So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an VETDoc.
VETDoc
VETDoc, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 485
Erfahrung:  seit 1983 in eigener Praxis (Pferde, Haustiere, Nutztiere) tätig
31767310
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
VETDoc ist jetzt online.

Einen schönen guten Abend. Meine Schwiegermutter hat seit April

Kundenfrage

Einen schönen guten Abend. Meine Schwiegermutter hat seit April 2011 zwei Wellensittiche aus der Zoohandlung bekommen. Es handelt sich hier um ein Männchen und Weibchen. Diese beiden Vögel waren schon in der Zoohandlung im gleichen Käfig. Am Neujahrstag gegen Anend hat sich folgendes ereignet (Zitat meiner Schwiegermutter). Das männliche Tier hat das Weibchen zuerst mit dem Schnabel bedroht, es danach vom Holzstengel gestossen. Darauf ist sie zum Käfigboden gefallen, er hinter her und hat ihr dermassen in den Kopf gehackt, dass das Tier nur noch tot aus dem Käfig gehoben werden konnte. Dieser "Anschlag" war in wenig Sekunden vorbei, aber so dermassen heftig. Wir fragen uns natürlich nun, was mit diesem Tier los sein kann. Auch wissen wir, dass Wellensittiche nicht alleine gehalten werden sollten, jedoch macht es wenig Sinn, diesem Vogel eine neue Partnerin an die Seite zu geben und er geht wieder auf das neue Tier los.

Zu erwähnen ist hierbei noch, dass meine Schwiegermutter immer zu Hause ist und auch die Tiere ihr NIE auch nur in einer Art und Weise agressiv oder unnatürlich im Verhalten aufgefallen sind. Sie hatte eher das Gefühl, die Beiden können es sehr gut miteinander.

Haben Sie uns einen Ratschlag oder ist Ihnen in der Zeit als Tierarzt schon ein ähnliches Verhalten bekannt? Gerne erwarten wir Ihre Antwort und danken Ihnen im voraus herzlich dafür. Mit freundlichen Grüssen G.Nardi, wilchingen (Schweiz)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  VETDoc hat geantwortet vor 5 Jahren.
....die Frage ob es sich tatsächlich um ein pärchen gehandelt hat, sei dahingestellt. plötzliche antipathien werden häufig durch hormonellen druck ausgelöst. der käfig sollte sehr groß sein, und beiden die möglichkeit bieten, sich auch aus dem weg , insbesiondere zur tränke und futtertrog , zu gehen. versuchen sie einen neuen kameraden zu finden, bleiben sie aber bei der gewöhnung dabei. trotzdem ist ein solcher vorfall nicht gänzlich zu vermeiden.
VETDoc und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Auf gut deusch heisst dies, es kann sein, das dieser Vogel auch auf einen neuen Partner wieder loshackt und meine Schwiegermutter nun in der dauernden Ungewissheit damit leben muss? Das kann es aber auch nicht wirklich sein, oder?
Experte:  VETDoc hat geantwortet vor 5 Jahren.
....klar. so ist es im richtigen leben. nicht alles, insbesondere nicht sympathien und antipathien, sind vorherzusagen.aber die chance einen zu finden, der passt , ist doch recht groß. aber können sie sich nicht auch vorstellen, dass nicht nur tiere zwangsweise auf engem raum zusammengeführt durchaus zu konflikten neigen können. in der natur ist der raum groß, um sich aus dem wege zu gehen, aber in einem Käfig? die lösung ist die voliere, die allen freiraum bietet, oder mehrere vögel und viele beschäftigungsmöglichkeiten.