So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Meine alte Hündin (13 J. Terrier- Mix) erbricht seit 2 Tagen

Kundenfrage

Meine alte Hündin (13 J. Terrier- Mix) erbricht seit 2 Tagen auf nüchternen Magen (morgens, gelber Schleim)) und seit heute ständig. Auch Wasser behält sie nicht im Magen. Ich war heute mit ihr beim Arzt, sie bekam 2 Spritzen, welche u. a. das Erbrechen verhindern sollten. Jetzt am Abend sollte ich ihr 10ml Barium Sulfat Verdünnung einflößen. Dies gelang auch, jedoch hat sie auch dies wieder erbrochen. Dabei müsste das Mittel gegen Erbrechen längst wirken. Was kann ich für sie tun? Stuhlgang hatte sie, jedoch seit Tagen wenig Appetit. Mit freundlichen Grüßen Steffi Hellmich
Ich soll ihr eigentlich noch einmal heute das Barium- Sulfat geben.Soll ich nun nicht lieber bis morgen warten, da ja die Spritze gegen das Erbreche noch nicht gewirkt hat? Der Arztbesuch war ca. 18.30 Uhr.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

ich muss erst noch einmal ein paar Fragen stellen, damit ich Ihre Frage richtig beantworten kann. Was wurde bisher an Diagnostik gemacht (Blutwerte, Röntgen, Ultraschall,...)?

Warum sollen Sie das Bariumsulfat eingeben? Ist eine Kontrastmittelröntgenaufnahme geplant?

Vielleicht können Sie mir diese Fragen noch beantworten, dann kann ich Ihnen besser weiterhelfen.
Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es wurden keine weiteren Untersuchungen gemacht und es waren auch keine geplant. Das Mittel sollte ja längst wirken. Der Magen- Dram- Trakt wurde abgetastet und abgehört. Sie hatte schon öfter Magen- Darm- Infekte. Das Mittel sollte ich ihr geben, damit die Erreger besser/ schneller abgeleitet werden und die Säure gebunden wird...(?)
Vor Aufregung habe ich nicht so genau zugehört...
Insgesamt ist sie eigentlich fit, war auch bis heute quiklebendig. Langsam wird sie aber zu ruhig, fast apathisch. Sie versucht dauernd zu trinken, erbricht es aber immer wiedert.
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

wenn es wirklich Bariumsulfat ist würde ich es dem Hund nicht eingeben, da mir der Sinn ehrlich gesagt nicht ganz klar ist. Dieses Präparat wird normalerweise als Röntgenkontrastmittel durch den Tierarzt eingegeben. Es gibt andere Präparate, die zum Schleimhautschutz verwendet werden wie z.B. Sucralfat, dies könnten Sie ruhig eingeben.

Mir macht ein wenig Sorgen, dass das Allgemeinbefinden des Hundes sich weiter zu verschlechtern scheint. Haben Sie einmal Fieber gemessen (über 39,0 °C). Dies wäre in Hinblick auf einen Infekt als Ursache wichtig.

Können Sie ausschließen, dass der Hund etwas aufgenommen hat (Fremdkörper)? Fremdkörper im Magen-Darm-Trakt können ebenfalls die von Ihnen beschriebenen Smyptome verursachen. Auch viele Giftstoffe führen zu solchen Symptomen.

Auch Entzündungen, Geschwüre oder Tumore des Magen-Darm-Traktes könnten die Ursache sein.

Leider sind die Möglichkeiten, die die Symptome verursachen können sehr vielfältig. Gerade bei einem so alten Hund würde ich unbedingt ein Blutbild anfertigen und Leber- und Nierenwerte überprüfen. Wenn die Symptome auch morgen noch anhalten würde ich außerdem empfehlen eine Röntenaufnahme anfertigen zu lassen.

Wenn der Hund weiter vom Allgemeinbefinden abbaut würde ich Ihnen empfehlen den tierärztlichen Notdienst aufzusuchen. Neben harmlosen Ursachen wie einem bakteriellen oder viralen Infekt kommen leider auch ernsthafte Erkrankungen in Betracht, die ich unbedingt abklären würde.

Füttern würde ich den Hund nicht mehr, Trinken sollten Sie in vielen kleinen Portionen anbieten.

Je nach Ursache für das Erbrechen ist es gut möglich, dass das MCP nicht anschlägt. Dies ist ein weiterer Hinweis, dass es sich eventuell nicht um einen einfachen INfekt handelt.

Wenn es dem Hund soweit noch gut geht sollten Sie morgen Früh noch einmal einen Tierarzt aufsuchen, bei schlechtem Allgemeinbefinden am Besten sofort.

Gute Besserung für Ihren Hund