So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo, mein Aussie ist bei Hitze sehr schlapp und schl ft viel.

Kundenfrage

Hallo, mein Aussie ist bei Hitze sehr schlapp und schläft viel. Er sucht dann kühle Stellen und möchte sich überhaupt nicht bewegen. Ist das in Ordnung für das Tier?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

wie alt ist der Hund?

gerade bei einem älteren Hund würde ich auf jeden Fall das Herz genauer untersuchen. Für die Probleme Ihres Hundes könnte eine Herzinsuffizienz verantwortlich sein. Das Herz muss pro Minute eine bestimmte Menge sauerstoffreiches Blut durch den Körper pumpen, damit alle Organe ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Wenn das Herz nun aus irgendwelchen Gründen (Herzklappenfehler, Abbau der Muskulatur, etc.) nicht mehr in der Lage ist dieses Herzminutenvolumen zu erreichen kommt es zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff und der Hund versucht dies mit hecheln auszugleichen und möchte sich häufig nicht bewegen bzw. wirkt matt. Gerade bei Aufregung kommt es dann häufig zu husten. Herzinsuffizienzen sind gerade bei älteren Hunden weit verbreitet, aber in der Regel gut behandelbar. Weitere Symptome für eine Herzinsuffizienz können beispielsweise häufigeres Husten (insbes. nach Anstrengung), nächtliche Unruhe oder auch starke Abgeschlagenheit nach Spaziergängen sein. Es müssen aber nicht alle Symptome auftreten.

Bei langhaarigen Hunden ist häufig auch das dicke Fell für die Lustlosigkeit verantwortlich. Einen Aussie würde man zwar nicht scheren, ein ausdünnen des Fells (am Besten vom Hundefriseur machen lassen) hilft aber häufig Wunder.

Ich hoffe ich konnte Ihnen ein wenig weiterhelfen.
Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Mein Aussie ist gerade 13 Monate alt, also ein ein sehr junges Tier. Er schläft bie hohen Temperaturen ungefähr 16 Stunden am Tag. Vor ungefähr 4 Wochen war ich erst beim Tierarzt zur Nachuntersuchung nach einer Lungenentzündung die mit Antbiotika sowie mit

schleimlösenden Medikamenten behandelt wurde. Er ist wieder als gesund beurteilt worden. Frage mich nur ob dies ein eventueller Rückfall sein kann. Die Idee mit dem Hundefriseur werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Könnte es vielleicht auch an Zeckenbissen liegen? Wir sind in einem Zeckengebiet beheimatet und unser Aussie hat ständig diese Plagegeister an sich. Borellioseimpfung hat er bereits.
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

gerade mit der Vorgeschichte könnten natürlich auch andere Ursachen in Betracht kommen. Ist das Tier nach der Lungenentzündung noch einmal geröngt worden? Im Anschluss an eine solche Erkrankung sollte immer eine Röntgenaufnahme erfolgen, da eine Lungenerkrankung zum einen nicht richtig ausgeheilt sein kann, es zum anderen in Folge einer Lungenerkrankung auch zu Herzproblemen kommen kann. Durch den Rückstau im Lungenkreislauf kann es zu einem sogenannten Cor pulmonale (druckbelastetes rechtes Herz) kommen - dies kann man leicht anhand einer Röntgenaufnahme erkennen.

Auch die Folge einer Borrelioseerkrankung wäre denkbar - hier wäre es evtl. sinnvoll den Borreliosetiter bestimmen zu lassen. In Anbetracht der vorhergegangenen Problematik würde ich aber erst einmal eine Röntgenaufnahme vom Herzen machen.

Die Borrelioseimpfung ist zwar sinnvoll, hat aber leider nur einen 40 - 60 %igen Schutz, da sie nicht gegen alle Borreliosestämme wirksam ist.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin