So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16298
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Unsere Frage an Experten f r Hunde-Impfungen Unser Mops wurde

Kundenfrage

Unsere Frage an Experten für Hunde-Impfungen:Unser Mops wurde am 02.05.2010 geboren und am 25.06.2010 zum ersten Mal geimpft mit Virbagen canis L. Möglicherweise zu früh, da er evtl. Impfschäden dadurch hatte, z.B. Übererregbarkeit. Der Termin lag jedoch nur in der Entscheidung des Züchters. Am 03.08.2010 auf ärztliches Anraten wiederholt geimpft mit Virbagen Lepto. Die Frage der Sinnhaftigkeit oder Gefahr von Impfungen hat uns bewegt, viele Informationen zu sammeln. Wir hatten daher entschieden, nicht wieder und schon gar nicht jährlich wiederholt zu impfen. Laut Tierarzt sollten wir jedoch gegen Leptospirose impfen lassen (Erreger in Urin von Mäusen und Ratten, wir leben auf dem Land). Dennoch auch hier Zweifel, da es heißt, dass es jetzt bakterielle Erreger gibt, die der Impfstoff zurzeit noch nicht beinhaltet, die aber sich vorwiegend als Auslöser der Erkrankung bemerkbar machen. Warum daher? Unser Hund ist lt. tierärztlicher Untersuchung und Eigenwahrnehmung kerngesund. Trotzdem impfen? Eigentlich tendieren wir zu NEIN! Wir wollen unser Tier nicht schädigen, es jedoch aber auch schützen so gut wir können, sind aber nicht wirklich in der Lage, gesicherte Informationen zu sammeln, die uns eine echte Entscheidungshilfe geben. Daher unsere Anfrage an Experten auf diesem Gebiet.
Danke XXXXX XXXXX Grüße
Christa und Emanuel Weke
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

normalerweise impft man Hunde ja mit einer Kombiimpfung ,welche Staupe,Parvovirose,Parainfluenza,Hepatits,Tollwut und Leptospiose.Nun zu den wirklich sehr sinnvollen Impfungen von diesen erwähnten ist sicher Leptospirose am wenigsten sinnvoll,da es bei dierer Erkrankung bzw diesem Erreger viele sogenannte Stämme gibt und man aber nur gegen 1savon impft,zudem wenn dann zuminderst die Impfung dagegen absolut korrekt durchgeführt eigentlich Halbjährlich erfolgen müßte,was allerdings kaum jemand so macht,um einen guten Impfschutz dagegen zu haben.Tollwut kam bei uns in Deutschland schon recht alange nicht mehr vor,und ist insbesondere dann aber wichtig durchzuführen wenn man mit dem Hund ins Ausland fährt,diese Impfung wird alle 3 Jahre geimpft.Die anderen erwähnten Erkrankungen insbesondere Staupe,Parainfluenza,Parvovirose kmmen leider bei uns auch immr noch vor und können bei Ansteckung sogar tödlich verlaufen ,Staupe,Parvovirose insbesondere Parainfluenza kann auch zu einer schweren Bronchitis etc führen,welche oft langwierig zu behandeln ist.,Daher wären diese Impfungen auch empfehlenswert machen zu lassen,Wiederholungsimpfungen bei Staupe etc alle 2-3 Jahre,Parainfluenza jährlich.Wie gesagt ich kann sie durchaus verstehen nur sinnvoll ihren Hund Impfen zu lassen,leider war da die Leptospiroseimpfung die am wenigsten sinnvolle.Um ihren Hund aber sinnvoll zu schützen wären allerdings die Impfungen Staupe,Parvovirose,Hepatits und Parainfluenzs zu empfehlen,da sie durch Spaziergänge Kontakt mit anderen Hunden haben und daher auch eine Ansteckung möglich wäre.Wenn ihr Hund allerdings nie Kontakt zu anderen Hunden hat dann könnten sie sich die Impfungen wirklich sparen,aber dies wird wahrscheinlich nicht der fall sein.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ihre Antwort ist uns viel zu allgemein und beantwortet nicht unsere direkt gestellte Frage. Außerdem geht sie nicht auf immanente Fragen ein, wie die Gefahr der Schädigung durch zu frühe Erstimpfung, die ich auch angeschnitten habe. Sind Sie der Meinung, dass der Impfschutz (der Grundimmunisierung) nur 1 Jahr andauert? Man liest, es seien 7 Jahre. Warum dann Wiederholung der Impfungen gegen Staupe, Parvovirose etc.? Weitere konkrete Frage: Ist der Impfstoff gegen Leptospirose aktiv oder passiv? Nur bei passivem Impfstoff wäre es verständlich, wenn die Impfung in so kurzen Abständen zu wieder holen wäre.
Bitte um und danke für Antwort
C.E. Weke
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ihre Antwort ist uns viel zu allgemein und beantwortet nicht unsere direkt gestellte Frage. Außerdem geht sie nicht auf immanente Fragen ein, wie die Gefahr der Schädigung durch zu frühe Erstimpfung, die ich auch angeschnitten habe. Sind Sie der Meinung, dass der Impfschutz (der Grundimmunisierung) nur 1 Jahr andauert? Man liest, es seien 7 Jahre. Warum dann Wiederholung der Impfungen gegen Staupe, Parvovirose etc.? Weitere konkrete Frage: Ist der Impfstoff gegen Leptospirose aktiv oder passiv? Nur bei passivem Impfstoff wäre es verständlich, wenn die Impfung in so kurzen Abständen zu wieder holen wäre.
Bitte um und danke für Antwort
C.E. Weke
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ab der 8. Lebenswoche kann eine Impfung durchgeführt werden,dies war ihr Hund,daher denke ich nicht,daß es zu einer Schädigung auf grund einer zufrüh durchgeführten Impfung kommen konnte.Der Impfschutz bei Parainfluenza beträgt je nach Hersteller meist 1 Jahr,bei Staupe und Parvoviorose 2-4 Jahre.Es gibt allerdings auch schon einen neuen seht teuten Impfstoff quantum von der Firma Intervet,wo eine wiederholungsimpfung nach 4 Jahren empfohlen wird. 7 Jahre sind es bisher bei keinem auf dem Mark erhältlichen Impfstoff.Bezüglich der Nachimpfung von Leptospirose um einen wirksamen Impfschutz zu erzielen können sie sich gerne bei der Uni München,innere Medizin Kleintier Frau Professor Dr.Hartmann informieren,da dort die Meinung vertreten wird eigentlich halbjährlich impfen zu müßen bzw die Leptospiroseimpfung nicht mehr empfehlen da zuwenige Stämme wie oben bereits erwähnt enthalten sind.Ich kann hier aus eigener Erfahrung berichten,da ein Hund meiner kollegin trotz regelmäßiger Impfung an Leptospirose bei einem Ungarnurlaub schwer erkrankt war und fast gestorben wäre und daher längere Zeit in der UUni Tierklink in München behandelt wurde.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich fühle mich nicht verstanden in meinen speziellen Anfragen und daher auch nicht zufrieden mit der gegebenen Antwort. Ich suche keine linientreue Antwort wie sie von Herstellern oder sonstigen Lobbyisten gegeben wird, sondern Werte, die von im positiven Sinn kritischen Beteiligten (Verbrauchern oder Benutzern) gesehen werden und berücksichtigt werden sollten aktuell. Daher möchte ich für diesen Beitrag auch kein Geld investieren.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Tierbesitzerin, sehr geehrter Tierbesitzer,

 

danke für Ihre Meinung.

 

Sie haben Recht, dass es hier sicher verschiedene Ausfassungen geben kann. Als praktizierende Tierärztin geben ich Ihnen den aktuellen Stand der Wissenschaft und der durch Studien belegten Ergebinsse wieder. Die Antworten sind ausführlich und korrekt. Sie können gerne andere Ausfassung sein, dies ist aber kein Grund meine Bemühungen nicht zu bezahlen.

 

MfG,

Corina Morasch

 

 

 

Beste Grüße und alles Gute,

Corina Morasch

Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin