So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16575
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Mein Appenzeller-Sennenhund -Mix hinkt auf der rechten Seite

Kundenfrage

Mein Appenzeller-Sennenhund -Mix hinkt auf der rechten Seite seit 4 Wochen. hatte eine Verletzung an seiner 5.Zehe , wurde genäht. Tierarzt hat überall geröngt kann weder am Hüft-, Sprung- oder Ellenbogengelenk noch an der Pfote eine Erklärung dafür feststellen. Wunde ist verheilt. Schmerzmittel Rimadyl wirkt kaum. Hinken wurde schlimmer. Jetzt stärkeres Mittel Previcox 227mg wirkt etwas besser. Einreiben des Ellenbogengelenk mit Pferdebalsam scheint besser zu wirken. Am Ellenbogengelenk ist eine leichte Verdickung durch einen Zeckenstich. Hund wird nur noch an Leine geführt. Soll nicht springen und jagen. Was empfehlen Sie. Mit freundlichen Grüßen Rainer Borchard
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

ich würde in ihnen in diesem Fall empfehlen,nachdem man röntgenologisch bisher keine Ursache gefunden hat und ihr Hund stark lahmt und nur mit einem starken Schmerzmittel wie Previcox einigermaßen laufen kann,eine Ct-Untersuchung machen zulassen,um die Ursache für die ausgeprägte Lahmheit zufinden.Es könnte sich z.B. um einen Chip handeln,dies ist ein kleines abgelöstes Knochen-Knorpelfrakment,welches in einen Gelenk Schmerzen verursacht,insbesondere bei Bewegung und dann damit zu einer Entzündung führt.Auch eine Verletzung am Sehnen-Bänerapperat wäre denkbar,daher wäre in diesem Fall eine CT-Untersuchung sinnvoll.Eine Dauertherapie mit Schmerzmittel wie Previcox ist nicht anzustreben,da diese Medikamente auch bei Dauertherapie zu erheblichen Nebenwirkungen führen können.Es sollte daher in jedem Fall versucht werden die Ursache zu finden um dann gezielt behandeln zu können,z.B. wird ein Chip operativ entfernt.

 

Beste Grüße und allesGute

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dies hat meine Tierärztin ebenfalls bereits empfohlen, ist aber mit hohen Kosten 700,-€ verbunden, deshalb würde ich gerne vorher noch etwas anderes probieren. Was ist mit dem Zeckenbiss, kann er auch Ursache sein? Ist es möglich dass durch ein CT auch nichts festgestellt wird? Was ist mit alternativen Schmerzmitteln wie Analgos, Drynaria oder Rejoint? Kann dies auch von alleine wieder weggehen. Was ist mit Pferdebalsam?
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

ich denke nicht ,daß es von alleine nicht wieder weg geht und die Ursache baldmöglichst gefunden werden sollte,bevor dann irreversible Schäden entstehen.Die Schmerzmittel haben wie gesagt egal welches verwendet wird bei Daueranwendung ebenfalls alle Nebenwirkungen.Sie können es zwar mit hömopathischen Mitteln wie Zeel oder Traumeel versuchen,ich denke jedoch nicht,daß dies ausreichen wird.Sie können bevor sie sich zu einer CT-Untersuchung entscheiden eine Blutuntersuchung machen lassen und dabei auch auf Erkrankungen wie Borreliose,Anaplasmose testen lassen um dies damit ausschließen zu können.Ich kann ihnen aber dennoch zu einer CT-Untersuchung raten,da ich auch schon einen Hundepatienten hatte,der eine ganz ähnliche Symtomatik hatter,am Röntgenbild nichts gefunden wurde und der aber einen Chio hatte,welcher mit dem CT erkannt wurde.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Tierbesitzerin, sehr geehrter Tierbesitzer,

 

danke für Ihre Anfrage.

 

Da bereits starke Schmerzmittel nicht ausreichende Wirkung gezeigt haben, sehe ich keine anderen Möglichkeiten mehr als die aufgezeigten. Pferdebalsam können Sie weiter verwenden zur Unterstützung.

 

Beste Grüße und alles Gute,

Corina Morasch

Tierärztin