So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 1204
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis f. Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

ich habe 6 westiwelpen. einer davon hat die besagte genetisch

Kundenfrage

ich habe 6 westiwelpen.
einer davon hat die besagte genetisch bedingte krankheit, der kopf wächst zu schnell und bis zu den ohren ist alles entzunden. die lymphknoten geschwollen.
bis zum vollendeten 1. lebensjahr soll das vorbei sein.
zwei weitere aus dem wurf haben bereits im ansatz die symptome.
gibt es wirklich keine andere möglichkeit, als abzuwarten und schmerzmittel zu geben?
bitte um rasche antwort, denn einem welpen geht es sehr schlecht. er kann derzeit nicht mehr durch die nase atmen.

vielen dank

mfg

l. schäfer aus österreich
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

welche Erkrankung hat Ihr Welpe denn, wurde die Erkrankung mittels Blutuntersuchung gesichert?

 

Möglicheweise wäre auch die Gabe von Cortison (wirkt stark abschwellend) eine Option.

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
die krankheit heißt cranio mandipoläre osteopathie auch cmo genannt.
blutuntersuchung wurde keine gemacht, da man sich sicher ist aufgrund des röntgenbildes.
soll ein genetischer defekt vorallem bei westis sein.
cortison ist ja nur kurzfristig einsetzbar, soviel ich aus erfahrung weiß. auch sind die nebenwirkungen negativ auf lange sicht.

haben sie mit dieser krankheit der westis schon erfahrungen gemacht, wenn ja, welche therapie würden sie empfehlen?
gibt es überhaupt eine, außer schmerzmittel bis zum 1. lebensjahr?
gibt es vielleicht eine alternativmedizinische möglichkeit?
vielen dank XXXXX XXXXX expertenmeinung!

mfg
l. schäfer
Experte:  VETDoc hat geantwortet vor 5 Jahren.
....es handelt sich bei dieser eher selten auftretenden erkrankung, die aber häufger wessies betrifft, um eine gutartige knöcherne wucherung im kieferbereich, die sich von selbst reglemetiert. manchmal ist allerdings auch ein operatives vorgehen- entfernung der knochenwucherungen, auch radikale resektion der kiefergelenke ( kleine rassen können durchaus damit leben) geboten, wenn die hunde vor schmerzen nicht mehr fressen. pürriertes futter und schmerzmittel sind die therapie - wenn man überhaupt von therapie sprechen kann - der wahl. ansonsten abwarten, bis sich das wachstum der wucherungen einstellt und ausgleicht. keine diäten einsetzen, die das posphor/calcium gleichgewicht durcheinander bringen, da sich das dann tatsächlich auf die weitere entwicklung der welpen negativ auswirkt. -nur normales welpenfutter pürriert
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen dank für ihre antwort.
falls es sie interessiert, habe ich auch noch einiges über diese krankheit erfahren.
der hund hat regelmäßige fieberschübe mit bis zu 41 grad celsius
und ist dann sehr schwach.
er braucht in der zeit ein stärkeres schmerzmittel (novalgin) 3-6 tropfen alle 8 std. .
ein magenschoner 30 min vor dem fressen und den schmerzmitteln sollte über die ganze therapiezeit gegeben werden.
zur unterstützung erhalten meine 3 betroffenen hunde jeweils einen 1/2 tl pro tag von der paste calo-pet, zum ausgleich der mangelerscheinungen durch die schwere entzündung.
ein bluttest checkt, ob nieren und leberfunktionen in ordnung sind.

mfg

lsr

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin