So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Guten Tag, unsrere 14 Jährige Hündin(sterilisiert) leidet

Kundenfrage

Guten Tag,
unsrere 14 Jährige Hündin(sterilisiert) leidet seit ca 6Wochen unter Diabetes.Blasenuntersucheung ob,trotzdem kann sie kaum noch das Wasser halten.Gibt es ein Präparat das sich mit Caninsulin verträgt, um die Blasenschwäche unter Kontrolle zu bekommen.
Vielen Dank.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

bei kastrierten bzw. sterilisierten (wird heute eigentlich kaum noch gemacht) Hündinnen besteht leider ein recht hohes Risiko, dass diese im Laufe ihres Lebens (häufig auch Jahre nach dem Eingriff) eine Inkontinenz entwickeln. Man führt dies teilweise auf den durch die Kastration entstandenen Östrogenmangel zurück, andererseits wird ein Nachlassen des Harnröhrenverschlussdrucks als Ursache benannt.

Meist wird der Wirkstoff Ephedrin (z.B. Caniphedrin) zur Behadlung solcher Inkontinenzen verwendet. Ich habe diesen Wirkstoff auch schon bei Hündinnen mit Diabetes eingesetzt. Eine Diabetesbehandlung stellt keine Kontraindikation zum Einsatz dieses Wirkstoffes dar, es sollte aber besondere Vorsicht angewendet werden. Ich würde daher erst einmal nur eine geringe Dosis verabreichen und mich dann über einige Tage an die therapeutische Dosis herantasten. Bei den meisten Hündinnen kann die Inkontinenz mit diesen Präparaten erfolgreich therapiert werden, es ist allerdings eine dauerhafte Gabe der Medikamente notwendig. Die Verträglichkeit ist in der Regel sehr gut.

Früher wurden Östrogene zur Behandlung eingesetzt, diese haben aber zu vielen Nebenwirkungen geführt, so dass man diese heute nicht mehr einsetzt.

In seltenen Fällen wird auch eine chirurgische Option verwendet, bei der ein spezielles Kollagen als eine Art Kissen unter die Harnröhre gespritzt wird, wodurch sich der Verschluss verbessern soll. Diese Methode ist sehr teuer und weniger erfolgreich als die medikamentöse Therapie.

Ich würde es zunächst mit Caniphedrin probieren.

Alles Gute für Ihre Hündin


Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

VIELEN DANK!!! Ich hoffe dass sich unsere Teirärztin mit diesm Vorschlag arrangieren kann.Leider ist mir auch aufgefallen, dass immer wenn sie sehr viel Urin verliert sie vorher stark zittert owohl sie erst zwei Stunden vorher Insulin erhalten hatt.Wir füttern täglich 4kleine Mahlzeiten

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ach Ja, wir verabreichen morgens und abends jeweils 4einheiten, zur Zeit wiegt sie aber nur noch 6KG.Ich habe den Eindruck das wir zu viel geben, kann mich aber auch irren.Ferner war es uns noch nicht möglich Blut im Ohr zu bekommen um eventuell eine Tageskurve zu erstellen.Blut in den Leftzen zu nehmen erlaubt sie uns nicht.

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

es wäre sehr wichtig, dass ein Glukosetagesprofil erstellt wird. Hat Ihre Tierärztin Ihnen gezeigt wie Sie Blut aus dem Ohr nehmen und dies dann mit einem Testgerät zuhause testen können? Manchmal hilft es, wenn man sich eine Stelle am Ohr frei rasiert, damit man dort besser Blut nehmen kann. Mit etwas Übung klappt das normalerweise sehr gut.

Wissen Sie, ob in letzter Zeit mal der Fruktosaminwert überprüft worden ist? Dies ist ein Wert, der den durchschnittlichen Glukosespiegel der letzten 14 Tage anzeigt. Anhand dieses Werts kann man bestimmen, wie gut der Hund eingestellt ist. Anders als beim Glukosespiegel reicht hier eine einzige Blutentnahme.

Eine gute Erklärung hierzu finden Sie hier:

http://www.caninsulin.de/fruktosamin.asp
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich bin begeistert...Nein von diesem Wert habe ich bis dato noch nichts gehört. Auch unsere Tierärztin hat es nicht geschaft auch nur einen Tropfen Blut am Ohr zu bekommen und wir sind am überlegen ob wir sie nicht in eine Klinik bringen sollen um sein Profil zu erstellen.

Gleich morgen werde ich um Untersuchung für oben genannten Wert bitten.

Vielen,vielen Dank.

Ich würde mich gerne bei Bedarf weiterhin an Sie wenden

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

freut mich, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte. Sie können sich gerne noch einmal an mich wenden, falls noch Fragen entstehen sollten.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin