So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.
Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Bei einem, mir vermittelten, bereits kastrierten Bock (nicht

Kundenfrage

Bei einem, mir vermittelten, bereits kastrierten Bock (nicht bei mir), wurden vom Tierarzt des neuen Besitzers noch vorhandene Hoden diagnostiziert, die aus der Bauchhöhle heruntermassiert werden konnten. Nach neuerlicher Op wurde die Dignose auf 'noch vorhandene Nebenhoden' geändert und offene Bauchhöhle. Die 1. Kastration ist etwas ein halbes Jahr her. Meines Wissens ist es eher mühsam den Nebenhoden 'ab zu präparieren'?
Wird die Bauchhöhle, bzw. der Durchlass das Samenleiters bei der Kastration zugenäht?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

das klingt für mich wie kompletter Blödsinn !! Nebenhoden werden garantiert nie abpräpariert - bei welchem Tier auch immer. Es kommt wegen der bauchhöhle darauf an, um welche Tierart es sich handelt.
Beim Kaninchenbock gibt es eine "bedeckte" ,oder eine "unbedeckte" Kastration.
Bei der bedeckten bleibt der Processus vaginalis (Zugang zum Leistenspalt) geschlossen, man muß anschließend nichts vernähen, bei der unbedeckten wird der Processus vaginalis eröffnet, und man sollte die OP-Wunde anschließend mit einem Stich vernähen.
Beim Meerschweinchenbock empfiehlt es sich generell die OP-Wunde zu verschließen.
Da wächst nichts nach, und es gibt kein Tier mit 4 Hoden. Wenn man den Fettkörper beim Kaninchen oder Meerschweinchen nicht weit genug herauszieht und entfernt, verbleibt unter Umständen Restgewebe, und das Tier kann zumindest noch einmal decken. das ist vermutlich passiert - also eine nicht fachgerechte Kastration, die nun vertuscht werden soll. Da könnte ich mir allerdings intelligentere Versionen vorstellen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.

Vielen Dank XXXXX XXXXX !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke

Tierarzt-mobil und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich weiß nicht, ob ich eben schon einmal den folgenden Text geschickt habe...:
Ich habe nicht verstanden, welcher Tierarzt etwas vertuscht oder verpfuscht hat, der Erstoperierende oder der Zweitoperierende?? Nach einem halben Jahr kann auch ein Bock mit angebelich noch vorhandenen Nebenhoden ja eh nicht mehr decken. Ich soll nun die zweite, meiner Ansicht nach völlig unnötige) OP teuer (100Euro) bezahlen und kann nichts beweisen. Da wollte ich wenigstens für mich selbst eine Art Bestätigung haben.
Nach einem halben Jahr mit offener Bauchhöhle wär der Bock ja wohl sowieso tot.
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
das stimmt ! ich denke der erste hat nicht vollständig kastriert, und der zweite möchte ihm nicht in den Rücken fallen. Eigentlich müßte der erste zu dem Fehler stehen. Den würde ich darauf ansprechen. es muß ja irgendwie zu der Frage der zweiten OP gekommen sein. Da müßte der Boc eigentlich nochmal gedeckt haben, sonst wäre die 2. OP ja unnötig. Ist sie aber deswegen nötig, hat der 1. nicht korrekt operiert.
Trotzdem schwierig nachzuweisen, aber anders kann es ja gar nicht sein.