So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 6810
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis f. Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Hallo, mein 8 Monate altes Paintstut-Fohlen hat seit ein paar

Kundenfrage

Hallo, mein 8 Monate altes Paintstut-Fohlen hat seit ein paar Tagen ein Objekt im Schlund stecken, welches sich bedingt hoch/runter schieben laesst und die Groesse eines halben Tennisballes besitzt. Unser Tierarzt war bereits hier, hat 2 Mal via Schlundsonde gespuelt sowie die Luftroehre. Es war eine deutliche Verengung zu spueren, sie kam aber mit der Sonde vorbei - das Wasser kam auch nicht wieder aus der Sonde heraus. Das Fohlen zeigt keine Anzeichen einer Schlundverstopfung, hat aber allgemein einer eher schlechten Zustand (rippig, dickes Fell, Schuppen, etc). Die erste Zeit nach dem Absetzen war es noch sehr apathisch wirkend, hat sich aber binnen des ersten Monats gelegt, mittlerweile hat sie Anschluss gefunden und spielt auch. Trotz diesen merkwuerdigen Objektes im Hals, welches sich mittig Hals befindet und ca. 5 cm hoch oder runter verschieben laesst, frisst sie gut und hat auch Lebensfreude. Es fuehlt sich nicht an als waere Fluessigkeit darin, eher fester wie weiches Gewebe oder wenn man in einen Muskel fasst. Blutprobe wurde entnommen, Ergebnisse liegen mir noch keine vor. Ich habe Angst, dass es sich bald zur Schlundverstopfung entwickelt, die Tieraerztin meinte, es koennte ein Tumor sein oder eine angeborene Verengung und der Koerper reagiert nun erst. Was denken Sie? Bitte helfen sie!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

lieber Nutzer,

Ich würde dringend raten, das Fohlen in einer Pferdeklinik gründlich untersuchen zu lasssen. Mit einer Endoskopie, einem Ultraschall bzw. evt. auch einer Röntgenaufnahme bekommen Sie Klarheit und es kann gezielt behandelt werden.

Viel Kliniken besitzen auch ein CT zur weiteren Untersuchung.

Da es sich ja tatsächlich auch um eine angeborene Veränderung/Verengung handeln kann die mitwachsen kann, sollten Sie bald eine genaue Diagnose haben-durch o.a. Verfahren- um evtl auch bald operieren zu können, sollte es nötig sein.

Alles Gute!

Nachfragen beantworte ich gerne kostenfrei über d.Button:dem Experten antworten.Über Akzeptieren und eine positive Bewertung würde ich mich freuen

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ist das zwingend notwendig, sie in die Klinik zu geben? Sie laeuft, sie ist lebensfroh, buckelt ueber die Weide und nicht empfindlich, wenn man hinlangt, im Gegenteil, sie bleibt brav stehen und scheint dabei keinen Schmerz zu spueren.
Kann es auch sein, dass sich ein kleiner Fremdkoerper eingebracht hat, wenn Pferde den Hals lang machen und zum Beispiel ueber die Holzboxen-Tuer gestreckt haben (Spreisel?) den man nicht durch's dicke Winterfell sieht? Sollte ich die Stelle vielleicht mal rasieren?

Solange das Pferd so laeuft und gut frisst und keine erschwerten Atemgeraeusche hat, bin ich da im Zwispalt zwecks Klinikaufenthalt, gerade bei ihr. Sie ist so ein Sensibelchen, welche das Absetzen so schlecht verkraftet hat, ich weiss nicht, wie sie reagiert, wenn man sie nun wieder trennt. Sie hatte so sehr abgebaut und kaum gefressen, stand nur apathisch in der Ecke.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich habe eben nochmal mit der Klinik telefoniert, es ist momentan kein Tierarzt vor Ort, wegen Fortbildung. Allerdings konnte sie mir sagen, dass die weissen Blutkoerperchen im unteren Normbereich waeren, wie das aber mit der Situation zusammen haengt, koennte sie sich nicht sagen, da sie kein Tierarzt ist. Hilft das Ihnen?
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,ich verstehe Ihre Sorge gut, aber zur z.B. endoskopischen Untersuchung muss die Kleine ja nicht in der Klinik bleiben-da brauchen Sie in der Regel nur einen Termin abzusprechen.

Wenn die Leukozyten im unteren Normalbereich sind, spricht das eigentlich gegen eine Entzündung-

Rasieren schadet in keinem Fall-vielleicht können Sie dann mehr erkennen-allerdings natürlich nicht, wenn sich die Umfangsvermehrung ausschließlich im Schlund befindet.

Sicherlich reicht eine weitergehende Untersuchung auch nächste Woche-solange das Pferd frißt und keine Atemnot zeigt.

Alles Gute für den Youngster!

Danke fürs Akzeptieren !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin