So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo, unser Hund (Dalmatiener, 22 Monate alt) erbricht nach

Kundenfrage

Hallo, unser Hund (Dalmatiener, 22 Monate alt) erbricht nach dem Fressen auch bei Zweiback mit Wasser und Rosmarin oder Thymian Tee. Nachts hat er immer einer Trockene und sehr warme Nase, Pfoten sind fast heiß und die Ohren glühen fast. Bei einatmen zittert er mit dem hinteren "Bein" stark und manchmal zitter der ganze Hund so stark dass er ganz arg wackelt und der Schwanz zuckt. Sein Stuhl ist manchal sehr Dünn und weich. Er hat die letzen Tage kaum Futter bekommen nur Zwieback und Wasser oder Zwieback und Thymian Tee. Er bekommt außschlieslich Trockenfutter in Wasser verdünnt. Was können wir tun damit der Hund keine Schmerzen mehr hat denn er schluchst auch oft?
Bitte helfen sie uns schnell.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel und Gerda Anders
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

seit wann hat der Hund diese Probleme? Haben Sie einmal Fieber gemessen? Wenn ja, wie hoch ist die Körpertemperatur?

So wie Sie es beschreiben hat der Hund vermutlich einen fiebrigen Infekt, dieser kann sowohl viral als auch bakteriell bedingt sein. Sinnvoll wäre es hier ein Blutbild anzufertigen, da dies Auskunft darüber geben kann um was für einen Infekt es sich handeln könnte. Man kann das Tier dann gezielter behandeln. Sollte es sich um einen bakteriellen Infekt handeln benötigt der Hund vermutlich ein Antibiotikum.

Hat der Hund vor Auftreten der Symptome irgendetwas ungewöhnliches gefressen bzw. könnte er einen Fremdkörper aufgenommen haben? Die Symptome die Sie beschreiben können alternativ auch auf einen Fremdkörper im Magen-Darm-Trakt hindeuten.

Da es dem Tier offensichtlich sehr schlecht geht sollten Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen. Bei hohem Fieber (über 39,5 °C) oder Anzeichen für starke Schmerzen (harter, gespannter Bauch, aufgekrümmter Rücken, Unruhe, Hecheln,...) sollten Sie den tierärztlichen Notdienst aufsuchen.

Da nicht auszuschließen ist, dass es sich um etwas ernsteres handelt bin ich hier mit Ratschlägen bezüglich Eigenhilfe ehrlich gesagt eher vorsichtig. Es kann sich natürlich auch um einen harmlosen Infekt handeln, dies ist für mich aus der Ferne allerdings schwer zu beurteilen.

Wenn das Allgemeinbefinden des Hundes noch ganz gut ist und er kein hohes Fieber hat sollten Sie ihn bis morgen auf keinen Fall mehr füttern. Trinken sollte er reichlich. Bitte keine humanmedizinischen Schmerzmittel eingeben, da diese für Hunde unverträglich sind. Gegen Fieber kann man, wie Sie es schon gemacht haben, gut Wadenwickel machen. Gegen das Erbrechen kann man, falls vorhanden, MCP Tropfen eingeben. Kontaktieren Sie mich im Zweifelsfall noch einmal bezüglich der Dosierung.

Können Sie ausschließen, dass der Hund über Weihnachten Schokolade gefressen haben könnte? Ich habe selber einen Dalmatiner und der würde sie fressen, wenn er könnte ;-) Symptome wie Sie sie beschreiben treten auch bei einer Schokoladenvergiftung auf.

Nachdem der Hund für mindestens 24 Stunden nichts zu fressen bekommen hat kann man eine Magen-Darm-schonende Diät aus 1/3 gekochtem Reis, 1/3 gekochtem Geflügel und 1/3 Hüttenkäse füttern. Dies in mehreren kleinen Portionen so lange füttern bis der Kot wieder normal ist und kein Erbrechen mehr beobachtet wird. Anschließend kann man langsam wieder auf das normale Futter umstellen.

Ich würde Ihnen empfehlen den Hund nüchtern zu lassen, eventuell MCP einzugeben und morgen Früh einen Tierarzt aufzusuchen.

Alles Gute für Ihren Hund
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung: Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  VETDoc hat geantwortet vor 5 Jahren.

...sie sollten keine selbsttherapie machen, die jeder diagnostik entbehrt. ein so junger hund benötigt dringend energie in foprm von verwertbarem futter. zwieback und thymiantee, was durchaus manchmal seine bereichtigung haben kann, sind aber hier fehl am platz. es muss die ursache des erbnrechens schnellst abgestellt werden,um dem jungen tier wieder genügend energie für den stoffwechsel zur verfügung zu stellen.kalte wickel sind durchaus manchmal berechtigt, aber dazu sollte doch wenigstens geklärt sein, ob der hund überhaupt erhöhte temperatur hat ( anale temperaturmessung!!!!!) und wegen welcher ursache. nur dann ist eine angepasste therapie auch erfolgreich. das, was sie mit ihren sogenannten hausmitteln machen, erscheint für die gesundung ihres familienmitglieds nicht sehr förderlich. bitte suchen sie dringend eine praxis auf, um wirklich ihrem hund zu helfen.