So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo, ich hoffe sie können mir spontan weiterhelfen. Unse

Beantwortete Frage:

Hallo, ich hoffe sie können mir spontan weiterhelfen. Unse Hund, Labrador Rüde, 7 Jahre alt, hat seit heute Abebnd extemen Speichelfluss. Es tropft wässrig aus seinem Maul und seine Decke ist schon ganz nass. Wenn er sitzt tropft es nur so aus seinem Maul. Vielleicht können mir so spontan helfen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

können Sie ausschließen, dass der Hund draußen oder auch im Haushalt etwas unbeobachtet aufgenommen hat? Viele Pflanzen, Haushaltsreiniger oder Giftstoffe können zu vermehrtem Speichelfluss führen. Achten Sie in diesem Zusammenhang auf weitere Symptome wie Erbrechen, Durchfall, Fieber (über 39,5 °C), Zittern, Krämpfe, Apathie, Atembeschwerden, etc.

Auch Zahnerkrankungen können zu vermehrtem Speichelfluss führen. Hier kommen neben Zahnstein auch Zahnwurzelentzündungen, abgebrochene Zähne oder Geschwüre der Maulhöhle in Frage. Wenn möglich schauen Sie dem Hund mal ins Maul, ob sie etwas ungewöhnliches entdecken können.

Hustet oder würgt der Hund? Dies könnte auf einen Fremdkörper hindeuten.

Sie sollten den Hund heute nicht mehr füttern, ihm aber reichlich Wasser zu trinken anbieten. Manchmal ist das vermehrte Speicheln auch nur Symptom von AUfregung. Falls der Hund auch morgen noch vermehrt speicheln sollte sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen. Falls weitere Symptome einer Vergiftung auftreten (Krämpfe, Erbrechen, Zittern, etc.) sollten Sie sicherheitshalber den tierärzlichen Notdienst aufsuchen.

Alles Gute für Ihren Hund
Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.