So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Unsere Katze hat Schnappatmung. Sie ist deswegen schon in Behandlung

Kundenfrage

Unsere Katze hat Schnappatmung. Sie ist deswegen schon in Behandlung (Wasser in Herz und Lunge und Herz vergrößert). Mit ihren Medikamenten kommt sie ganz gut zurecht: abends 5mg Benazecare zusätzliche Entwässerungstabletten. Für den Notfall haben wir Spritzen mit 20mg (2ml) Furorese mitbekommen. Jetzt ist unser Tierarzt im Urlaub und der Zusatnd unsere Katze hat sich seit gestern früh drastisch verschlechtert. Ich war gestern Mittag bei einem Vertretungsarzt der ihr die 20mg Furorese und 0,5ml Dacsa (Kortison) verabreicht hat. Danach hat sie viel getrunken aber nichts gefressen. Sie liegt hechelnt in der Ecke und lässt sich ungern anfassen. Unser Tierarzt kommt morgen aus dem Urlaub zurück. Sollen wir ihr noch einmal 2ml Furorese spritzen oder lieber nicht? Da steht was im Beipackzettel von "nicht bei Nierenversagen und Leberschäden". Ich weiß ja aber nicht zu was das Wasser in den Organen geführt hat. Bitte helfen Sie mir!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

das Wasser in den Organen kommt vermutlich von der Herzerkrankung Ihrer Katze. Werden die Leber- und Nierenwerte regelmäßig kontrolliert bzw. wissen Sie, ob diese erhöht sind?

Von dem Furorese kann man bei Lungenödem etc. bis zu 4 mg pro kg Körpergewicht eingeben. Dies kann bei Bedarf alle 4 - 12 Stunden wiederholt werden.

20 mg sind schon ziemlich viel, andererseits bekommt die Katze offensichtlich schlecht Luft und sollte daher eine weitere Entwässerung erhalten. Im Zweifelsfall würde ich die 20 mg auf zwei bis drei Dosen aufteilen.

Gute Besserung für Ihre Katze
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

vielen Dank für die Antwort. Die Werte werden nicht überprüft. Hat unsere Tierärztin auch nie von gesprochen aber jetzt wo sie es sagen, hört sich das für mich auch sinnvoll an.

Wenn ich ihr jetzt die halbe Dosis verabreiche und morgen früh die andere Hälfte (sofern ich die Tierärztin nicht erreichen kann) ist das OK? Oder doch lieber alles? Sie hat seit gestern auch nichts gefressen, so dass sie Ihre tägliche Medizin nicht bekommen hat. Ich möchte sie nicht vergiften...

Schon einmal vielen Dank XXXXX XXXXX
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

wichtig ist, dass die Katze ihre Herzmedikamente bekommt. Wenn Sie diese normalerweise mit dem Futter eingeben sollten Sie versuchen sie jetzt anders einzugeben. Bei Katzen klappt es meist gut, wenn man die Tabletten zermörsert und mit etwas Wasser aufzieht und dann mit einer Spritze direkt ins Maul (seitlich in die Backentaschen) spritzt.

Was mich beunruhigt ist, dass die Katze nicht frisst. Wenn Katzen nicht fressen wird es leider sehr schnell problematisch. Anders als Hunde und wir Menschen können die Katzen die im Hungerstoffwechsel anfallenden Stoffwechselprodukte nur unzureichend verwerten und die Leber wird bereits nach einigen Tagen ohne Futteraufnahme stark geschädigt. Wenn Katzen nicht fressen kann dies daher schnell zu einem lebensbedrohlichen Zustand werden.

Ursachen dafür, dass Katzen nicht fressen gibt es viele. Häufigste Ursache sind Zahnerkrankungen (Zahnstein, Zahnwurzelentzündungen, etc.). Auch Nierenerkrankungen, Diabetes, eine Schilddrüsenüberfunktion, etc. können zu Futterverweigerung führen. Dies sind alles Erkrankungen, die auch zu vermehrtem Trinken führen können.

Sie sollten unbedingt so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen und ein Blutbild anfertigen lassen. Auch die Organwerte (Leber, Niere, Glucose, etc.) sollten überprüft werden.

Überprüfen Sie bitte den Flüssigkeitshaushalt Ihrer Katze. Ziehen Sie hierzu eine Hautfalte im Nacken- oder Rückenbereich des Tieres auf. Wenn diese nur langsam verstreicht oder gar stehen bleibt ist die Katze dehydriert und benötigt eine Infusion. In diesem Fall sollte Sie keine starke Entwässerung mehr erhalten. Ich würde ihr dann nur maximal die Hälfte der Dosis spritzen und die zweite Hälfte, wenn die Symptome sich wieder verschlechtern.

Wie ging es der Katze nach der Injektion beim Tierarzt? Ist es danach besser geworden?

Falls es in Ihrer Nähe eine Tierklinik gibt wäre mir wohler, wenn Sie diese aufsuchen würden.

Häufig hängen Herzerkrankungen, Schilddrüsenüberfunktionen und Nierenerkrankungen bei Katzen zusammen bzw. bedingen und verstärken einander, so dass unbedingt die Nierenwerte (Harnstoff, Creatinin) und auch der Schilddrüsenwert (T4) überprüft werden sollten.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hatte nicht den Eindruck, dass die Spritze viel gebracht hat. Also jetzt noch eine (oder halbe)?

Die Haut im Nacken geht langsam zurück (sofern ich das unter dem vielen Fell richtig getastet habe). Die Herztablette haben wir jetzt mit Mühe reinbekommen - ihr Wiederstand ist nicht mehr sehr groß. Kann und soll ich Feuchtfutter zermatschen und ihr mit der Spritze verabreichen?

Leider liegt die tierärztliche Hochschule 40 km entfernt. Außerdem möchte ich nicht, dass sie dort allein in einem Käfig stirbt, dann doch lieber hier.

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

da die Katze bereits keinen guten Flüssigkeitshaushalt mehr zu haben scheint (dann würde die Hautfalte sofort verschwinden) würde ich ihr höchstens die Hälfte der Spritze verabreichen. Eine Austrocknung (Dehydratation) ist eine Gegenanzeige zur Anwendung von Furosemid.

Einen eindeutigen Rat kann ich Ihnen leider nicht geben, da ich die Katze und deren Gesundheitszustand nicht kenne.

Man kann gut Futter mit Wasser pürrieren und dies mit einer Spritze verabreichen. Sie müssen hierbei aber aufpassen, dass die Katze sich nicht verschluckt. Wenn die Katze noch Atemnot bzw. Hecheln zeigen sollte würde ich es nicht maXXXXX, XXXXXn ist das Risiko zu hoch. Beim füttern darauf achten, dass der Kopf immer höher ist als der Rumpf.

Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank. Wollte gerade abschließen - geht leider nicht Frown.
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank fürs Akzeptieren meiner Antwort - ich hoffe Ihrer Katze geht es bald besser.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin