So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16086
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Kleine Münsterländerhündin (sehr lebhaft/nie erkrankt), wird

Kundenfrage

Kleine Münsterländerhündin (sehr lebhaft/nie erkrankt), wird neun Jahre alt und hat seit 1,5 Wochen einen einklemmten Nerv zwischen 3. und 4. Lendenwirbel. Wurde eine Woche homöopatisch behandelt mit Hypericum und Akupunktur. Nach einem kurzen Ausschwund hat es sich leider massiv verschlechtert. Nach Tierarztwechsel seit Freitag 2 Cortisonspritzen und Schmerzmittel nach Gewicht Megacam. Ab Morgen soll sie zusätzlich Vitamin B und ein neues Medikament bekommen. Können Sie uns noch zu einer anderen Behandlungsmethode raten ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

wurde ihr Hund in diesen Bereich auch geröngt?Welche Symtomatik zeigt er genau?

 

Danke

 

Beste Grüße

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Cilla hatte plötzlich nach einem Sturz einen etwas runden Rücken und bewegte sich etwas verhaltener. Nach einem Tierarztbesuch vor ca. 2 Wochen wurde uns erklärt,ein Nerv sei eingeklemmt. Sie wurde wie angegeben behandelt. Der Zustand besserte sich schlagartig vorletztes Wochenende, leider nur bis Dienstag. Der Hund bewegte sich immer verhaltener und war an der Hinterhand nicht mehr stabil. Am 07.02.12 hatten wir einen Tierarzttermin: Verordnung: Akkupunktur/Hypericum/Ruhe/Wärme. Der Zustand verschlechterte sich bis Donnerstag letzter Woche. Sie wurde apathisch und zunehmens taumeliger. An diesem Tag bekam sie nach Gewicht Megacam verordnet. Freitags wurden wir zu einem anderen Tierarzt überwiesen, der sofort die gleiche Diagnose stellte. Der Hund wurde am Wochenende zunehmens ruhiger und ausgeglichener und stand auch stabiler. Momentan ist sie wieder sehr interessiert an allen. Sie liegt sehr entspannt, auch wieder
seitlich, streckt die Hinterläufe wieder aus und zieht sie wieder an. Was uns Sorge bereitet, ist dass sie momentan hinten etwas taumeliger ist. Wir wissen, der eingeklemmte Nerv verursacht ein Taubheitsgefühl. Der Hund wurde am 13.2.12 geröngt. Die Wirbelsäule und die anderen Gelenke sind in Ordnung.
Sie frisst und trinkt.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
S. vorherige Antwort
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Antwort kam zu spät.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

damit kann ich mir ein besseres bild davon machen.Insbesondere wenn die Röntgenuntersuchung ohne Befund in diesen Bereich ist.Ich stimmme auch mit der Behandlung überein ,insbesondere die gabe von Vitamin B-Komplex ist ratsam bei einen neurologischen Problem zu verabreichen da es die regeneration der Nerven födert .Ebenso als entzündungshemmendes Medikament wie Metacam.Man könnte den Hund auch physiotherapeutisch unterstützen,dies sollte aber von einen auf diesen Gebiet spezialisierten Tierarzt erfolgen.Hömopathische können sie ihn auch noch mit Schüssler Salzen unterstützen mit den Nr. 1 (D12) ,2, 5, 8 (je D6) und 11 (D12). 2x tgl. 5-6 Globuli 14 Tage lang, dann 1x tgl. über 4 Wochen.

 

Beste Grüße,

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Können Sie mir vielleicht mitteilen, warum der Hund hinten nicht mehr richtig stehen kann ? Kann man das wirklich auf den eingeklemmten Nerv zurückführen ?
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

die Ursache ist sehr wahrscheinlich ein neurologisches Problem,ausgelöst durch das Trauma,ob es ein eingeklemmter nerv oder doch ein Problem direkt an der Wjirbeläule wie ein Bandscheibenproblem oder eine Verletzung an einen der Wirbel selbst kann ich aus der Ferne leider nicht beurteilen.Allerdings würde ich ihnen raten wenn es sich nicht innerhalb der nächsten 10-14 tage mit der jetzt richtgien Therapie für ein neurologisches Problem , deutlich bessert oder sich wieder gibt dann eine weiterführende Untersuchung durchführen zu lassen,insbesondere eine CT-Untersuchung,da man über eine reine Röntgenuntersuchung leider nicht immer alles daarstellen kann,z.B. kleine Fissuren an einen Wirbel etcdies gelingt aber über eine CT_Untersuchung weil man dabei, vereinfacht ausgedrückt, Schicht für Schicht untersucht und so ein viel genaueres Bild erhält.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank XXXXX XXXXX

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin
Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
$
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

alles gute und beste Grüße

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
-Wir waren mit den Hund donnerstags noch bei einem Hundeneurologen gewesen. Wir mussten die Hündin leider einschläfern lassen . Sie hatte eine Rückenmarkserkrankung.
Die Gehirnflüssigkeit war zudem mit Viren verseucht.

MfG
Andrea Loderer
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ich wünsche ihnen dennoch alles gute und die kraft dies zu verarbeiten,ich denke sie haben im sinne ihres hundes richtig entschieden ihn erlösen zu lassen.

 

Beste Grüße

 

Corina Morasch

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin