So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 15533
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Mein damals siebenjähriges Pferd hatte im Juli 2009 einen Unfall

Kundenfrage

Mein damals siebenjähriges Pferd hatte im Juli 2009 einen Unfall - er hat sich in einer Türklinke verhakt und die Tür aus den Angeln gehoben. Ich hatte ihn zu diesem Zeitpunkt erst knapp 1 Monat. Er hat sich nach dem Vorfall von der Muskulatur und Rittigkeit negativ entwickelt. Wir haben aber zunächst den Zusammenhang mit dem Vorfall nicht erkannt.

Erst im August 2011 wurde er szintigrafiert und hatte 5 Hotspots:
HW 2/3
HW 3/4
HW 4/5
Übergang HW/BW
L6/Kreuzdarmbeingelenk

Er wurde an den HW 2/3 und 3/4 und am L6 daraufhin mit entzündungshemmenden Mitteln gespritzt. Am Übergang HW/BW musste er eingerenkt werden und auch am L6, der sich abgesenkt hatte.

Danach ging es ab Ende September mit ihm aufwärts. Die Halsmuskulatur hat sich gut entwickelt, die Rittigkeit deutlich verbessert. Weniger seitlich ausweichen mit der Hinterhand. Kaum noch gegen die Hand. Wir hatten eine sehr gute Phase im Oktober/November.

Ab Mitte Dezember wurde es dann wieder schwieriger mit ihm. Die Rittigkeit nahm ab. Am 21. Dezember wurde er noch einmal physiotherapeutisch behandelt: Er war im Widerrist ausgerenkt und auch im Halswirbelbereich HW3/4.

Es wurde dann aber nur kurz besser und auch nicht wieder vollständig so wie im Oktober/November. Daher habe ich ihn Mitte Januar noch einmal in der Klinik nachbehandeln lassen: er wurde in den Wirbelgelenken HW 2/3 und HW 3/4 mit Entzündungshemmern gespritzt.

In der Anlehnung waren damit Verbesserungen erkennbar, allerdings hat er sich im Rumpf weiterhin entzogen, d.h. er versucht seitwärts auszugleichen. Er lässt sich sehr schlecht links stellen oder überstellt sich massiv. Das Problem wurde im Laufe des Januar/Februar schlimmer.

Eine ostheopathische Behandlung mit Schwerpunkt Lendenwirbel/Kreuzdarmbeingelenk Ende Januar hat keinen Erfolg gehabt. Ich hatte die Vermutung geäußert, dass der Übergang HW/BW oder der Widerrist ausgerenkt sein könnte. Ich glaube, das ist noch so.

Jetzt stehe ich vor der Frage: Was kann ich noch tun? Soll ich den Lendenwirbel noch einmal nachspritzen lassen? Kommen die Probleme vorne im HW/BW-Übergang vorrangig aus der Problematik im Kreuzdarmbeingelenk/L6? Möglich wäre es, denn es ist immer noch so, dass er sich gerne bodeneng aufstellt und nicht gerne die Bauchmuskeln anspannt um Last auf der HH aufzunehmen. Aber vorne scheint auch etwas massiv nicht in Ordnung zu sein - beim Longieren geht er links herum ganz steil aus der Schulter und hält sich fest, er springt auch viel um in den Kreuzgalopp oder springt schon falsch im Aussengalopp an.

Wer hat eine Idee?

Mfg Baissen99
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

 

sie schreiben von Hot spot,wurde dies per Szinthigrapphie festgestellt,d.h. in diesen breichen lagert sich die radioaktive Sustanz an,wo Entzündungsherde sitzen.Wurde er auch im Bereich der Wirbelsäule geröngt ? Ihre Darstelllung der Symtomatik würde auf "Kissingspines" hinweisen,welche man aber röntgenologisch feststellen kann,hierbei stehen zwie oder auch mehrere Wirbel zudicht zusammen so da es zu Berührungen zwischen den Wirbeln kommt was dann wiederum zu einer Entzündung führt,insbesondere durch vermehrte Belastung wie das vermehrte setzten auf die Hinterhand .Die Pferde versuchen sich dann dem Schmerz zu entziehen entweder indem sie nicht mehr an die hand antreten,also die Anlehnung verloren geht oder durch Wegdrücken des Rückens ,Ausweichen der Hinterhand.Vielleicht können sie mir noch Informationen geben ob ihr Pferd an der Wirbelsäule geröngt wurde wenn ja wann dies war und ob es dies einen Befund ergab? Da ich im Moment davon ausgehe daß nur eine Szinthigraphie durchgeführt wurde?Wie gesagt die Symtomatik würde für Kissing spines sprechen.Ferner wäre auch ratsam ein Blutbild machen zu lassen um neben den Organwerten insbesondere auch die Muskelwerte zu überprüfen.

 

Beste Grüße

 

Corina Morasch

Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 15533
Erfahrung: praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Frau Morasch,

 

es wurde vor der Szintigrafie auch mehrere Roentgenbilder von der Wirbelsäule erstellt. Dabei wurden keine Kissing Spines festgestellt werden. Allerdings zeigten sich am HW 2/3 und HW 3/4 roentgenologisch Veränderungen. Deshalb dann die Empfehlung ein Szintigramm zu erstellen. Dabei kamen dann die weiteren Hotspots hoch.

Eine Blutuntersuchung habe ich im Januar 2012 machen lassen. Dabei waren die Monocyten erhöht und die Leberwerte nicht ganz im normalen Bereich. Der Tierarzt meinte, die Monocyten weisen auf einen chronischen Entzündungsherd im Körper hin. Zur Erholung der Leber bekommt er ein spezielles Öl zugefüttert.

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

 

in Ordnung.Ich würde ihnen raten nochmals den HW und auch BW -Bereich röntgen zu lassen um den aktuellen stand in diesen Bereichen zu erfaßen.Ich denke ehrlich gesagt ,daß diese veränderungen die Ursache sind und es daher zu einer ständigen Entzündung in diesen Bereich kommt,welcher aber leider meist nicht heilbar ist.Man kann nur versuchen durch entsprechendes training,wie longieren und reiten über den Rücken zu arbeiten um so die Rückenmuskulatur zu kräftigen.Es kann leider auch sein,daß es sobald man ihn wieder vermehrt versucht zu setzten es erneut vermehrt auftritt,dann würde ich ihnen raten ihr Pferd nur hauptsächlich vorwärts abwärts zu arbeiten.Ferner Equitop Myoplast von der Firma böhringer zu verabreichen,was den Aufbau und die Kräftigung der Rückenmuskultur unterstützt.Möglicherweise muß man ihren Pferd auch gelegentlich ein entzündungshemmendes medikament an die veränderte stellen hinspritzen ,auch eie regelmäige Physiotherapeutische Therapie mit Hilfe eines Osteopathen oder Chiropraktiker wäre empfehlenswert.Die erhöhten Leberwerte können gerade in der winterzeit gerne mal auftreten wenn sie dagegen bereits etwas von ihrem Tierarzt erhalten haben denke ich nicht daß dies langfristig gesehen ein Problem darstellt und auch nichts mit der Rückenproblematik zu tun hat.Wie gesagt ich würde ihn nochmals röntgen lassenoft zeigen sich nach einen halben Jahr dann z.B. deutlicher veränderungen etc.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Frau Morasch,

 

es ist überraschend einfach gewesen. Ich habe den Sattel überprüfen lassen. Er lag in der Mitte nicht auf und mein sensibles Pferd hat mit Widerwillen reagiert.

 

Nach dem Aufpolstern läuft er wieder richtig gut und geht nicht gegen die Hand oder steigt.

 

Jetzt werde ich noch mehr arbeiten (täglich 1 Longen- und 1 Reiteinheit), damit die restliche Muskulatur auch noch aufgebaut wird.

 

Lg Bärbel Aissen

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

 

prima dann wünsche ich ihnen und ihrem Pferd alles gute

 

Beste Grüße

 

Corina Morasch

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Sie haben mir sehr geholfen. Wenn ich bedenke, wie mehrere Tierärzte hier getüftelt haben ... Sie haben mir einen guten Weg aufgezeigt. Odila Drexler München
< Zurück | Weiter >
  • Sie haben mir sehr geholfen. Wenn ich bedenke, wie mehrere Tierärzte hier getüftelt haben ... Sie haben mir einen guten Weg aufgezeigt. Odila Drexler München
  • Prompte und absolut hilfreiche Antwort, die uns sehr beruhigt hat, weil heute Sonntag und unser Tierarzt nicht erreichbar ist! JustAnswer Kunde Winnenden
  • Freundlich, verständnisvoll, sehr zügige Antworten, werde ich weiterempfehlen und jederzeit wieder nutzen. Ina A. WOB
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • Dr.M.Wörner-Lange

    Dr.M.Wörner-Lange

    Tierärztin,Dr.

    Zufriedene Kunden:

    1056
    eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis f. Verhaltenstherapie
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SI/sierraplenty/2011-4-17_142058_iselfotos1.08013.64x64.jpg Avatar von Dr.M.Wörner-Lange

    Dr.M.Wörner-Lange

    Tierärztin,Dr.

    Zufriedene Kunden:

    1056
    eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis f. Verhaltenstherapie
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/BE/bergsonne/2012-7-17_145344_PB261261.64x64.JPG Avatar von Tierarzt - Homöopathie

    Tierarzt - Homöopathie

    Dr. med. vet.

    Zufriedene Kunden:

    4102
    Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TI/Tierarztmobil/2011-8-4_105618_P1020396.64x64.JPG Avatar von Tierarzt-mobil

    Tierarzt-mobil

    Tierärztin

    Zufriedene Kunden:

    1150
    20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/corinamorasch/2010-8-14_142259_Corina_Morasch_CWU_klein.jpg Avatar von Corina Morasch

    Corina Morasch

    Tierärztin

    Zufriedene Kunden:

    4094
    praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/KB/kbiron/2012-7-17_112843_kornelis2.64x64.jpg Avatar von Biron

    Biron

    Tierarzt

    Zufriedene Kunden:

    591
    Seit 2003 Spezialpraxis für Reptilien und andere Exoten, Dozent für tierärztliche Weiterbildung
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TI/Tierexpertin/2014-8-31_221147_Tehnja1.64x64.jpg Avatar von Kleintierärztin

    Kleintierärztin

    Tierärztin

    Zufriedene Kunden:

    3376
    Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/IE/ierarztonline/2015-11-27_8627_...64x64.jpg Avatar von Tierarzt-online

    Tierarzt-online

    Tierärztin

    Zufriedene Kunden:

    753
    praktizierende Tierärztin
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin