So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.
Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Hallo, meine Katze (HK) hat einen Kreuzbandriss, ist eine OP

Kundenfrage

Hallo, meine Katze (HK) hat einen Kreuzbandriss, ist eine OP unumgäglich, welche Möglichkeiten der Besserung gibt es und wieviel Kosten kommen auf mich zu? S.Sage
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

ein Kreuzbandriss bei einer Katze ist glücklicherweise nicht immer so entscheidend wie bei einem Hund. Je nachdem, ob die Katze stark lahmt, oder nicht, sollte man die Notwendigkeit einer OP in Betracht ziehen. Wichtig ist in der Folgezeit die Katze über einige wochen am Sprinken und Klettern zu hindern (unter Umständen geht dies nur in einem größeren Käfig). Zusätzlich kann man Entzündungshemmer geben.
Wenn keine starke Lahmheit zu erkennen ist, wird eine OP nicht in jedem Fall notwendig sein. Die Kreuzbänder geben dem Knie Stabilität. Es ist jedoch möglich, daß z.B. nur eines der beiden Bänder gerissen ist und keine größere Entzündung entstanden ist.
Bei einer OP muß man ebenfalls - und dies unabhängig von der OP-Methode - nach der OP für einige Wochen dafür sorgen, daß die Katze nicht springt/klettert.

Unterstützen kann man in jedem Fall homöopathisch mit:
- Arnica D6 (3xtgl. 5-8 Globuli oder 1 Tablette)
- Zeel (3xtgl. 1 Tablette)

Die Kosten für eine OP richten sich nun nach der gewählten Methode. Ich würde jedoch in jedem Fall mit mindestens 200 € rechnen. Nach oben hin ist einiges an Luft preislicxh gesehen, weil es dabei darauf ankommt den wievielfachen Satz der behandelnde Tierarzt verlangt, bzw. wie hoch er generell den Grundpreis ansetzt.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.

Vielen Dank XXXXX XXXXX !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Glücklicherweise habe ich meine Katze drinnen behalten. Sie lahmt zeitweise mehr, das kann gut dadurch sein, da sie mit meiner 2. Katze durch die Wohnung rennt.Seit dem Riss sind ca. 6 Wochenvergangen.Vor 14 Tagen wurde sie kastriert. Ihr Befinden in der gesamten Zeit hat sich verbessert, läuft auf allen 4 Beinen, was anfangs gar nicht möglich war. Unser behand. Tierarzt ist der Meinung, dass selbst wenn es sich soweit bessert das sie wieder normal läuft, es später zu Arthrose kommt und dann nur unter Medimentengabe ein gutes Leben für sie sein kann. Meddie ist 2 Jahre alt und hat 2x Kinder bekommen. Einmal ungewollt!! Was ist Ihre meinung dazu?
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
da bin ich nicht ganz einer meinung mit Ihrem Tierarzt. Das Problem ist, daß Arthrosen durch Fehlstellungen relativ schnell entstehen - also unter Umständen in diesen 6 Wochen bereits vorhanden sein könnten. Die Statik einer Katze ist nicht vergleichbar mit der eines Hundes - d.h., daß auf den Gelenken viel weniger Belastung ist, als beim Hund. Auch der Bewegungsablauf ist nicht derselbe. Eine Katze macht keine langen Märsche wie ein Hund.
Daher können Arthrosen zwar entstehen, aber sie müssen nicht so gravierend sein, daß die Katze nur noch unter Schmerzmitteln leben könnte, was bei einer so jungen Katze auch gar nicht vertretbar wäre.
Wenn Entscheidung zur OP dann immer möglichst frühzeitig. Dies ist nun schon vorbei, die Katze läuft besser, also wäre meine Meinung eher so belassen.
Es gibt zudem auch viele Hunde, die nicht operiert werden und trotzdem gut weiterleben können - manchmal ist es ja auch ein finanzielles Problem für die Besitzer.
Das Rennen durch die Wohnung war sicherlich nicht so günstig - ist aber nicht mehr zu ändern.
Würde man jetzt operieren, reicht nicht mehr eine reine Bänderstraffung, was keinen sehr großen Eingriff darstellen würde, sondern man müßte evtl. vorhandene Arthrosen im Gelenk abtragen, weil sonst die ganze Mühe eigentlich umsonst gewesen wäre. dDnn dann hätte die Katze trotzdem die Arthrosen.
Vielleicht als Entscheidungshilfe : ich würde es bei meiner Katze nach dem von Ihnen beschriebenen Zusatnd nicht mehr durchführen lassen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.

Vielen Dank XXXXX XXXXX !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke

Tierarzt-mobil und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre klaren Antworten. Ein sonniges WE noch. S. Sage
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
danke, das wünsche ich Ihnen auch - und alles Gute für Ihre Katzen !!