So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Tats chlich hat der Hund dieses Suchverhalten , seit er nichts

Kundenfrage

Tatsächlich hat der Hund dieses "Suchverhalten", seit er nichts mehr hört ist es auch eine Art geistige Verwirrung und er sucht uns ständig. Kann es sein, dass der Hund Ohrgeräusche, wie Pfeifen oder Tinnitus hat? Und das sich dann mit den Panikattacken hochschaukelt, da er das Geräusch nicht orten kann?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

Ohrgeräusche wären grundsätzlich möglich. Auslösung von Unsicherheit un Angst auch.

Ein Hörverlust nach einem kurz dauernden Knalltrauma ist in der Regel reversibel, d. h. er verschwindet wieder. Bei länger andauernder Lärmexposition kann er aber auch bestehen bleiben. Typischerweise liegt in diesen Fällen der Hörverlust im Bereich der normalen Spracherkennung. Es ist anzunehmen, dass nach solchen Schalltraumata auch beim Hund ein unangenehmes „Pfeifen" (Tinnitus) im Ohr auftreten kann. aus: http://www.kleintiermedizin.ch/hund/taubheit/taubheit3.htm

Der link enthält allgemeine Infos über Taubheit bei Hunden.

 

Sinnvoll wäre es noch abends immer ein möglichst intensiv riechendes Kleidungsstück von Ihnen auf´s Lager des Hundes zu geben (wäre auch beruhigend). Ansonsten bitte Karsivan weitergeben und die unterstützenden Maßnahmen aus meiner ersten Antwort versuchen. Viel Glück!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

 

PS: vielen Dank für´s Akzeptieren der ersten Antwort!