So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Guten Abend, unser Hund Emma frisst nicht, hat 39,5 C Fieber

Kundenfrage

Guten Abend,
unser Hund Emma frisst nicht, hat 39,5 °C Fieber (gemessen im After) und atmet recht flach und schneller als sonst. Sie ist schon den ganzen Tag matt und träge und will nun gar nicht mehr aufstehen. Sollten wir heute abend noch einen Tierarzt aufsuchen oder erstmal weiter beobachten. Zur Info: Sie ist ein Mischling (Labrador+Pastor mallorquin+?), ca. 8-9 Jahre alt und wiegt ca. 32 kg, hat keine Vorerkrankungen und war immer fit und gesund.

Vielen Dank XXXXX XXXXX

Viele Grüße,
Inga Reichardt
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

wenn Ihr Hund so stark hechelt (oft Zeichen von Schmerz!, aber auch Sauerstoffmangel durrch Atemwegserkrankung oder Anämie möglich) und gar nicht mehr aufstehen kann, wäre ein Tierarztbesuch noch heute sehr sinnvoll.

Prüfen Sie - soweit möglich - bitte Folgendes:

-- die Schleimhautfarbe (Augenlid, im Maul; sollte rosa sein wie bei uns)

- die Beweglichkeit (passiv alles durchbewegen)

- insbesondere Beweglichkeit des Kopfes, kann er den Kopf normal beim Fressen senken?

- die Atmung (normal: 10-30 Atemzüge pro Minute)

- den Puls (Innenseite des Oberschenkels; normal: 80-120 Schläge pro Minute)

 

Bitte kontrollieren Sie auch einige Reflexe:

- Lid- und Hornhautreflex: Annäherung oder leichte Berührung führ zu sofortigem Schließen des Auges

- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung

- Analsphinkterreflex (Reaktion auf Berührung des Afters, normal: Verschluss des After)

-Fähigkeit des Schwanzbewegens (kann Ihr Hund den Schwanz normal bewegen?)

- Korrekkturreflex: im Stehe: Pfoten der Hinterbeine beugen (Oberseite der Pfote zum Boden) Normal: Hund nimmt sofort wieder normale Stellung ein

--Zwischenzehenreflex: festes Kneifen der Zwischenzehenhaut: Normal: soll zu Anziehen des Beines führen

 

Bei bakterieller Infektion wäre ein Antibiotikum sehr sinnvoll (z.B. Amoxicillin, Baytril).

 

-Bei vielen Infektionen haben Hunde Entzündungen im Maul oder Rachen (Zähne, Zahnfleisch, Mandeln...) und fressen deshalb auch schlecht. Falls für Sie gefahrlos möglich, bitte auch selbst ins Maul schauen (Zunge runterdrücken), besser aber eine tierärztliche Untersuchung. Möglich wäre aber auch eine versteckte Entzündung durch einen Biß, eine von Zecken übertragene Erkrankung (Blutuntersuchung) oder einen alten Insektenstich. (deshalb Hund bitte 1x komplett durchtasten)

 

Organerkrankungen (Atemwege, Niere, Leber, Schilddrüse...) können ebenfalls zu Fieber führen. Sie können mit einer Blutuntersuchung bzw. Abhören und evtl. Röntgen festgestellt / ausgeschlossen werden.

 

Schleckt sich Ihr Hund irgendwo vermehrt? (dies deutet oft auf Schmerzen in diesem Bereich hin). Schmatzt er oder knirscht mit Zähnen (wären auch Schmerzzeichen)

 

Falls Ihr Hund nicht frisst: Versuchsweise können Sie das Futter erwärmen (riecht dann besser und wird eher genommen). Sollte Ihr Hund dann aber nichts nehmen und weiter lustlos und / oder berührungsempfindlich sein (Schmerzen), sollten Sie ihn einem Tierarzt vorstellen, um keine Krankheit zu verschleppen . Beim Tierarzt gibt es auch Hundeflüssignahrung (Reconvales Tonicum H), wird oft von Hunden genommen, die sonst nicht mehr fressen.

 

Unterstützend (aber keinesfalls den Tierarztbesuch ersetzend) können Sie Lycopodium D6 (Appetit anregend und die Leber unterstützend) 3x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (am Besten mit etwas Wasser unabhängig vom Futter) geben. Zur Unterstützung der Abwehr wäre die Gabe von Echinacea D1 und Ferrum phosphoricum D6 (je 3x täglich 1 Tablette) sinnvoll. Außerdem astoral Immustim (almapharm, Tierarzt).

 

Baldmöglichst sollten Sie bitte zum Tierarzt gehen , wenn:

-Ihr Hund ausgetrocknet ist, dies erkennen Sie daran, daß

--die Schleimhäute blasser sind als sonst (Augenschleimhaut weißlicher oder gelblich (Leber);

--Maulschleimhaut: Kapillarfüllungszeit länger als 2 Sekunden, d.h. wenn man auf die rosafarbene Maulschleimhaut mit einem Finger drückt wird sie blaß und muß dann innerhalb von höchstens 2 Sekunden wieder roa sein, wenn es länger dauert: Zeichen für Austrocknung

--eine von Ihnen mit den Fingern gezogene Hautfalte verstreicht nicht sofort wieder

Bei Austrocknung bräuchte Ihr Hund unbedingt Infusionen.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 

 

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Kind,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Emma macht ca. 50 Atemzüge pro Minute, hechelt aber nicht. Pulsfrequenz: ca. 80
Das Fieber ist leicht gesunken: 39,44

Wir werden uns das noch eine Stunde ansehen und u.a. die Reflextests machen (Lid- und Zwischenzehenreflex funktioniert), und ggf. noch heute einen Tierarzt aufsuchen.

Ihnen noch einen schönen Abend,
viele Grüße,
Inga Reichardt

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

danke für die freundliche Rückmeldung!

 

Gute Besserung für Ihren Hund & danke für´s Akzeptieren,

 

Udo Kind