So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Mein Tibetterrier hat einen Verschleimten Kopf,Nase und Bronchen,

Kundenfrage

Mein Tibetterrier hat einen Verschleimten Kopf,Nase und Bronchen, seit Wochen. Er hat lange Doxycyclin bekommen.Es hat nicht geholfen.
Er hatte eine Erlichiose von Zecken letztes Jahr. Kann es davon sein oder eine Allergie.?
Er röchelt mal mehr mal weniger. Ich bin nächste Woche in Berlin .Ist es angebracht ein Gespräch zu verabreden.?
Gruß Ursula Kühnemann
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Hallo,

 

Ihrer Beschreibung nach vermute ich, daß es sich um Veränderungen in den oberen Atemwegen handelt. Hierfür gibt es v.a. folgende Ursachen:

-Entzündungen (Rachen, Mandeln, Nase, Kehlkopf) meist infektiös, evtl. Rachenabstrich machen lassen um Infektionen festzustellen; Schwellung oder zäher Schleim kann in diesen Fällen die Geräusche verursachen , auch Polypen sind möglich

-Kehlkopflähmungen oder ein zu langes Gaumensegel

-Tumore im Rachen/Kehkopfbereich (selten)

-Fremdkörper im Rachenbereich (z.B. Grashalm)

-Allergie, Asthma

-Bronchitis

 

Bitte vereinbaren Sie baldmöglichst noch einmal einen Termin bei Ihrem Tierarzt zur Abklärung (evtl. in Berlin auch gleich an der Universitätskleintierklinik). Falls die Probleme auf einer Seite schlimmer wären, wäre evtl. wäre eine Röntgenaufnahme oder eine Endoskopie sinnvoll

 

Da es mit Doxycyclin nicht besser geworden ist, wäre es sinnvoll, einen Abstrich machen zu lassen und eine bakteriologische Untersuchung mit Keimbestimmung und Resistenztest machen zu lassen, um die beswirksamen Antibiotika herauszufinden.

 

Bei akuten Infektionen liegt meist Fieber vor (rektal über 39°).

"Zwingerhusten" ist oft langwierig, da es sich überwiegend um eine virale Erkrankung handelt (Behandlung derviralen Komponente nur über Steigerung der Abwehr), manchmal sind aber auch Bakterien (u.a. Bordetellen) beteiligt, die mit einem Antibiotikum behandelt werden könnten (Abklärung mit Abstrich )

Die symptomatische Behandlung mit Atussin-Hustensaft oder Schleimlösern (Bisolvon oder ACC (haben Sie ja schon versucht)) richtet sich nach den Empfehlungen Ihres Tierarztes.

 

Bitte messen Sie zu Hause (in entspannter Atmosphäre) rektal die Temperatur (etwas Gleitmittel ans Thermometer, normal 38° - 39°); beim Tierarzt ist die Temperatur manchmal aufregungsbedingt etwas erhöht.

 

Unterstützend können folgende Maßnahmen helfen:

-Canipulmin (Plantavet, über Tierarzt): Ergänzungsfuttermittel u.a mit Thymian und Efeu zur allgemeinen Unterstützung der Atemfunktion

-Prießnitzwickel: feucht-kaltes Tuch um Hals, darum trockenes Tuch, darum dicken Wollschal, 2 Stunden belassen, danach Hals gut trockenreiben; fördert reaktiv die Durchblutung und damit die Abwehr im Halsbereich

-Vitamingaben (VMP-Tabletten), "astoral Immustim H" (Firma almapharm, gibt´s beim Tierarzt)

- Zylexis (immunstimulierende Injektion),

-Luftbefeuchter

-Möglichst viel Flüssigkeit geben: Futter möglichst suppig verabreichen, Trinkwasser mit Fleischbrühe anreichern

-Inhalation mit heißem Kamillen-Salz-Wasser (in kleinem Raum, oder im abgedeckten Korb (mit etwas Lieblingstrockenfutter), der über die Schüssel gestellt wird, ca. 5-10 Minuten, danach Hund gut trockenreiben und 2 Stunden zugfrei halten.

-Homöopahika: eine bewährte Indikation bei chronischem Schnupfen ist die Gabe von Silicea D12 2x täglich 1 Tablette (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette mit etwas Wasser geben) und Euphorbium D4 3xtäglich 1 Tablette. Zusätzlich zur allgemeinen Anregung des Imunsystems Echinacea D1 3x täglich geben. Falls reichlich reizendes wässriges Nasensekret vorliegt, ist Allium cepa D6 3x1 angezeigt. Mittelfristig kann auch das homöopathische Konstitutionsmittel Ihres Hundes (homöopathische Anamnese erforderlich) sehr gut unterstützend wirken

-Nasenspray (Euphorbum comp. Heel) Sprayen wird leider nicht von allen Hunden toleriert, dann Tröpfchen auf Wattestäbchen oder Finger sprühen und damit an die Nase bringen

-Vitamin C (20 mg/kg Körpergewicht) und Vitamin E (10 mg/kg Körpergewicht) wirken allgemein entzündungshemmend.

 

Ich hoffe, Ihnen etwas helfen zu können und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin