So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, meine Hasen sind ca. 6 Monate alt und heute Eltern von

Kundenfrage

Hallo, meine Hasen sind ca. 6 Monate alt und heute Eltern von 4 Babys geworden. Jetzt meine Frage, war die Hasenmama noch zu jung, ich meine ob sich die Mutter schon richtig um die Hasen kümmern kann? Und falls nicht, kann ich dann etwas für die Jungen tun? Die Mutter liegt Momentan nur total fertig im Käfig, die Jungen wurden auch erst vor ca. einer Stunde geboren.

Mit freundlichen Grüßen und bestem Dank
Tanja Promreiter
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

bei kleinen Rassen wird die Zuchtreife allgemein schon mit 5-6 Monaten erreicht, bei großen Rassen mit 6-8 Monaten. Die Mutter kann sich grundsätzlichschon richtig um die Jungen kümmern, außer sie hätte eine Erkrankung (z.B. Gebärmutterentzündung).

Die Neugeborenen werden in der Regel nur 1-2x / Tag gesäugt. Achten Sie in den nächsten Tagen darauf, daß die Jungtiere nicht dünn sind und eine "faltige " schrumplige Haut bekommen.

 

Es kann sein, daß die Häsin erst mal etwas Ruhe braucht. Wichtig ist, daß :
- die Welpen beim Abnabeln nicht von der Häsin angefressen wurden
- daß die Häsin genug Trinkwasser hat.
- daß die Häsin keine Gesäugeentzündung hat.
Grundsätzlich sollte man möglichst wenig stören. Sie sollten aber diejenigen Welpen, die weiter entfernt vom Nest liegen, unbedingt zurück ins von ihr gemachte Nest in ihre Nähe legen. Wichtig ist die Häsin am ersten Tag ansonsten möglichst gar nicht zu stören (höchstens Totgeburten entfernen, entfernt liegende Welpen ins Nest legen). Sollte gar kein Nest gebaut worden sein: die Jungen unbedingt auf eine Wärmflasche legen.
Häsinnen säugen ihre Jungen nur 1x tgl. für 2-3 Minuten. Die Neugeborenen sollten dick und rund sein und sollten ruhig im Nest liegen. Falls es die Mutter nicht beunruhigt bitte ab 2. Tag 1x tgl. wiegen (aber nur, wenn Muttertier Ihren Geruch gut kennt, sonst eher nicht).
Sollte die Haut der Jungtiere runzelig werden und die Welpen Unruhe zeigen, liegt evtl. ein Milchmangel vor. Dann müßten Sie Ersatzmilch besorgen. Aber gerade die erste Milch der Mutter (Kolostrum) ist beonders wichtig).
Ich würde die Tiere erst mal in Ruhe lassen. (außer die Häsin wäre sehr unruhig und würde noch länger Presswehen zeigen ohne Erfolg, dann Tierarzt vor Ort konsultieren).
Viel Glück!
Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

PS:
Dies wäre ein Rezept, falls die Milch nicht reichen sollte (was aber selten ist):
Aufzucht mutterloser Jungtiere
Kaninchen
Milchmischung:
- 10g Hundewelpen-Ersatzmilch (Espilac®, Albrecht)
- 20ml Wasser
- 5ml Aminosäuren-Lösung (Amynin®)
- 1 Messerspitze eines Mineralstoffgemisches (Vitakalk®, Korvimin® ZVT)
- einige Tropfen Soja- oder Sonnenblumenöl
- evtl. etwas Traubenzucker um die Akzeptanz zu erhöhen
- nach einigen Tagen der Milch Schmelzflocken zusetzen
Fütterung:
- Milchfütterung alle 2-3 Stunden in kleinen Mengen mit kleiner Spritze
oder Pipette verabreichen. Fütterung über Nacht ist nicht nötig.
- Ab 3. Lebenswoche langsame Futterumstellung: Der Milch zunächst
geringe Mengen Möhrensaft oder Brei zusetzen und Menge allmählich
steigern. Gleichzeitige Gabe von Laktobazilluspräparaten (Bird Bene-
Bac®). Zusätzlich hochwertiges Heu, Zwieback, Haferflocken, Möhren
oder Petersilie anbieten.
Wichtig:
- Milch vor jeder Mahlzeit frisch anmischen
- Milchtemperatur 38-39º C
- Regelmässige Gewichtskontrolle
- Nach Fütterung Bauch massieren um Kot und Harnabsatz anzuregen.
- Bei Blähungen gegebenenfalls mehrmals täglich Antitympanika (Sab
simplex®, Flatulex®) sowie Metoclopramid (MCP ratiopharm®)
und/oder Fencheltee verabreichen. Wenn Jungtier gebläht nächste
Mahlzeit nur Fencheltee.
- Umgebungstemperatur des Nestes konstant auf 34-35º C halten. Wenn
Jungtiere auskühlen, sind sie weniger aktiv, trinken schlecht, blähen auf
und können sterben.
- ausreichende Luftfeuchtigkeit (ca. 60-70%)

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

vorerst vielen Dank für die rasche und ausführliche Antwort! Eine Frage hätte ich jetzt noch, seit gestern grabt die Mutter die Babys ein, bzw die Babys liegen im Haus und sie grabt den ganzen Eingang zu, ist das normal? Ich hab schon einmal bei einer Bekannten Hasen mit Babys gesehen aber die Mutter hat das nicht gemacht. Wie füttert sie die Babys? Heute in der Frühe habe ich sie etwas ausgegraben und die Mutter ist reingegangen, dann hat sie alles wieder zu gegraben. Gräbt sie den Eingang selbst wieder aus wenn sie füttern sollte? Ich finde das etwas eigenartig, sie gräbt auch ihr Futter mit ein.

 

Mit freundlichen Grüßen und bestem Dank

Tanja Promreiter

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

das Eingraben ist in Ordnung; dient als Schutz gegen Eindringlinge.

Gesäugt wird nur 1-3x/Tag. 1x tgl. die Jungtiere kontrollieren: wiegen (nur wenn das Muttertier Ihren Geruch gut kennt) und schauen, ob sie eine glatte Haut haben.

 

Freundliche Grüße & danke für´s Akzeptieren,

 

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

vielen Dank für Ihre Antwort. Mir kommt nur komisch vor, dass die Mutter die Babys so eingräbt dass sie sich nicht bewegen können, ich habe etwas Streu raus getan und sie sind gleich umher"gekrochen", ich finde dass die Mutter es etwas übertreibt. Was ich auch noch eigenartig finde ist, dass sie nur beim säugen bei den Babys ist, eine Bekannte hatte Hasen, und als die Häsin Babys hatte, war sie immer mit den Baby heraussen (nicht im Haus) und die Babys waren immer bei der Mutter bzw. die Mutter bei den Babys. Vielleicht übertreibe ich aber mir macht das etwas Kopfzerbrechen, vorallen das mit dem vergraben, das Haus ist auch koplett mit Streu voll, nur die Babys sind oben frei.

 

Mit freundlichen Grüßen und bestem Dank

Tanja Promreiter

 

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

im jetzigen Alter der Welpen ist es normal, daß die Mutter sich nur zum Säugen um die Babies kümmert. Wichtig ist, daß die Mutter säugen kann und die Jungen an Gewicht zunehmen. Falls es bei Ihnen einen Kleintierzuchtverein gibt können Sie ja dort auch noch mal nachfragen.

Sie brauchen übrigens nur 1x Akzeptieren, ich habe Ihr 2. Akzeptieren gemeldet damit es rückgängig gemacht wird (da Sie sonst 2x bezahlen müßten). Wenn Sie mehr bezahlen möchten , dann über die Funktion "Bonus".

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo, Sie haben mich zwar darauf hingewiesen, dass mir 2 Mal der Betrag abgebucht wird aber jetzt habe ich gesehen, dass mir 2 Mal 18 € abgebucht wurden! Wissen Sie vielleicht was ich jetzt tun kann?

 

Mit freundlichen Grüßen und bestem Dank

Tanja Promreiter

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ich habe Ihr 2x-Akzeptieren an die just-answer-Moderatoren gemeldet, normalerweise wird das dann rückgängig gemacht). Als Experte hat man auf diese Dinge leider gar keinen Zugriff. Sie könnten am Besten auch selbst noch mal eine entsprechende Meldung an Just-answer machen.

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo, ich hätte wieder eine Frage und zwar bekommen Hasen sehr oft Junge, meine Frage deshalb, dürfen sie auch so oft Junge bekommen oder ist das schlecht für die Mutter wenn sie zu oft hintereinander Junge bekommt z.B. ein Wurf nach dem anderen.

 

lg Tanja Promreiter

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

letztlich kommt es darauf an, was man mit den Kaninchen machen will und wie lannge man die Mutter halten will.

Gut verträglich sind 2 (-3) Würfe im Jahr, möglich sind bis zu 10 Würfe (Trächtigkeitsdauer 31 Tage,Neubedeckung theoretisch schon 2 Tage nach dem Werfen möglich, dann nur begrenzte Säugezeit von 25-30 Tagen, ab 25. Tag Jungenaufzucht ohne Muttermilch möglich), dies zehrt aber sehr an der Kraft des Muttertieres (wird in Mastkaninchenzuchten teils betrieben).

Gute Häsinnen gelten bei optimaler Haltung etwa 4 Jahre als zuchtfähig.

Ein Hobbykaninchen würde ich nur 2x pro Jahr decken lassen.

 

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, wieder auf "akzeptieren" zu klicken (da neue Frage). Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

 

PS: bin erst heute abend oder morgen wieder online.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin