So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Habe heute meinen 7 Jahre alten Perserkater mit folgenden Symptomen

Kundenfrage

Habe heute meinen 7 Jahre alten Perserkater mit folgenden Symptomen in die Klinik gebracht:
massives Erbrechen, stumpfes, struppiges Fell ,Anteilsnahmslosigkeit, Geruch aus dem Mund,Abgeschlagenheit .Dort wurde durch eine Blutabnahme festgestellt, das dieNierenwerte sehr schlecht sind.Eine Ultraschalluntersuchung ergab, das eine Niere verändert ist. Gibt es hierbei überhaupt noch eine Heilungschance?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

wie hoch waren denn die Nierenwerte (Harnstoff, Kreatinin und Phosphor)? Zur genauen Beurteilung wäre auch eine Urinunrsuchung (Kristalle?) hilfreich. Wurde Ihnen gesagt in welcher Art die Niere verändert ist? Evtl. sollte die Kaze auf Leukose untersucht werden. Falls es Leukose die Ursache wäre, müsste man leider wirklich an Einschläfern denken http://de.wikipedia.org/wiki/Katzenleuk%C3%A4mie. Ansonsten kann sich Ihre Kaze je nach Ursache der schlechten Nierenwerte durchaus noch mal erholen.

 

Wichtig wäre die Katze zunächst zu ernähren (bei Nichtfressen kommen Katzen in eine gefährliche Leberstoffwechselerkrankung), notfalls über eine intravenöse Infusion für mind. 3 Tage (Dauertropfinfusion). Dabei würden die Nieren wieder zur Arbeit angeregt und verbliebenes Nierengewebe könnte erhalten werden .


Oft fangen Katzen nach der Infusionstherapie auch wieder an zu fressen.
Wenn Sie dann konsequent eine Nierendiät füttern, können sich die Werte durchaus bessern (auch für längere Zeit). (z.B. Royal canine renal (Huhn, Rind, Thunfisch) oder Hills "k/d" ). Zunächst möglichst Naßfutter. Lassen Sie dann in rund 6 Wochen noch mal die Werte kontrollieren. Bei Verbesserung könnten Sie dann teilweise auch Nierendiät-Trockenfutter nehmen, möglicherweise auch wieder Normalfutter

 

Unterstützend können Sie neben Diät und evtl. SUC-Spritzen (Solidago, Ubichinon, Coenzyme, Heel) noch folgendes tun:

-Ipaktine: bindet die nierenschädigenden Phosphate

-homöopathische Mittel : Lespedeza D4 3x täglich und Berberis D6 2x täglich (5 Globuli oder 1 zerpulverteTablette mit etwas Katzenmilch, Futtersauce oder mit etwas Wasser in einer Sprize unabhängig vom Fressen geben):

 

Generell sollten Sie Ihre Katze zum Trinken animieren (gekochtes Fleischwasser, verdünnte Katzenmilch, verdünnter Thunfischsaft...) zwecks besserer Durchspülung der Harnwege und ausreichender Entgiftung.

 

Bieten Sie bitte eine Wärmflasche an (fördert das Allgemeinbefinden).

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin