So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, unsere 16 Monate alte H ndin / Mischling - Husky-Labrador

Kundenfrage

Hallo,
unsere 16 Monate alte Hündin / Mischling - Husky-Labrador ist seit gestern ziemlich zurückhaltend.
Dass heißt, sie frisst sehr zurückhaltend, spielt nicht mehr, sogar ihren Lieblings-Markknochen lässt sie liegen.

Wir haben sie jetzt 4 Monate, und sie ist eigentlich eher lebendig und spielefreudig. Gestern reagierte sie auch nicht auf unseren 10-jährigen Nachbarjungen, den sie eigentlich hingebungsvoll liebt.
Kann sie ihre 'Regel' bekommen? Meines Erachtens hatte sie sie noch nicht. Oder haben Hunde einfach auch einmal schlechte Tage, wo sie ihre Ruhe haben wollen??
Ich bin etwas ratlos und weiß auch nicht, was ich einem Tierarzt erzählen sollte? Oder ist das Quatsch und der nimmt einmal Blut ab ? Oder oder ...

Liebe Grüße
M. Kölsch
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

Ihr Hund könnte eine Infektion oder Schmerzen haben und deshalb so müde sein.

Prüfen Sie bitte Folgendes:

- rektal die Temperatur (normal 38°-39°)

- die Schleimhautfarbe (Augenlid, im Maul; sollte rosa sein wie bei uns)

- die Beweglichkeit

- insbesondere Beweglichkeit des Kopfes, kann er den Kopf normal beim Fressen senken?

- die Atmung (normal: 10-30 Atemzüge pro Minute)

- den Puls (Innenseite des Oberschenkels; normal: 80-120 Schläge pro Minute)

Bitte kontrollieren Sie auch einige Reflexe:

- Lid- und Hornhautreflex: Annäherung oder leichte Berührung führ zu sofortigem Schließen des Auges

- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung

Kann Ihr Hund normal Kot und Urin absetzen? Kann er normal kauen und schlucken?

Ist der Bauch weich oder hart und berührungsempfindlich?

Das Mattersein Ihres Hundes kann viele Ursachen haben:

-Infektionskrankheit (wahrscheinlichste Ursache).

. Bei Fieber über 39° oder Untertemperatur unter 37,5° bitte schnellstmöglich zum Tierarzt gehen. Möglich wäre z.B. eine Gebärmutterentzündung (oft fällt dann erhöhter Durst auf), evtl. haben Sie die Läufigkeit übersehen (ist beim ersten mal manchmal sehr schwach), Entzündungen treten meist 4-12 Wochen nach der Läufigkeit auf

-Organererkrankungen (Niere, Leber, oft auch Schilddrüsenunterfunktion...) führen ebenfalls häufig zu Mattigkeit. Sie können mit einer Blutuntersuchung festgestellt / ausgeschlossen werden. Auch ein Blutbild wäre sinnvoll, um eine unentdeckte Entzündung (z.B. der Gebärmutterentzündung , trinkt Ihr Hund vermehrt?, wäre ein weiteres Symptom) festzustellen.

- Schmerzen (Bewegung, Bauch)

-Herz-Lungenproblem (in dem Alter selten)

- auch eine Anämie (Mangel an Sauerstoff transportierenden roten Blutkörperchen, blasse Schleimhäute) kann zu Mattigkeit (und schneller Atmung) führen (z.B. durch die von Zecken übertragenen Erkrankungen Babesioe, Ehrlichiose und Anaplasmose)

-psychisches Problem Gab es einen Verlust oder ein anderes schwerwiegendes Ereignis?

Fühlen Sie den Bauch Ihres Hundes. Sollte er dort angespannter sein als sonst, hat er wahrscheinlich Schmerzen und bewegt sich deshalb weniger und atmet schneller .

Ist der Kot- und Urinabsatz normal? Schleckt sie sich irgendwo vermehrt (dies deutet oft auf Schmerzen in diesem Bereich hin).

Bitte gehen Sie spätestens morgen zum Tierarzt. Viele Erkrankungen sind am Anfang auch leichter (und preiswerter) behandelbar, als wenn sie chronisch geworden sind.

Unterstützend könnten Sie Ihrem Hund Vitamine (z.B. VMP-Tabletten, pfizer) geben. Weiter Medikationen richten sich nach der gefundenen Ursache. Zur Abwehrsteigerung wären Echinacea D1 unf Ferrum phosphoricum D6 je 3 x täglich geeignet.

Bei Auffälligkeiten bitte baldmöglichst tierärztliche Untersuchung.

Wenn es nicht rasch besser werden sollte, gehen Sie bitte zu Ihrem Tierarzt, damit gezielt behandelt werden kann.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX aufschlussreiche Antwort. Wenn ich akzeptiere, weiß ich allerdings nicht, was genau ich zu zahlen habe und damit 'blind' bestätige ?
liebe Grüße
M. Kölsch
P.S.
Oder ist mit den 15 € die Antwort abgedeckt, bzw. bezahlt ?
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

mit den 15 EUR ist - soweit ich es sehe alles abgedeckt. Ausgepreist ist die Antwort für mich mit $9,05, also etwa EUR 6,50. Dies ist der Betrag den der Experte bei Akzeptanz für die Antwort erhält. Der Rest der 15,-- ist für die Aufgaben die just-answer erfüllt (Verwaltung , Werbung ...). Bei Abrechnungsfragen wenden Sie sich bitte an just-answer direkt, da man als Experte auf die Abrechnung mit dem Kunden keinen Einfluss nehmen kann. Danke!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind