So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hündin leckt sich öfter am After. Ein etwas bräunliches Sekret

Beantwortete Frage:

Hündin leckt sich öfter am After. Ein etwas bräunliches Sekret tritt aus, riecht. Hund wirkt etwas schlapp, müde und lutlos. Temperatur 37,8 Grad
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

hat die Hündin schon einmal Probleme mit den Analdrüsen gehabt? So wie Sie es beschreiben könnte es sich zum eine Analdrüsenentzündung oder -verstopfung handeln. Das Analsekret ist zumeist bräunlich und sehr übel riechend.

Die Analdrüsen sind beim Hund paarig am Enddarm angelegt. Das Sekret dient als Duftstoff und als Gleitmittel für den Kot. Normalerweise wird mit jedem Kotabsatz etwas Sekret abgesondert. Wenn sich diese Drüsen nun aber entzünden oder verstopfen ist dies für den Hund sehr schmerzhaft, das Tier leckt sich viel im Analbereich, manche rutschen auch mit dem Po über den Boden.

Da der Kot ansonsten normal ist würde ich dies für die wahrscheinlichste Ursache halten. Auch Abszesse oder Geschwüre im Analbereich bzw. im Enddarm können zu solchen Problemen führen.

Sie sollten die Hündin morgen einem Tierarzt vorstellen. Durch eine genaue Untersuchung des Analbereichs und einer rektalen Untersuchung des Enddarms kann dieser die Ursache vermutlich schon finden. Häufig reicht es, wenn die Analdrüsen manuell entleert werden, manchmal ist auch eine Antibiotikagabe oder die Spülung der Drüsen notwendig.

Alles Gute für Ihre Hündin
Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.