So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16071
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Wir haben zwei Katzendamen, die Ende Juli 2011 geboren sind

Kundenfrage

Wir haben zwei Katzendamen, die Ende Juli 2011 geboren sind und im Alter von 8 Wochen zu uns gekommen sind. Die ersten Monate hatten beide Probleme mit der Verdauung, sodass sie von der Tierärztin ein Antibiotikum bekommen haben und wir 2 Monate lang nur sensitives Futter geben konnten. Mittlerweile vertragen sie auch ausgewählte herkömmliche Kost, allerdings nur die teuren Schälchen, kein Dosenfutter, und vor allem Fischprodukte (Sheba Ozean etc.).
Eine der beiden Katzen dürfte Asthma haben, sie keucht, wenn sie mit ihrer Schwester durch die Wohnung fegt. Die andere scheint schon die ersten Symptome der Rolligkeit zu zeigen. Sie wälzt sich am Boden und raunzt oder legt sich ganz knapp auf den Boden und macht sich lang wie ein Dackel. Ihren Schwanz stellt sie auf, als würde sie damit Zeichen in die Luft malen. Nachts weint sie auch hie und da.
Ich persönlich habe kein gutes Gefühl, wenn ich an die Kastration denke. Vor allem bei der Katze mit Asthma, dem Liebling meines Sohnes, der von kleinen Kätzchen träumt. Kleine Kätzchen möchte ich zwar keinesfalls, aber eine Alternative zur Kastration wäre mir lieber.

Wie sinnvoll und wirkungsvoll ist dieser Kastrationschip bei weiblichen Katzen?
Wird auch dieser unter Voll-Narkose eingesetzt oder auch unter Lokalanästhesie?
Gibt es die Variante mit dem Kastrationschip überhaupt schon in Österreich?
Wie schaut die finanzielle Seite aus? Einmalige Kastration versus Kastrationschip, den man ja scheinbar zweimal pro Jahr erneuern muss.
Welche Nebenwirkungen sind bekannt? Unsere Katzen sind ja sehr empfindlich.
Wie sollen wir zeitlich vorgehen? Die eine Katze dürfte ja schon erste Anzeichen der Rolligkeit zeigen.

Vielen lieben Dank für Ihre Unterstützung.

Mit besten Grüßen,

Angelina Braun
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ich würde ihnen zu einer herkömmlichen kastration raten auch bei der Katze mit asthma dürfte dies kein Problem darstellen,solange sie kein herzproblem hat,dies sollte man vor dem Operationstermin durch eine Untersuchung abklären,sollte dabei nalles in ordnung sein würde ich ihnen dann zur kastrationsraten.der Kastrationschip muß allle halbe Jahre erneuert werden und kostet um die 60 Euro,zumal man bei Kätzinnen auch noch nichts über Langzeitnebenwirkungen weiß.Bei der katzenpille gibt es leider sehr häufig bei dauertherapie nebenwirkungen wie gebärmutterentzündungen,Zysten etc.Wie gesagt ich würde zur Kastration raten ,die heutigen Narkosemöglichkeiten sind sehr gut so daß auch bei einer katzen mit einem Atemproblem kein allzugrßes >risiko besteht.Ich selbst habe immer wieder Katzen mit solchen Problemen und noch keine in einer Narkose verloren.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Und wann sollen wir kastrieren lassen?

 

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Tierbesitzerin, sehr geehrter Tierbesitzer,

 

danke für Ihre Antwort.

 

Sie können ab einem Alter von 6 Monaten kastrieren. Sie müssen am besten die Rolligkeit abwarten und dann noch 3 Wochen warten, dann ist der beste Zeitpunkt.

 

Beste Grüße und alles Gute,

Corina Morasch

Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin