So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo, musste letzten sonntag unsere shar-pei hündin einschläfern

Kundenfrage

Hallo, musste letzten sonntag unsere shar-pei hündin einschläfern lassen. der tierarzt hat ihr direkt eine spritze ins herz gegeben, sie schrie und biss sich noch 4 mal in die einstichstelle dann brach sie zusammen. ist das normal? Ich kann es einfach nicht vergessen. werde immer wieder wach von dem grausamen erlebnis wie jetzt auch. bitte heft mir. gruss conny
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend Conny,

ich kann gut verstehen, dass Sie dieses Erlebnis verfolgt. Die Methode die Spritze zum Einschläfern direkt ins Herz zu geben war früher relativ weit verbreitet. Vorteil bei dieser Methode ist, dass die Wirkung sehr schnell eintritt. Nachteil ist, dass es für den Tierbesitzer kein schöner Anblick ist und es häufig noch zu Abwehrreaktionen des Tieres kommt.

Ich persönlich lege zum Einschläfern immer einen Venenkatheter, so dass das Medikament direkt in die Vene gegeben werden kann. Bei sehr ängstlichen Tieren gebe ich vorher über die Muskulatur eine Beruhigungsspritze die schon einmal schläfrig macht, damit das Tier nichts weiter mitbekommt. Bei dieser Methode (Venenkatheter) schlafen die Tiere sanft ein, ohne dass es zu Gegenwehr kommt.

Ich denke nicht, dass Ihr Hund größere Schmerzen durch die Injektion erleiden musste, auch wenn ich die Variante nicht gut finde. Schmerzhaft war sicherlich der Einstich durch die Haut, dies aber im normalen Ausmaß, wie auch bei einer anderen Injektion. Das Beißen an der Stichstelle führe ich darauf zurück, dass der Hund sich durch das Medikament unter der Haut gestört gefühlt hat, wir beobachten dies häufiger, insbesondere bei größeren Mengen oder kalten Lösungen. Meist beruhigen die Hunde sich nach kurzer Zeit wieder - hierfür hatte Ihr Hund natürlich nicht mehr die Zeit.

Größere Schmerzen dürfte Sie wie gesagt nicht gehabt haben. Ich hoffe nicht, dass Sie so schnell noch einmal ein Tier einschläfern lassen müssen, bestehen Sie dann aber darauf, dass der Tierarzt einen Venenkatheter (evtl. unter vorheriger Sedation) legt.

Ich wünsche Ihnen trotz allem alles Gute
Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, aber er hat sie vorher wirklich nicht betäubt. Er kam rein wir gingen mit dem hund in den Garten und er rammte ihr die spritze ins herz. das ist doch so nicht richtig, oder? Gruss Conny
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

ich finde dies wie gesagt nicht richtig, auch wenn man davon ausgehen kann, dass der Hunde keine starken Schmerzen hat erleiden müssen. Ich weiß von Patientenbesitzern, dass sie dies bei Kollegen auch schon häufiger erlebt haben und diese sind immer erstaunt, weil wir dies ganz anders handhaben. Ich würde diese Behandlung für mein eigenes Tier nicht wollen, kann aber auch nicht sagen, dass es absolut falsch wäre. Schön ist es sicher nicht, ich kann die Behandlung daher nicht nachvollziehen. Evtl. sollten Sie dem Kollegen mal aus Ihrer Sicht schildern, wie Sie es empfunden haben, vielleicht überdenkt er dann zukünftig die Handhabung von Einschläferungen.

Weiterhin alles Gute