So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16319
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Guten Tag, wir haben nun seit über einem halben Jahr einen

Kundenfrage

Guten Tag,

wir haben nun seit über einem halben Jahr einen Chihuahua
Namens Jonny.

Jonny ist jetzt ein Jahr alt und unser Problem mit ihm ist, dass er überall hin pinkelt im Haus und auch Leuten ans Bein.

Wir haben ein mehrstöckiges Haus und zuerst war er ganz normal bei uns im Wohnzimmer usw...und da schon hat er überall groß und klein hingemacht, obwohl wir tagsüber alle zwei Stunden und Nachts alle 3-4 Std mit ihm raus gehen. Wir haben auch einen Garten wo er noch zwischen den oben genannten Spaziergängen sich frei bewegen kann.

Nach zwei Monaten haben wir ihn dann von uns oben \"auskwatiert\", denn ich konnte es einfach nicht mehr eindauernd alles zu durch schauen ob er irgendwo hin gemacht hat. Nun ist sein Platz seit vier Monaten unten im Haus, im Flur, da hat er genügend Platz, unser Büro ist da und genügend \"Durchgangsverkehr\" (haben 4 Kinder) so das er sich nicht zu alleine fühlt.

Doch an der \"Pinkel-Situation\" hat sich nichts geändert.

Wir gehen zbs mit ihm raus, sind kaum wieder zu Hause pinkelt er...oder wenn wir Besuch bekommen hebt er sofort das Bein und macht an das Bein unserer Besucher.


So langsam kann ich wirklich nicht mehr...

Das man Geduld haben muss, weiß ich und ich bin mit einem kleinen Hund auch aufgewachsen und wußte was für eine Verantwortung auf mich/uns zu kommt, doch dies empfinde ich einfach nicht als \"normal\". Wir haben schon vieles ausprobiert, wie schimpfen, wenn er draußen gemacht hat ihm Leckerlis geben usw... Wir können Jonny nirgends mit hin nehmen und das ist auch sehr schade für Jonny.

Beim Tierarzt waren wir deswegen noch nicht,
dies wäre mein letzter Schritt.

Vielleicht haben sie noch eine Alternative für uns..

Vielen Dank XXXXX XXXXX und Grüße
Alexandra
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

es wäre zunächst sicher ratsam einmal über eine tierärztliche Untersuchung ,insbesondere eine harnun tersuchung abklären zu lassen,ob nicht doch,wovon ich eher nicht ausgehe, ein medizinisches problem die ursache ist,z.B. eine Blasenentzündung.ansonsten denke ich,daß ihr Hund leider bisher noch nicht begirffen hat wo er sein Geschäft verrichten soll und wo nicht.Hierzu ist es sehr wichtig immer draußen mit ihm zur genauen gleichen Stelle zu gehen,da ihm dann der geruch sagt und daran erinnert daß er dort Harn ansetzten soll und nicht im Hau,die Belohnung mit leckerli im Anschluß und loben durch spielen ist absolu richtig.Im Haus müßten sie sich in den nächsten Tagen sehr viel Zeit nehmen, geben sie ihm z.B. das Trinken nicht frei zur Veerfügung ,sondern stellen sie es ihm am Morgen hin,über nacht nichts geben,dann hat er durst anschließend gehen sie mit ihm raus am Besten zu der "Pinkelstelle2,wenn er dann harn absetzt loben wieder rein.Dies führen sie dann die nächsten tage konsequent so fort.Sollte er dennoch nochmals im Haus pinkeln,machen sie es wortlos sauber,ohne daß er es mitbekommt,schimpfen sie ihn auch nicht,dies animiert ihn nur es wieder zu tun,sondern beachten sie ihn nicht,kein spielen etc, er wird dann langsam verstehen,daß er etwas falschgemacht hat .Anpinkeln darf er natürlich Besucher etc nicht,dies ist ein Dominanzverhalten und sollte strikt unterbunden werden,indem sie ihn wortlos unverzüglich vor die türe setzen und ihn draußen lassen,während der besuch bei ihnen ist,kein schimpfen etc dafür ,nur wortlos raus.Ich würde ihnen anhand der beschriebenen Probleme auch raten mit ihm in eine Hundeschule zu gehen um dort unter Anleitung Erziehungsmaßnahmen zu trainieren.Ferner würde ich ihnen auch zu einer kastration ab einem Alter von 8-9 Monaten raten,da diese probleme sich sonst nur noch verschlimmern werden,da dann das dominanzverhalten noch größer wird mit Eintritt der Geschlechtsreife.Ich denke jedoch wenn sie in nächster Zeit sehr konsequent daran arbeiten,s.o., dann sollten sie dies auf jeden Fall in den Griff bekommen.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank Frau Morasch,

 

ich werde dies nochmals so wie sie es beschrieben haben in die Tat umsetzen.

 

Wie lange sollte Jonny eigentlich es Nachts ohne "Gassi" zu gehn aushalten ?

 

Meine Erfahrung mit unserem verstorbenen Dackel war es, das er um 22 Uhr das letzte mal raus kam und morgens wieder um sechs Uhr. Wäre dies zu lang ?

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

nein absolut nicht,dies wäre in Ordnung.Wie gesagt um ganz sicher zu gehen ,daß keine Erkrankung wie eine blasenentzündung vorliegt müßte man eine harnuntersuchung machen lassen.Ansonsten versuchen sie diese maßnahmen absolut konsequnet umzusetzen,ich bin mir sicher,daß er dann auch stubenrein wird.

 

Beste grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin