So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr_Grassl.
Dr_Grassl
Dr_Grassl, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 266
Erfahrung:  Vögel, Reptilien, Amphibien, Heimtiere
56668378
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Dr_Grassl ist jetzt online.

Guten abend habe ein Wellensittich der unter den HPI ? Virus

Kundenfrage

Guten abend habe ein Wellensittich der unter den HPI ? Virus leidet ( Der Virus bei dem das Gefiederkleid verloren geht ) er sieht bis bis auf unter den FLÜGELN noch ganz normal aus, ( dort ist er komplett nackt, und auch fix gerötet ) die letzten 2 Tage macht er diese Geräusche hört sich fast an wie ein " Stöhnen" mit jedem Atemzug und sein Herzschlag ist ca doppelt so schnell wie bei seinem Artgenossen der nun ebenfall s das Virus hat aber bei dem es noch nicht zu Symphomen gekommen ist. Soll ich ihn einschläfern lassen oder denken Sie er hat womöglich durch diese Immunschwäche und zeitgleicher Mauser einfach nur richtig zu " kämpfen " ? mach mir diese Entscheidung nicht leicht möchte aber auch nicht das er sich quält :-( ?!!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

leider ist keiner der Vogelexperten dieses Forums online (kbiron und dr.grassl).

Solange Ihr Wellensittich noch frisst, sich noch auf der stange halten kann und evtl sogar noch fliegt, würde ich ihn nicht einschläfern lassen.

Ist der Herzschlag immer noch so schnell oder war es nur Folge einer Aufregung?

Evtl. Käfig abdecken (wirkt beruhigend).

Vermutlich handelt es sich um Geräusch v.a. beim Einatmen(?). Dies kommt meist durch Verengung der oberen Atemwege zu Stande.

Eine Infektion (v.a. Viren und Bakterien), ist die wahrscheinlichste Ursache für die Atemwegsprobleme.
Möglich sind aber auch Pilzinfektionen (Aspergillose). Falls Sie Verkrustungen an den Nasenlöchern sehen käme auch noch die Knemidokoptesräude in Frage.

Er ist vermutlich müde, weil er durch die Atemprobleme unzureichend mit Sauerstoff versorgt ist.

Gehen Sie bitte baldmöglichst zu einem Tierarzt, der Vogeltiermedizin anbietet. (den Käfig auf dem Transport mit großem Tuch abdecken)
Dort werden -falls zur Stabilisierung Ihres Vogels erforderlich- Flüssigkeits-Elektrolyt-/Nährstoffersatzinfusionen gespritzt sowie Vitamine und allgemein stimulierende Medikamente (z.B Catosal) gegeben und falls sich z.B. der der Infektionsverdacht durch Bakterien bestätigt ein Antibiotikum.

Adressen von auf Vögel spezialisierten Tierärzten finden Sie z.B. in den Gelben Seiten (auch online), falls eine Uni-Tierklinik nicht allzu weit entfernt ist, wäre dies natürlich ideal.
Tierärzte und Tierkliniken finden Sie auch unter http://www.tierarzt.org/ , unter http://www.tierarzt-onlinesuche.de/ oder unter http://www.vetfinder.mobi/ (bitte Ihrer Postleitzahl und/oder Gegend eingeben, um zu sehen wo sich ein benachbarter Tierarzt befindet).
Wenn möglich suchen Sie einen TA der auf Vögel spezialisiert ist auf. TA finden Sie unter http://www.wellensittich.de/tieraerzte.html


Unterstützend könnten Sie V55-Tropfen (Aconitum, Bryonia, Ferrum phosphoricum, gibt´s vom Tierarzt) geben, wirken abwehrsteigernd v.a. bei akuten Entzündungen mit Atemnot, zur Unterstützung von Herz und Kreislauf würde ich noch Veratrum album LM VI dazugeben
Außerdem könnten Sie Ihrem Wellensittich Bachblüten-Rescue-Tropfen (4 x täglich 1-2 Tropfen, wirken beruhigend und kreislaufstabilisierend) und Vitamin-B-Tropfen geben.
Falls vorhanden könnten Sie über eine Hälfte des Käfigs eine Rotlichtlampe hängen, außerdem die Luft befeuchten.
Das Beste ist die baldmögliche Untersuchung bei einem "Vogeltierarzt". Viel Glück!

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Dr_Grassl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank an Dr. Kind für die schnelle Antwort.

Mich würde interessieren um welche Abkürzung es sich bei den von Ihnen genannten Virus handelt? Meinen Sie eventuell das Psittacine Polyomavirus, umgangssprachlich Französische Mauser? Oder Psittacine Herpesvirus 1?
Wie, wann und durch wen wurde dieses Virus bei Ihrem Wellensittich nachgewiesen?

Die von Ihnen beschriebenen Symptomen lassen folgende Erkrankungen vermuten:
-keine Federn und Rötungen unter den Flügeln: Unterflügelekzem (EMA)
-"Stöhnen", beschleunigter Herzschlag: was Sie beobachtet haben ist nicht der Herzschlag, sondern die Atmung, bei erschwerter Atmung kommt es zu pumpenden Bewegungen der Brust und des Bauches (sieht für Laien wie Herzschlag aus.

Die Atembeschwerden erfordern eine sofortige Untersuchung bei einem auf Vögel spezialisierten Tierarzt. Unter www.wellensittich.de und www.graupapageienwelt.de finden Sie entsprechende Spezialisten nach PLZ geordnet. Wie Dr. Kind schon schrieb, stecken häufig Bakterien dahinter, möglich wären auch Parasiten (Einzeller, Milben) oder Viren. Zu trockene Luft macht das ganze noch schlimmer, also bitte viel lüften ohne Zugluft, Käfig nicht direkt neben Heizung stellen und Luft anfeuchten (Wäscheständer, Luftbefeuchter). Sollten Sie ein elektrisches Inhaliergerät (z.B. Pariboy) haben, können Sie den Inhalieraufsatz zwischen die Gitterstangen klemmen und ein Leintuch über den Käfig geben. Als Inhalierlösung können Sie Emser Salz oder Kamillosan verwenden. Kamillentee zum Trinken zusätzlich zum Wasser anbieten. Der Tierarzt sollte auf jeden Fall Abstriche zur bakteriologischen Untersuchung (ev. auch auf Chlamydien und Mykoplasmen testen lassen) nehmen, auch Parasiten sollten ausgeschlossen werden. Die meisten Tierärzte besitzen Sauerstoffboxen um dem Vogel stationär mehr Sauerstoff zuzuführen. Je nach Ursache sollte ein Antibiotikum, Antiparasitikum, Entzündungshemmer, Inhalierlösung schnell helfen.

Das Unterflügelekzem sollte auch untersucht werdeen, ist aber nicht so dringend wie die Atembeschwerden. Es ist nicht so leicht in Griff zu kriegen, da man sehr häufig die Ursache dafür nicht findet. Die Wunden sollten mit Chorhexidin 1:10 verdünnt gereinigt werden und ganz dünn mit einer speziellen Creme (Flammazine) behandelt werden. Dies jedoch nicht bevor sich ein auf Vögel spezialisierter Tierarzt den Wellensittich angesehen hat.

Alles Gute!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin