So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Meine Tierärztin hat heute keine Sprechstunde, darum wende

Kundenfrage

Meine Tierärztin hat heute keine Sprechstunde, darum wende ich mich in meiner Not an Sie.
Ich habe eine kleine Hündin (Mischling- Yorki/Chihuahua 2Jahre).
Sie hat am 06.02. das letzte Mal ausgeleert. Was kann ich tun ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

meinen Sie mit "ausgelert" den Harn- oder den Kotabsatz?

 

Eine Harnverhaltung wäre ein Notfall, mit demmSie bitte baldmöglichst in eine Tierklinik oder zur Vertretung Ihres Tierarztes gehen sollten.

Ich schreibe Ihnen einige Anmerkungen sowohl zur Harn- als auch zur Verstopfung auf.

 

1. Harnverhaltung

 

Zeigt Ihr Hund Harndrang?, vergeblichen Harnabsatz?

Häufigste Ursachen für häufigen Harndrang bei Hunden sind:
-Entzündungen und/oder Verletzungen von Harnblase und/oder den Harnwegen, oft bakteriell und/oder durch winzige Kristalle (meist Struvit oder Oxalat, seltener Urat) bedingt (Blasenentzündung bereitet oft auch Schmerzen -wie beim Menschen- und wird in der Regel mit einem Antibiotikum (z.B. Amoxicillin) behandelt
-Verengung der ableitenden Harnwege (oft durch Entzündung, Kristalle, seltener auch Tumore), Kontrolle durch Tierarzt, -Blasentumore (seltener)
-neurologische Probleme (meist nach Verletzungen, plötzlicher Beginn)
-Schwäche des Blasenschließmuskels (ältere oft kastierte Hunde), keine Entzündung nachweisbar, Behandlung mit caniphedrin

Bitte rektal Temperatur messen (normal 38° - 39°). Bei Fieber und falls Ihrr Hund ständig eine geduckte verkrampfte Haltung einnimmt und/oder der Bauch hart und verkrampft ist Schmerzen!), bitte unbedingt heute noch zum Tierarzt. Auch wenn gar kein Urin mehr kommt oder der Bauch dicker wird unbedingt noch heute gehen. Bei einer kompletten Harnverhaltung kommt es relativ schnell zu einem Rückstau des Harns in die Niere mit Erweiterung des Nierenbeckens und teils irreparablen Nierenschäden. Auch eine bedrohliche Belastung des Kreislaufs ist bei einer völligen Harnverhaltung möglich.

Sehr wahrscheinlich braucht Ihr Hund ein Antibiotikum und bei Kristallen eine entsprechende Diät.
Falls Tieraztbesuch nicht möglich:
- Gegen Schmerzen und zum Entspannen des Harnleiters könnte man evtl. Metamizol, z.B. Novalgin (ca. 30mg, d.h. ca. 1 Tropfen pro kg Körpergewicht) bis zu 3x täglich geben. Außerdem eine Wärmflasche/Heizdecke anbieten (entspannt)

Unterstützend könnten Sie folgende homöopathischen Mittel geben (5 Globuli oder 1 zerpulverteTablette mit etwas Futtersauce oder mit etwas Wasser in einer Sprize unabhängig vom Fressen geben):
-Cantharis D6 3x tägl. eine Tablette (Blasenentzündung)
je nach Verlauf beide für 7 - 10 Tage,
dann Berberis D4 und Solidgo D6 3x täglich 1 Tablette (unterstützen die Heilung der Harnwege und helfen beim Abgang von Harngries) geben

Falls Bauch aber dicker wird und kein Urinabsatz möglich: möglichst dann noch heute abend zum Tierarzt (Tierklinik) gehen (evtl. Punktion der Harnblase unter Ultraschallkontrolle / Katheterisieren erforderlich)

Falls Kristalle gefunden werden (im Harnsediment und/oder bei der Röntgen/Ultraschalluntersuchung) wäre auf jeden Fall eine den Kristallen entsprechende Diät erforderlich.
Generell sollten Sie Ihren Hund zum Trinken animieren (gekochtes Fleischwasser, verdünnter Thunfischsaft...) zwecks besserer Durchspülung der Harnwege.

 



2. Verstopfung

 

wann hat Ihr Hund denn das letzte Mal Kot abgesetzt und wie sah dieser aus?

für Verstopfungen (Kotabsatz seltener als jeden Tag, kleinknolliger oder voluminöser harter Kot) sind insbesondere folgende Ursachen möglich:
-infektiöse (Darm-)entzündung (bitte Temperatur messen, rektal normal: 38° - 39°, Blut am Thermometer?, harter "Fieberkot")
-Parasiten (wann war die letzte Entwurmung?)
-Einschränkung des Darmlumens, Gewebezubildungen im Darm oder am After, bei Rüden auch Prostatavergrößerung (drückt auf Darm), teilweiser Darmverschluss (auch durch starke Entzündung möglich), Diagnose durch Röntgen oder Endoskopie
-neurologische Störungen (evtl. Untersuchung der Reflexe durch Tierarzt) z.B durch kleine Rückenmarksläsion (teilweiser Bandscheibenvofall), dann meist auch Bewegung gestört, Reflexe verändert
-verstopfende Futtermittel, z.B. Knochenfütterung

Falls Ihr Hund erbrechen müßte, immer matter wird oder sehr aufgeregt hechelt, der Bauch härter, schmerzhaft und aufgebläht wird, besteht Verdacht auf einen Darmverschluss (Ileus). Dann bitte noch heute zum Tierarzt. Nähere Infos zum Ileus finden Sie hier: http://www.tierklinik.de/medizin/erkrankungen-des-verdauungsapparates-bei-hund-und-katze/darmerkrankungen/darmverschluss

Falls Ihr Hund morgen immer noch keinen Kot absetzt, sich arg quält oder vom Allgemeinbefinden gestört ist, lassen Sie Ihr Tier bitte vom Tierarzt untersuchen. Ist Ihr Hund phasenweise unruhig? Unruhe deutet oft auf Schmerzen hin. Ist der Bauch dicker und härter, schleckt sich Ihr Hund vermehrt am Bauch? Dies sind weitere Zeichen für Schmerz, dann bitte sofort zum Tierarzt. Evtl. ist dann zur Diagnose auch eine Röntgenaufnahme erforderlich.

Folgende Maßnahmen können oft helfen (können kombiniert werden, ersetzen aber keinesfalls den Tierarztbesuch):
-etwas (1 Eßlöffel) Ölsardinenöl oder Thunfischöl oder Sahne ins Fressen geben (wird überwiegend verdaut, fördert aber die Passage)
-viel Bewegung, aber keine heftigen Bewegungen
-Paraffinöl dem Fressen zugeben (0,5 -1 ml pro kg, 2-3 x täglich), wird nicht verdaut, ins Maul (Tierarzt kann Paraffinöl auch rektal eingeben)
-Lactulose (0,5ml - 2ml/kg) als längere Gabe möglich
-1 Teelöffel Weizenkleie oder Leinsamen zum Fressen dazu geben
-Mittelfristig ist auch die Zugabe von Enteropro (albrecht, Tierarzt, enthält Wegerichsamen) oft hilfreich gegen Verstopfung
-Nux vomica D6 3x täglich (v.a. falls Kotdrang) 1 Tablette oder 5 Kügelchen direkt oder mit etwas Wasser mit Spritze ins Maul geben.
- Weiterhin können Sie Ihrem Hund noch eine Wärmflasche anbieten (wirkt oft beruhigend und regulierend auf Darm)

Ein Einlauf (Massenklistier mit warmem Wasser und Lactulose oder Paraffinölzusatz) kann den Kreislauf belasten und sollte möglichst nur unter tierärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.
Auch bei der Gabe von Microklist (1-2 Tuben, gibt´s beim Tierarzt oder in Apotheke) sollte möglichst ein Tierarzt erreichbar sein.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte und bitte Sie daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Danke schon im Voraus.

Alles Gute und freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind