So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Meine Frage! Ist es vorraussehbar das Hunde mit weißem Fell

Kundenfrage

Meine Frage!
Ist es vorraussehbar das Hunde mit weißem Fell und heller Nase vorraussichtlich,
oder bedingt taube ,oder gar blinde Welpen vererben.
Sollten diese Hunde von der Zucht ausgesachlossen werden
Bitte um ihre Meinung
Jutta Kütterer----Elos von der Nordsee
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

ob Taubheit oder Blindheit bei weißen Hunden vererbt wird kommt ein wenig auf die Rasse an. Hunderassen, die das Scheckungs- oder Merle-Gen tragen haben ein höheres Risiko, dass bei Huden mit hohem Weißanteil und/oder blauen Augen diese Probleme vererbt werden. Betroffen sind hier z.B. Dalmatiner.

Der Dalmatiner ist die Rasse, die am stärksten von dieser Problematik betroffen ist. Rund 30 % dieser Rasse sind einseitig oder beidseitig taub, bei den anderen Rassen liegt dieser Wert zwischen 8 und 20 Prozent. Normalerweise kommen zwei bis drei einseitig taube Tiere auf jedes beidseitig taube Tier.

Auch bei weißen Schäferhunden, Bulldoggen, Australian Cattle Dogs und einigen anderen Rassen gibt es diese Problematik.

Bei vielen Rassen wird ein Hörtest vorgeschrieben und ein- oder beidseitig taube Tiere von der Zucht ausgeschlossen. Bei den Dalmatinern sind auch blauäugige Tiere von der Zucht ausgeschlossen, da dies auch mit dem Taubheitsgen gekoppelt ist.

Es gibt einen Getnest, mit dem man die Träger des sogenannten Merlefaktors identifizieren kann. Zuchthygienisch sollte es unbedingt vermieden werden mit diesen Hunden zu züchten.

Es gibt auch viele Hunderassen, die weiß sind ohne den Merlefaktor und das damit verbundene Risiko zu tragen, z.B. West Highland Terrier oder weiße Pudel.

Wenn Sie dieses Thema näher interessiert kann ich Ihnen den folgenden Artikel empfehlen:

http://www.feb-ev.de/PDF/fellfarben.pdf

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wie schon geschrieben, betrifft es den Elo

Neuzüchtung entstanden aus Eurasier und Bobtail

Wann spricht man von einer Lebernase,

wann sagt man eine helle Nase

Was ist ihr Wissen über diese neue Rasse und der Vererbung

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ihre Infos waren wenig hilfreich, ist überall im Netz zu lesen

Bitte um Antwort auf meine Frtagen

Habe es auch nicht nötig einen Tierarztbesuch einzusparen

Erwarte fachliche Kompitenz

J. Kütterer

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

dass mit dem Elo hatte ich gar nicht gelesen.

Als Lebernasen bezeichnet man Nasen denen das schwarze Pigment fehlt. Dies kommt z.B. häufig bei den Rhodesian Ridgebacks vor.

Das schwarze Pigment fehlt natürlich nicht nur an der Nase, sondern z.B. auch an den Krallen etc. Ein Hund mit heller Nase und teils schwarzen Krallen hat daher auch keine Lebernase. Lebernasen kommen auch häufiger bei oben genannten Hunden mit Merle-Gen vor.

Soweit ich weiß wurden beim Elo auch noch Dalmatiner und andere Rassen mit hohem Weißanteil eingekreuzt, so dass ich mir gut vorstellen kann, dass bei sehr weißen Hunden dieser Rasse auch ein Risiko zu Taubheit etc. besteht. Im Grunde müsste man dies aber im Einzelfall testen, wenn der Hund einen hohen Weißanteil und Lebernase aufweist. Das Risiko ist aber schon recht hoch. Ich weiß, dass bei Elos auch häufiger taube oder blinde Hunde vorkommen, wobei bei dieser Rasse ja eigentlich nicht so viel Wert auf die Farbe gelegt wird bzw. wurde.

Genaueres über die Farbvererbung bei Elos kann ich Ihnen aber leider nicht sagen. Soweit ich weiß werden Elos derzeit nur auf HD (Hüftgelenksdysplasie) und eine Augenerkrankung (Distichiasis) getestet bevor Sie in die Zucht dürfen. Wie unten erläutert sind aber die Gene bei diesen Problemen rasseübergreifend gleich, so dass unten genannte Zuchthinweise auch auf Ihre Rasse zutreffen dürften.

Wenn Sie einen Hund mit weißem Fell, Lebernase und auch sonst ohne schwarzes Pigment (Maulschleimhaut, etc.) haben würde ich ihn auf den Merlefaktor testen lassen, bevor er in die Zucht geht.

Es gibt verschiedene Ausprägungen des Merlegens. Es kommt dann darauf an, welches Gen beide Elterntiere tragen. Tragen z.B. beide Elternteile mm = non merle, so sind auch 100 % der Nachkommen mm = nonmerle.

Gefährlich wird es, wenn ein Tier MM = double Merle trägt. Diese Tiere sind von gesundheitlichen Problemen betroffen und sollten aus der Zucht ausgeschlossen werden. Verpaart man ein solches Tier mit einem mm = non merle Tier, so sind 100 % der Nachkommen Mm= merle und damit Träger (ein gesundes und ein merle Gen), aber keines der Tiere krank. Verpaart man dann allerdings wieder einen Nachkommen Mm mit einem anderen Träger Mm, so sind 25 % der Nachkommen MM = double Merle und haben ein hohes Risiko an gesundheitsschäden. Obwohl in der ersten Generation also keine Probleme aufgetreten sind kommt es in der zweiten Generation bei einer Verpaarung mit einem anderen Träger zu kranken Nachkommen.

Verpaart man MM mit MM so kommen zu 100 % auch MM Hunde heraus.

Merle-Tiere (Mm) müssen aber nicht aus der Zucht ausgeschlossen werden. Verpaart man diese mit einem mm Tier (trägt zwei normale Genkopien), können die Nachkommen nur aus Non- Merle (mm) und Merle-Tieren (Mm) bestehen. Es ist aber wichtig, dass man weiß, welches Gen sein Hund und der Zuchtpartner tragen.
Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich bedanke mich für ihre Information,

habe noch eine Frage

kann jeder Tierarzt diesen Test erbringen,

leider lebt nur noch der Deckrüde

die Zuchthündin ist ein halbes Jahr nach einem Wurf von 13 Welpen

verstorben.Die Obduktion In Hannover ließ ein eindeutiges Ergebnis offen.

Eine Infektion oder ein Virus habe den Tod herbeigeführt, auf keinen Fall die Geburt

Meine Hündin wurde nur dreieinhalb Jahre alt

Das Problehm betrifft nun einige der Nachkommen (1 Jahr alt)

diese sollen wegen zu hellem Nasenspiegel und weißem Fell von der Zucht

ausgeschlossen werden

Freundliche Grüße J Kütterer

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

der Gentest wird normalerweise durch die Zuchtverbände durchgeführt. Unser Fremdlabor (Idexx) führt diesen Test nicht durch, soweit ich weiß hat irgend ein Labor das Patent auf diesen Test. Rufen Sie vielleicht mal bei der Firma Laboklin an, die müssten Ihnen sagen können, wer diesen Test durchführt. Ansonsten sollte der Zuchtverband dies wissen.

Laboklin
Tel.: 0049/ 971 - 7202-0

Für den Test braucht man nur etwas Blut und einen Backenabstrich, dies kann jeder Tierarzt durchführen.

Um Ihnen weiteren Ärger und einen eventuellen Zuchtausschluss zu ersparen würde ich die Auffälligen Nachkommen (oder zumindest erst einmal einen) testen lassen.

Alles Gute für Ihre Hunde