So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, noch einmal eine Frage zum Kaninchenschnupfen. Ich hab

Kundenfrage

Hallo, noch einmal eine Frage zum Kaninchenschnupfen. Ich hab leider leicht angegammelte Streu erwischt und es nicht gleich gemerkt. Danach trat der Schnupfen auf. Dies ist also sicher die Ursache dafür. Allgemeinbefinden ist gut, sie frisst und hat regelmäßigen Auslauf. Ist ein Tierarztbesuch zwecks Medikamente nun sinnvoll und richtig? Meine Tierärztin meinte damals, dass der Schnupfen, wenn nicht schnell in den Griff gekriegt, chronisch wird. Ist dies nach so vielen Wochen trotz Salzinhalation eingetreten und ist deshalb mit Medikamenten noch was zu machen?
LG S. Roth
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

ja es ist sinnvoll auch bei chronischem Verlauf zu behandeln, damit eine Infektion möglichst nicht auf die tieferen Atemwege (Bronchien und Lune)g übergreift. Auch ist die Gabe eines Schleimlösers (z.B. Bisolvon) sinnvoll, um

- dem Kaninchen das Atmen (und damit das Leben) zu erleichtern

- damit sich in dem Schleim keine Infektion ausbreitet.

Die Inhalationen sind sehr gut, bitte weitermachen.

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

PS:

am Besten wäre natürlich die Wahl des Antibiotikums auf Grund eines Resistenztests (nach Entnahme eines Abstrichs), aus Kostengründen versucht man oft aber auch erstmal ein bewährtes Breitspektrum-Antibiotikum. Zur Unterstützung der Darmflora wäre ggf. die Gabe eines Probiotikums (z.B. Pro-bene-bac) sinnvoll.

 

PS: vielen Dank für´s Akzeptieren mit Bonus! (gerade erst gesehen)