So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Guten Morgen, unsere Collie H ndin 10 1/2 Jahre alt, vor

Kundenfrage

Guten Morgen,

unsere Collie Hündin 10 1/2 Jahre alt, vor zwei Jahren wegen einer vereiterten Gebährmutter kastriert, liegt seit zwei Tagen nur noch träge herum, atmet dabei in kurzer Frequenz und gibt hin und wieder ein leises Stöhnen von sich. Fressen nimmt sie auf, wobei mir aufgefallen ist, dass sie - nicht wie sonst - keine Eile zeigt, um zu ihrem Napf zu kommen. Stuhlgang ist ok. Bei den Spaziergängen (zweimal am Tag, vormittags und abends) trottet sie hinterher. Das macht sie allerdings schon seit Monaten, weshalb ich auch schon drei verschiedene Tierärzte aufgesucht haben. Von Arthrose bis Alterungsprozess waren die Diagnosen.

Der Bewegungsapparat funktioniert augenscheinlich gut (normaler Gang). Allerdings kommt sie beim Aufstehen nicht mehr so gut aus den Hüften, das aber auch schon seit Monaten (siehe Diagnose oben). Ausschlaggebend könnte hier ihr Übergewicht sein (heute morgen 33 Kg), dass sie sich nach der Total-OP angespeckt hat.

Im zurückliegenden Halbjahr war ich wiederum bei drei verschiedenen Tierärzten, weil ich in der Milchleiste ein paar kleine Knübbelchen, auf den Rippenbögen und auf dem rechten Aussenschenkel Verdickungen festgestellt habe und der Hund aus der Schnauze roch und immer noch riecht. Wissenswert zu letzterem ist, dass sich die Hündin im Alter von 1 bis 1,5 Jahren beim Ballspielen einen Teil eines Schneidezahns (den Zweier oben rechts) abgebrochen hat. Der behandelnde Tierarzt hatte damals erklärt, man brauche daran nichts zu machen. Vor etwa drei Wochen entdeckte ich zusätzlich eine Beule im Leistenbereich des rechten hinteren Beines. Hier waren die jeweiligen Diagnosen hinsichtlich der Hautveränderungen einstimmig: Lipome. Bzgl. des Geruch aus der Schnauze erhielt ich die Empfehlungen "Zahn raus" und "Für so wenig Zahnstein lege ich den Hund nicht in Narkose". Ich sitze zwischen zwei Stühlen.

Doch zurück zum akuten Problem - die umfangreichen Informationen mögen Ihnen für eine Beratung von Nutzen sein, was wäre Ihr Rat?

MfG
Norbert K.
Schwalmtal
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

Ihre Hündin hat offensichtlich Schmerzen. Kaut sie Hartes denn noch normal oder meidet sie Hartes eher oder kaut einseitig? (dies wäre ein Indiz auf den Zahn als Ursache); evtl Zahnwurzel röntgen lassen. Sie können auch mal - falls gefahrlos möglich - gegen den Zahn klopfen (Schmerzprüfung)

Schmerzen und Mißempfindungen können grundsätzlich von überall her kommen, manchmal werden schmerzende Stellen beleckt, bei Bauchschmerz ist der Bauch oft verhärtet und angespannt); evtl. Blutuntersuchung, die alle wichtigen Organe sowie Blutbild erfasst, mache lassen. Dabei werden auch den Körper belastende Entzündungen festgestellt/ausgeschlossen.

 

Das schnellere Atmen kann neben dem Schmerz insbesondere folgende Ursachen haben:

 

-Atemwegserkrankungen (meist Entzündungen), bitte noch mal abhören lassen

- Fieber, d.h. Temperatur (rektal gemessen) höher als 39°, bitte messen Sie die Temperatur Ihres Hundes

-Schilddrüsenüberfunktion (Blutuntersuchung)

-Herzerkrankung, evtl. mit der Folge von Wasseransammlung in der Lunge (Diagnose: Abhören lassen, cardio-pet, Röntgen und Ultraschall)

-Anämie (zu wenig rote Blutkörperchen, mit Folge zu wenig Sauerstoff), Sind die Schleimhäute (Lidbindehaut, Maul) rosa (so wie bei uns Menschen)? Diagnose durch Blutuntersuchung. Ursächlich kommen für eine Anämie z.B. verschiedene parasitäre Erkrankungen in Frage.

 

Unterstützend könnten Sie folgendes tun (ersetzt aber auf keinen Fall einen Tierarztbesuch):

-Metamizol (Novalgin, 25mg/kg 2-3x tgl) vorübergehend als entzündungshemmendes Schmerzmittel geben

- Phosphorus D6 und Echinacea D1 je 3x täglich 5 Globuli,

- 5 Bachblüten-Rescue-Tropfen 1x täglich

 

Ich hoffe, dass ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin