So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.
Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

wir haben einen gro en SCHWEIZERSENNENHUND.seit 3monaten blutet

Kundenfrage

wir haben einen großen SCHWEIZERSENNENHUND.seit 3monaten blutet selbiger aus dem puller.Unser tierarzt doktert laufent rum :punkto spritzen ; was aber bis jetzt nichts geholfen hat.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen,

es könnte sich um eine Verletzung am Penis handeln. Dies sollte überprüft werden, falls noch nicht geschehen.(Evtl. in Narkose, weil sonst keine komplette Vorlagerung möglich ist.)
Außerdem wäre es wichtig eine Blutuntersuchung durchzuführen, die Aufklärung über den Gerinnungsstatus stellt.
Der nächste Schritt wäre eine Untersuchung der Blase (z.B. Ultraschall), da die Blutung auch von dort kommen könnte.

Ganz am Anfang der Untersuchungen steht festzustellen, woher die Blutung überhaupt kommt - aus der Harnröhre, oder von der Außenseite des Penis. Das scheint bisher nicht abgeklärt worden zu sein. Handelt es sich um eine äußere Verletzung ann diese immer wieder aufreißen, sobald Bewegung entsteht.

Im empfehle daher weitere Untersuchungen - wie beschrieben-notfalls bei einem anderen Tierarzt, wenn das Vertrauensverhältnis gestört ist.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von JustAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war .Bitte beachten Sie noch folgendes:Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Vielen Dank XXXXX XXXXX



Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke

Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung: 20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
Tierarzt-mobil und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
danke für Ihre ANTWORT:es hat uns geholfen.
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

insbesondere folgende Ursachen führen bei Rüden zu blutigem Ausfluss aus dem Penis (Einiges hat die Kollegin ja schon genannt):

-Penis- und Präputialtumore, (oft sog. Sticker-Sarkom)

- Prostataerkrankung (häufige Ursache!), bitte Prostata -falls noch nicht geschehen- rektal abtasten lassen. Ist das Abtasten für den Hund sehr schmerzhaft? (oft Zeichen für akute Entzündung); dann wäre Antibiose und später evtl. auch die Kastration Ihres Rüden sinnvoll

-Harnwegserkrankung (Blasenentzündung, Harnleiterentzündung (oft bei Harngries), Nierenentzündung), dann Blutabgang hauptsächlich im Zusammenhang mit Harnlassen, während der Blutabgang bei den anderen Ursachen überwiegend unabhängig vom Harnlassen erfolgt

-Fremdkörper oder Trauma

-Vorhautentzündungen, Vorhautverengungen

 

Ist Ihr Rüde vom Allgemeinbefinden (Appetit, Durst, Munterkeit) normal? Hat er Fieber (> 39°, bitte rektal messen), dann wären Antibiotika erforderlich. Hat Ihr Rüde häufigeren Harndrang? (häufig sowohl bei Blasen- als auch bei Prostataentzündungen).

Evtl. bitte Blutuntersuchung machen lassen, um zu kontrollieren, ob die Blutgerinnung bei Ihrem Hund normal ist.

 

Unterstützend könnten Sie Hamamelis D4 und Millefolium D3 je 3x täglich je 5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette in die Lefzen Ihres Rüden geben (wirken beide blutungsstillend). Außerdem noch 3x täglich Thuja D6 (wirkt regulierend auf Prostata).

 

Sinnvoll wäre auf jeden Fall eine Untersuchung der Prostata (rektalisieren und /oder Ultraschall).

 

Falls Prostata vergrößert/entzündet:

Die Vergrößerung und Entzündung der Prostata steht unter dem Einfluss von Testosteron.

Falls Ihr Hund immer wieder Probleme mit der Prostata bekommt würde ich Ihnen deshalb auf jeden Fall zur Kastration raten. Falls es nur einmal im Jahr ist, würde ich die chemischen Kastrationen bevorzugen.

Falls mehrfach im Jahr und/oder Prostataentzündung mit Fieber etc.:

Wenn es keine Herzprobleme gibt und alle Organwerte ok sind (Blutuntersuchung vor OP), würde ich zur chirurgischen Kastration raten.

chemische Kastration (zum Ausprobieren) :

Das gebräuchlichste und nebenwirkungsärmste Präparat ist ein Chip, ein Suprelorin-Implantat. Es wird zwischen den Schulterblättern unter die Haut injiziert und kann dort in der Regel folgenlos lebenslang verbleiben. Die Wirkung tritt nach etwa 4-6 Wochen ein und hält etwa ein halbes Jahr oder ein ganzes Jahr (je nach Stärke des Implantats).

http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/05000000/00059061.01?inhalt_c.htm

Ein anderes Mittel ist Delmadinon (Gestagen und Antiandrogen, tardastrex, pfizer), hier sind die Nebenwirkungen höher und es wird daher kaum noch verwendet. http://139.18.70.138/fachinfo/t/tardastrex_10mgml_spc_2007-12.pdf

Wirkdauer nur 4 Wochen; sollte wegen der Nebenwirkungen nicht in Langzeitanwendung gegeben werden.

Früher wurde in Deutschland oft Androcur (Cyproteron, Antiandrogen, Gestagen) verwendet, gibt es aber nicht mehr http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?wir/00000209/8660_05.htm?wir/00000209/8660_00.htm

Wenn Sie schon sicher sind, würde ich gleich die chirurgische Kastration empfehlen:

dabei werden die Hoden in der Regel durch einen einzigen Schnitt in der Mittellinie entfernt. Dies geschieht natürlich unter Vollnarkose, danach gibt es meist aber keine Prostaaprobleme mehr

Unterstützend können Sie Pulsatilla D6 3x1 Gabe sowie in den ersten 2 agen Belladonna D6 3x täglich geben .(1 Gabe = 5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette, nüchtern, evl mit etwas Wasser in Spritze ins Maul geben)

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen auch noch mal etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind