Verhalten Ihres Hundes sein:

-Übelkeit, falls etwas Verdorbenes gefressen, dann folgt oft Speicheln und bald Würgen und Erbrechen
- falls insgesamt etwas verwirrt (dement): Durchblutungsstörung des Gehirns (hierfür könnte man Karsivan, von msd-intervet geben)
-plötzliche Unruhe kann auch mal Vorbote von Krampfanfall / Epilepsie sein.

-plötzliche Schmerzen durch eine bisher unbemerkte Entzündung : bitte lassen Sie daher zum Ausschluß von Veränderungen eine Blutuntersuchung machen, bei der alle wichtigen Organe sowie das Blutbild erfasst werden (evtl. auch Analbeutel untersuchen lassen)

-Verkrampfung des Bauches durch ein Darmproblem: Leidet Ihr Hund an Blähungen, hören Sie öfter Magen-Darm-Geräusche, war/ ist der Kot sehr fest?

-evtl. auch Schmerzen des Bewegungsapparates incl. Wirbelsäule: Läuft Ihr Hund normal? (evtl. Röntgen)

- Insektenstich (zur Zeit noch sehr swelten)

- Raumfordernder Prozess im Kopf (z.B. Tumor)
Achten Sie darauf, ob sich Ihr Hund irgendwo vermehrt schleckt, kratzt oder reibt: Hinweis auf schmerzende Stelle

- Sauerstoffmangel durch Herzerkrankung wäre möglich (bläuliche Schleimhäute)

Unterstützend könnten Sie Folgendes tun:
-Bachblüten-Rescuetropfen (4x täglich 5 Tropfen) wirken angst- und unruhereduzierend
-Nux vomica D6 5 Kügelchen wirkt entkrampfend.
-Bieten Sie eine Wärmflasche an.

Falls die Beschwerden Dienstag n noch andauern: bitte Tierarzt

Noch heute (nacht) müßten Sie zum Tierarzt (Notdienst, Tierklinik) gehen, wenn:
- die Unruhe zunimmt, Ihr Hund Schmerzen äußert
- die Schleimhäute nicht rosa sind
- Ihr Hund Fieber über 39,3° oder Untertemperatur unter 37,7° bekommt.
- bei schweren Krankheitserscheinungen (Krämpfe, Erbrechen Durchfall: könnten Hinweis auf Vergiftung sein).

Evtl. könnten Sie Metamizoltropfen (Novalgin) 30 mg/kg geben (Schmerzmittel, wirkt auch entzündungshemmend, dann aber bitte auf jeden Fall Dienstag Tierarzt).
Ein „NSAID“-Schmerzmittel z.B. Rimadyl würde Sinn machen, wenn Ihr Hund steifer läuft.

 

Bitte gehen Sie bei Fortdauer der Beschwerden baldmöglichst zum Tierarzt (evtl. Notdienst), um Ihren Hund gründlich untersuchen zu lassen, damit schnellstmöglich gezielt behandelt werden kann.

 

Viel Glück!

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind