So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo, habe Leonberger, 6 Jahre. Immer gesund bisher. Heute

Kundenfrage

Hallo, habe Leonberger, 6 Jahre. Immer gesund bisher. Heute akut Hinterhandslähmung nachdem er sich heftig ins Hinterteil gezwickt hat, (ich dachte er juckt sich)schleift das hintere Körperteil hinterher. Anscheinend keine Schmerzen, kann nicht aufstehen. Tierarzt war da, mehrere Spritzen und Schmerztbl. verabreicht. Er ist sehr aufgeregt. Soll mich morgen früh umXXXXX melden. Besteht Hoffnung ? Medis bekam er um 16.15. Bis jetzt keine Besserung. Soll ich morgen früh gleich in die Klinik fahren ? Gruß M.Zippert
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

die Symptome die Sie beschreiben könnten auf einen Bandscheibenvorfall hindeuten.

Ist bei dem Hund beim heutigen Hausbesuch eine neurologische Untersuchung gemacht worden (verschiedene Reflexe, Schubkarrenlaufen, etc.)? Im Falle von z.B. Bandscheibenvorfällen (die man auf dem Röntgenbild normalerweise nicht sieht) kommt es zu neurologischen Ausfällen auf der Hinterhand. Wenn man beispielsweise die Hinterpfoten überknickt, also die Pfotenoberseite nach unten dreht (etwas schwierig zu erklären) muss der Hund diese abnorme Stellung sofort korrigieren, tut er dies etwas verzögert oder gar nicht, liegt ein neurologisches Problem vor.

Mit einer Triggerpunktsuntersuchung (es werden bestimmte Schmerzpunkte auf der Wirbelsäule und Hüfte gedrückt) kann der Tierarzt normalerweise feststellen, ob der Hund in diesen Bereichen schmerzhaft ist. Eventuell wäre in Ihrem Fall eine Röntgenaufnahme der Hüfte sinnvoll.

Bandscheibenvorfälle sollten innerhalb der ersten 48 Stunden behandelt werden, danach sind die Erfolgsaussichten der konservativen Behandlung mit Kortisonpräparaten nicht mehr besonders gut. Insbesondere in Anbetracht der Möglichkeit eines Bandscheibenvorfalls sollte möglichst schnell eine Behandlung erfolgen. Wissen Sie, was der Tierarzt dem Hund gespritzt hat?

Ich würde möglichst schnell versuchen hier die richtige Diagnose zu finden. Es sollte unbedingt eine neurologische Untersuchung, eine Röntgenuntersuchung und evtl. auch ein CT angefertigt werden. Eventuell sind die Möglichkeiten hier in einer Tierklinik besser.

Alles Gute für Ihren Hund

Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe ! Ich werde morgen früh gleich handeln.
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank fürs Akzeptieren meiner Antwort. Ich wünsche Ihrem Hund gute Besserung und dass er bald wieder herumtoben kann.